Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Homespot kann nicht VPN verbinden

    Hallo ich benutze jetzt Homespot 200 zu hause. Es funktioniet gut wenn ich normale Internetseite surfen. Aber ich brauche meine Firmas VPN in Japan zu verbinden, um das Firmaintranet zu benutzen. Irgendwie wenn ich Homespot benutze, kann ich nicht das VPN verbinden. Das VPN meiner Firma ist Pulse Secure. Wie kann ich das Problem lösen? Vielen Dank.
  • Hilfreichste Antwort:

  • Hallo !

    Das kommt darauf an was für ein VPN Protokoll läuft. Ich verwende hier für Fernwartung meiner Kunden OpenVPN bzw. IPSec und beide funktionieren mit dem Homespot (als Client!) problemlos. Client bedeutet: Du willst von deinem Zuhause (mit dem Homespot) auf das Netz der Firma zugreifen. Wichtig sind jedoch die Einstellungen im Router: Dort sollte es eine Einstellung "VPN Pass through" geben und die sollte für das jeweilige genutzte VPN Protokoll aktiviert sein.

    Grundsätzlich kann ich sagen, ein VPN (IPSec und OpenVPN getestet) über den Homepot funktioniert und ich eher ein Problem in deiner Konfiguration vermute.

    Wichtig:
    Ein VPN als Server (Server bedeutet: Du möchtest von unterwegs auf dein Heimnetz zugreifen, welches hinter dem Homespot liegt) funktioniert mittlerweile quasi über keine Mobilfunkverbindung mehr (Standard Vertrag wie z.B. der Homespot oder vergleichbare Produkte der Mitbewerber vorausgesetzt), da dort das so genannte "Provider NAT" den Zugriff auf den Homespot von Aussen verhindert. Fälschlicher ist immer von einer festen IP die Rede, damit hat das aber gar nix zu tun, sondern einfach erklärt: Zwischen deinem Notebook (oder Smartphone) liegt noch eine Firewall des Netzbetreibers, die von Aussen einfach nichts zu deinem Homespot durchlässt. Wenn Du das ändern willst, brauchst Du entweder einen weiteren Dienstleister (VPN Dienstleister, Root Server usw.) oder einen anderen Tarif mit einer echten, öffentlichen IP Adresse ohne Provider NAT dazwischen, dort im Tarif ist das Einstellen einer festen IP meist im Preis inbegriffen, so dass man dann auf einen DynDNS Dienst verzichten kann. Aber wie oben erwähnt, gilt diese Aussage nur beim VPN SERVER (!) über den Homespot!

    Gruss
    Matthias
  • Alle Antworten:

  • Hallo josong120,

    das ist eine gute Frage, die ich dir leider so spontan auch nicht beantworten kann.
    Ich werde mich mal umhören, ob ich dazu etwas herausfinden kann.

    Aber vielleicht hat bis dahin ja auch schon ein anderer User eine helfende Idee ;)

    Viele Grüße
    Eric
  • Hallo !

    Das kommt darauf an was für ein VPN Protokoll läuft. Ich verwende hier für Fernwartung meiner Kunden OpenVPN bzw. IPSec und beide funktionieren mit dem Homespot (als Client!) problemlos. Client bedeutet: Du willst von deinem Zuhause (mit dem Homespot) auf das Netz der Firma zugreifen. Wichtig sind jedoch die Einstellungen im Router: Dort sollte es eine Einstellung "VPN Pass through" geben und die sollte für das jeweilige genutzte VPN Protokoll aktiviert sein.

    Grundsätzlich kann ich sagen, ein VPN (IPSec und OpenVPN getestet) über den Homepot funktioniert und ich eher ein Problem in deiner Konfiguration vermute.

    Wichtig:
    Ein VPN als Server (Server bedeutet: Du möchtest von unterwegs auf dein Heimnetz zugreifen, welches hinter dem Homespot liegt) funktioniert mittlerweile quasi über keine Mobilfunkverbindung mehr (Standard Vertrag wie z.B. der Homespot oder vergleichbare Produkte der Mitbewerber vorausgesetzt), da dort das so genannte "Provider NAT" den Zugriff auf den Homespot von Aussen verhindert. Fälschlicher ist immer von einer festen IP die Rede, damit hat das aber gar nix zu tun, sondern einfach erklärt: Zwischen deinem Notebook (oder Smartphone) liegt noch eine Firewall des Netzbetreibers, die von Aussen einfach nichts zu deinem Homespot durchlässt. Wenn Du das ändern willst, brauchst Du entweder einen weiteren Dienstleister (VPN Dienstleister, Root Server usw.) oder einen anderen Tarif mit einer echten, öffentlichen IP Adresse ohne Provider NAT dazwischen, dort im Tarif ist das Einstellen einer festen IP meist im Preis inbegriffen, so dass man dann auf einen DynDNS Dienst verzichten kann. Aber wie oben erwähnt, gilt diese Aussage nur beim VPN SERVER (!) über den Homespot!

    Gruss
    Matthias
  • Hallo !

    Vielleicht beschreibst Du erstmal wie denn dein VPN eingerichtet ist, auf welchem Betriebssystem Du das verwendest und wie das abläuft, wenn Du dich mit der Firma verbinden willst. Hast Du von der Firma einen speziellen Router bekommen, in den Du die Homespot SIM Karte eingesteckt hast oder sitzt ein zusätzlicher VPN Router hinter dem Homespot Router von Congstar oder hast Du nur den Router von Congstar?

    Oder hast Du eine reine Software Variante, also eine VPN Mobile Client Software (z.B. Cisco oder Shrewsoft usw.) oder den in Windows eingebauten VPN Client? Für die Konfiguration sind diese Infos wichtig. Ein bisschen mehr Information wäre also sinnvoll um eine Hilfestellung geben zu können.

    Gruss Matthias
  • Hallo!

    Mein PC ist Windows 10 Betriebssystem.
    Ich habe keinen anderen Router als Congstar.
    Mein VPN ist nur eine Software "Pulse Secure". Die war bereits installiert von Anfang an bei Meiner Firma.
    Es ist sehr leicht zu benutzen. Ich öffne einfach die Software und "Connect" klicke...

    Sind die Informationen ausreichend?
  • Hallo !

    OK, das sind schon mal mehr Infos als oben ... :thumbup:

    Du hast also, von den von mir oben beschriebenen Varianten, die letztere, nämlich einen separaten VPN Client installiert auf Windows 10. Leider kenne ich genau diesen VPN Client nicht auswendig aber ich habe gerade mal "gegoogled" und herausgefunden, dass es ein SSL VPN Client ist. OpenVPN nutzt auch SSL allerdings die freie Variante (openssl). Das sagt mir, dass es eigentlich funktionieren sollte.

    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die grundsätzliche Konfiguration (also die Einstellungen für die Authentifizierung, Zugangsdaten und Zertifikatseinstellungen usw. ) vom Netzwerkadministrator deiner Firma bereits durchgeführt wurden bzw. die Einstellungen bei der Installation des Clients passend zum VPN Server der Juniper Firewall in der Firma gesetzt wurden, denn wenn die nicht stimmen, wird es schwer, da dies Grundsatzwissen und Fachbegriffe über den Aufbau eines VPNs voraussetzt und das werden wir über ein Forum so mal eben nebenbei nicht hinbekommen aber die folgenden Einstellungen kannst Du selbst prüfen:

    Log dich mal in die Konfiguration des Congstar Routers ein. Leider kann ich hier auch nur allgemeine Tipps geben, da ich das aktuelle Modell nicht habe... Ich habe momentan einen Route von Huawei und der aktuelle Router von Congstar müsste glaub von Alcatel sein. Aber die Einstellungen sind irgendwie ähnlich.

    Suche in den Einstellungen des Router nach "NAT Einstellungen". Das findest Du meist unter "Sicherheit". Dort steht oftmals was von "Symetrisch". Stelle das mal um auf "Kegel" (Cone). Diese Einstellung bewirkt, dass die Firewall "weniger streng" eingestellt ist. Oftmals musst Du aber erst die "erweiterte Ansicht" aktivieren, weil sonst nicht alle Einstellungen sichtbar sind. Und schau mal ob Du die oben genannten Einstellung zum "VPN Pasthrou" findest.

    Eine weitere Möglichkeit ist die Windows Firewall. Diese ist oftmals der Grund, wenn bestimmte Dienste (wie eine VPN) nicht funktionieren. Die Einstellungen für die Windows Firewall findest Du in der Systemsteuerung. Dort klickst Du auf "Eine App oder ein Feature durch die Windows Firewall zulassen", dann öffnet sich eine Liste mit vielen Angaben. In der Liste darf der Firewall Client nicht fehlen.

    Gruss
    Matthias