• Guthaben weg

    Hallo,
    da ich meine Karte zum telefonieren sehr selten nutze (meist um Anrufe entgegen zu nehmen) und telefoniere nicht ins Auslaund und erst recht nicht außerhalb der EU und zudem den Datenvolumen so gut wie nie ausschöpfe, hat sich über die Jahre auf meinem Konto ein Betrag von weit über 150 Euro angesammelt. Als ich es noch Ende Januar kontrolliert hatte, war das Geld da. Da ich es nicht abheben kann und es nur bei der Kündigung des Tarifs ausgezahlt und ich eine Reise nach Asien unternahm, habe ich die Kündigung verschoben bis nach meiner Reise. Zwischen den 19.2 und 6.4 war ich verreist. Danach in der Quarantäne und da habe ich weder das mobile Netzwerk noch das Telefon verwendet. Nur Anrufe entgegen genommen und im WLAN gesurft da ich ja zu Hause war. Ende April wollte ich kündigen und neue Nummer nehmen, doch habe dabei festgestellt, dass mein Konto leer ist. Ich habe zwischen dem Check in Januar und meinem Check Ende April weder eine Telefonnummer angerufen noch die Karte viel Benutzt. Während der Reise überhaupt nicht - dort war die Karte aus dem Handy raus und ich nutzte eine dortige Telefonnummer. Keine andere Person hatte Zugang zu dem Telefon bzw. zu der Karte wärend dieser Zeit.

    Jetzt habe ich mich an den Support gemeldet da ich es nicht zulassen kann, dass mein Geld einfach so im Nirvana verschwindet. Doch die mauern, behaupten nur auf die Daten der letzten 80 Tage Zugriff zu haben. Das kann nicht sein, dass mein Geld weg ist und man sich mit irgendwelchen Datenschutz rausredet. Denn es werden vielleicht die Verbindungsdaten nicht so lange gespeichert, aber die Kosten der Verbindungen müssen bestimmt gesichert sein. Auch eine solche Situation muss man bei euch vorgesehen haben.

    Es kann nicht sein, dass congstar mein Geld verschluddert und mich mit Ausreden für dumm verkaufen will! Zudem es bereits Fälle von falschen Umgang mit dem Guthaben der Kunden offenbar gegeben hatte wie der Link unten beweist (hab Kopie angelegt). Also wo bleibt mein Guthaben wenn ich es nicht verwendet haben kann?

    Guthaben weg - Prepaidtarife - congstar Support Forum

    Wo ist mein Geld von meiner Prepaid Karte Verschwunden? - Archiv: Mobilfunk - congstar Support Forum


    Sollte sich mein Guthaben nicht wieder auffinden werde ich es bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft anzeigen - vor allem da euer Support nicht mehr reagiert seit ich meine Forderungen und meinen Unmut - zur Recht! - klar gemacht habe. Es kann nicht sein, dass man mich mit Schweigen loswerden aber mein Geld mir nicht zurückgeben will! Das ist eine Sauerei hoch zehn!
  • Hilfreichste Antwort:

  • Hallo pwm37,

    die automatische Aufladung wurde im September 2019 beendet, dein Paket hatte sich weiterhin monatlich gebucht. Von den fraglichen 150 € wurden also 70 € allein durch die Buchung des Tarif verbraucht.

    Wegen des restlichenen fraglichen Guthabens habe ich Rücksprache mit einigen Kollegen gehalten. Solange die Datenspeicherung rückwirkend greift, ist nichts unnormales passiert. Wir haben keine Möglichkeit mehr nachzuvollziehen, was außerhalb von diesen Zeitraum passiert ist, dafür ist es leider zu spät. Da aber keine Kündigung o.ä. eingestellt wurde, ist es ausgeschlossen, dass das Guthaben durch uns genullt wurde. Das Guthaben muss ausgegeben worden sein.

    Gruß Steffi
  • Alle Antworten:

  • pwm37 schrieb:

    Sollte sich mein Guthaben nicht wieder auffinden werde ich es bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft anzeigen
    Das wird nicht viel nützen. Eigentlich sind beide (Polizei und StA) für Ordnungswidrigkeiten und / oder Straftaten zuständig.
    Da bekommst du nur eine Einstellung des Verfahrens! Wetten? ;)

    Meiner Meinung nach wird es dir schwerfallen, Jemandem eine Bereicherung an deinen 150€ vorzuwerfen.
    Congstar macht Millionenumsätze. Da zweigt doch niemand willentlich 150€ in die eigene Tasche ab.....


    Zielführender wäre da schon das Einschalten eines Rechtsanwaltes.
    Hier geht es um Vertragsrecht. Nicht um Mord, Totschlag und Brandstiftung!

    pwm37 schrieb:

    vor allem da euer Support nicht mehr reagiert seit ich meine Forderungen und meinen Unmut - zur Recht! - klar gemacht habe
    Das wird auch weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft interessieren. ;)

    Außer, du hast bestimmte Formulierungen genutzt, um deinen Unmut kundzutun.


    Ich würde erst mal abwarten, was hier im Forum heraus kommt und dabei immer freundlich bleiben!

    Wenn es nichts hilft, frage weder Polizei, noch Staatsanwalt, noch Arzt oder Apotheker sondern einen Anwalt.
    Der ist für sowas zuständig.
  • pwm37 schrieb:

    Doch die mauern, behaupten nur auf die Daten der letzten 80 Tage Zugriff zu haben.

    Das ist Usus bei den Nutzungsdaten, auch im Kundencenter gibt's den Hinweis zur begrenzten Speicherdauer. Nachdem ich gerade nochmal nachgesehen habe, sind es wohl sogar seit einiger Zeit nur noch 60 Tage. Ich glaube du meldest dich schlicht zu spät, wie soll jemand deine Reklamation prüfen wenn die Daten schon gelöscht sind?

    Prepaid ist ein bisschen wie der Einkauf im Geschäft. Nach dem Verlassen des Ladens kann ich nicht mehr reklamieren, dass mir aber eine Packung Eier zu viel berechnet wurde :rolleyes: erst recht nicht fünf Monate später.
  • Dr. Octagonapus schrieb:

    Hinweis zur begrenzten Speicherdauer
    Das ist alles richtig.
    Aber warten wir doch erst einmal ab.

    Allerdings muss jeder Gewerbetreibende längere Zeit nachweisen können, wo die Einnahmen hingehen. ;)
    Zumindest das Finanzamt fragt nicht nur nach 3 Monaten.

    Darum mein Hinweis auf den Anwalt.

    Aber..... erst mal abwarten und beide Seiten anhören! ;)




    _____________


    Dr. Octagonapus schrieb:

    Prepaid ist ein bisschen wie der Einkauf im Geschäft. Nach dem Verlassen des Ladens kann ich nicht mehr reklamieren, dass mir aber eine Packung Eier zu viel berechnet wurde
    Dafür hast du aber den Kassenzettel. Da schaut man schon vor dem Verlassen des Geschäfts drauf und reklamiert.


    Was mich aber auch bei Prepaid-Verträgen stört ist, dass man bei vielen Anbietern wirklich keine durchschaubare Kostenaufstellung bekommt.

    Das können manche besser, manche schlechter und manche gar nicht.

    Bei meinem Prepaid-Hauptvertrag kann ich 80 Tage rückwirkend ein PDF herunterladen, in dem alle Gespräche und Datenverbindungen aufgeführt sind! Ich kann also sehen, wie viele MB ich vorgestern von 09:00Uhr bis 11:00 Uhr verbraucht habe! Telefonverbindungen/SMS ebenso. Immer 80 Tage rückwirkend generiert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ohneLTE ()

  • Offensichtlich interessiert Congstar immer noch nicht was ich hier schreibe. Das ist doch zunehmend verdächtigt. Insofern alleine diese "leck uns am Allerwertesten" Kundenbetreuung ist eine Frechheit hoch 10. Und noch einmal - in dem Moment wo man mir die Aufklärung verweigert ensteht ein Verdachtsmoment. Entweder wird jemand gedeckt, oder es wurde ein Fehler gemacht den man nicht zugeben will.

    Ich frage mich ob irgendwer hier den Mumm zeigt endlich zu antworten statt den Kopf in den Sand zu stecken. Der Chat Support hat mir geschrieben, dass es ihn leid täte, dass ich es nicht akzeptieren will.

    WIE DENN SOLL ICH AKZEPTIEREN, DASS INNERHALB WENIGER MONATE MEIN GUTHABEN VON ÜBER 150 EURO auf 4 EURO CENT GESCHRUMPFT IST??? ALSO DAS IST VER@RSCHE HOCH 10! ICH SOLL DAS EINFACH AKZEPTIEREN UND DIE KLAPPE HALTEN!
  • Dark Horse

    pwm37 schrieb:

    Nur Anrufe entgegen genommen und im WLAN gesurft
    Nabend pwm37,

    zunächst einmal beneide ich Dich um die Reise nach Asien!
    Ich glaube Dir, was Du schreibst!

    Aber manchmal kommt man ja auch nach so langer Zeit ohne Telefonie
    und Internet ein wenig durcheinander, wenn man plötzlich wieder die
    SIM Karte ins Smartphone steckt.

    Mir persönlich ist der Fehler auch schon ein Mal passiert:
    Ich habe einen Homespot Flex Vertrag.
    Daneben habe ich noch eine SIM bei Albrecht Discount!

    Ich hatte die SIM Karte von Congstar zum Test rausgenommen.
    Nachdem ich sie wieder einsteckte machte ich einen Speedtest und
    ich hatte kurze Zeit später die Meldung, dass ich kein Guthaben zum
    Telefonieren mehr habe! (Beim Discounter!)

    Mein Fehler!

    Ich denke, bei Dir könnte es ähnlich abgelaufen sein, denn für Eines
    stehe ich gerade: Congstar bescheißt nicht!

    Entschuldigung, wenn ich es in aller Offenheit ausdrücke!

    Postpubertäre Zwangsvulgarismen gehören an sich nicht zu meinem
    Repertoire!

    Schönen Abend noch :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dark Horse () aus folgendem Grund:
    Fehlerkorrekturen!

  • Hallo pwm37,

    die automatische Aufladung wurde im September 2019 beendet, dein Paket hatte sich weiterhin monatlich gebucht. Von den fraglichen 150 € wurden also 70 € allein durch die Buchung des Tarif verbraucht.

    Wegen des restlichenen fraglichen Guthabens habe ich Rücksprache mit einigen Kollegen gehalten. Solange die Datenspeicherung rückwirkend greift, ist nichts unnormales passiert. Wir haben keine Möglichkeit mehr nachzuvollziehen, was außerhalb von diesen Zeitraum passiert ist, dafür ist es leider zu spät. Da aber keine Kündigung o.ä. eingestellt wurde, ist es ausgeschlossen, dass das Guthaben durch uns genullt wurde. Das Guthaben muss ausgegeben worden sein.

    Gruß Steffi
  • Selbst 1 Cent der von meinem Konto verschiwndet ist schon ein Cent zu viel! Und ich erwarte keine Wunder, ich will nur wissen wer mit welchem Grund mein Geld hat? Ich habe sicherlich nirgendwo telefoniert oder sonstige überteuerten Leistungen einbestellt die das hier erklären würden. Wie gesagt - ich benutze das Telefon kaum zum Telefonieren und auch unterwegs benutze ich das Internet nur selten.
  • Hallo @pwm37,
    jenseits der bereits genannten 30-tägigen Paketbuchungen ist für uns leider kein Verbrauch mehr nachvollziehbar.
    Dass die zeitliche Begrenzung der Datenspeicherung in diesem Fall störend ist kann ich verstehen, das sind allerdings Fristen an die wir uns einfach halten müssen.
    Wie gesagt ist von uns auch keine Kündigung ausgesprochen worden, wir haben also weder mit der SIM-Karte noch dem Guthaben etwas gemacht. Das Guthaben muss auf irgendeinem Wege ausgegeben worden sein. Ob das durch Anrufe, den versehentlichen Kauf von irgendwelchen App oder Abos oder andere Verbindungen entstanden ist, kann ich nur mutmaßen. Die Häufigkeit der Nutzung ist dabei nicht ausschlaggebend.
    Tut mir leid, dass ich dir dazu nicht anderes berichten kann als die vorherigen Kollegen.
    Viele Grüße
    Wissenswertes:
    AGB & Preise / Lieferzeit & Versand / Rufnummernmitnahme / Optionsbuchungen Prepaid / Optionsbuchungen Postpaid / Tarifwechsel / Mobilfunknutzung im Ausland / Alles rund um DSL - Einrichtung & Co
    ______________________________________________________________________________________________
    Bitte hinterlegt eure Kundendaten (vollständiger Name, Rufnummer UND Vertrags- oder Kundennummer) in eurem Benutzerprofil, damit wir schnell helfen können. Alle Infos dazu findet ihr hier.
  • Eigentlich müsste mein Kommentar in die Rubrik "Wünsch dir was", oder wie der Thread hier im Forum heißt!

    Und ich schreibe jetzt auch allgemein, nicht direkt bezogen auf das Problem des Threaderstellers! Trotzdem passt es hier zum Thema.

    Tatiana schrieb:

    Dass die zeitliche Begrenzung der Datenspeicherung in diesem Fall störend ist kann ich verstehen, das sind allerdings Fristen an die wir uns einfach halten müssen.
    Das stimmt zwar, ist aber nur die halbe Wahrheit.
    Congstar (und andere auch) darf Telefonverbindungen und auch Internet-Verbindungen nur (wie ich meine) 10 Wochen speichern. Nach 10 Wochen müssen diese Daten gelöscht werden.

    Es ist Congstar (und anderen auch) aber nicht verboten, diese Daten (auf Wunsch des Kunden) dem Kunden meinetwegen per Mail zuzusenden, damit er sie selber speichern kann. Das ist nicht verboten!

    So könnte ein Kunde jahrelang seinen Kontoverlauf zurückverfolgen!

    Es sind also nicht unbedingt die gesetzlichen Fristen Schuld, wenn kein Kontoverlauf mehr möglich ist.
    In diesem Falle verhindert Congstar (und andere auch) aktiv, dass der Kunde seine Kosten überblicken kann.
    Der böse Gesetzgeber ist nicht an allem Schuld.

    Mein Wunsch und Vorschlag:
    Vor dem Löschen einfach die Buchungsdaten per Mail oder herunterladbar dem Kunden zur Verfügung stellen.


    _________
    PS: Ich habe extra überall "und andere auch" hinzugefügt, obwohl "andere" ja hier nicht das Thema sind.
    Mein Post hat nichts, aber auch gar nichts, mit irgendeiner Herabwürdigung Congstars zu tun, bevor der eine oder der eine wieder darauf anspringt.
  • Hey ohneLTE,

    du magst vielleicht bezüglich der Gesetzgebung Recht haben, aber neben den Fristen kann congstar die Tarifangebote natürlich nach eigenem Ermessen gestalten. Die günstigen Preise bei Prepaid-Angeboten ergeben sich unter anderem daraus, das nicht die umfangreicheren Möglichkeiten wie bei Postpaid-Tarifen verfügbar sind. Hier bekommt der Kunde ja auch Rechnungen und übersichtliche Nachweise, die er abspeichern kann. Das für Prepaid-Tarife diese Funktion nachgereicht wird, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

    MFG
    Mario J.
    Muss man wissen:
    AGB & Preise / Lieferzeit & Versand / Rufnummernmitnahme / Handykonfiguration (Internet & MMS) / Optionsbuchungen Prepaid / Optionsbuchungen Postpaid / Tarifwechsel / Mobilfunknutzung im Ausland / Alles rund um DSL - Einrichtung & Co
    Wenn es um deinen Vertrag oder um deine Kundendaten geht, brauche ich ein paar Daten um einen Blick in dein Kundenkonto werfen zu dürfen!
  • Mario J. schrieb:

    aber neben den Fristen kann congstar die Tarifangebote natürlich nach eigenem Ermessen gestalten.
    Nichts anderes habe ich geschrieben!
    Natürlich kann Congstar das.

    Warum auch nicht? Da ist nichts dagegen einzuwenden.
    Mir ging es aber darum, dass nicht wie oben geschrieben der Gesetzgeber schuld daran ist, wenn die Kunden (nach einer kurzen Frist) nicht erfahren, wohin ihr Geld verschwunden ist. Nicht die gesetzlich vorgegebenen Fristen sind der Grund, sondern die Gestaltung des Tarifangebotes durch congstar.
    Die Fristen sollen eigentlich den Kunden schützen!
  • Flosse08 schrieb:

    Auch per Email zuschicken ist so ne Sache - da müssen die Kunden dem zustimmen.
    Deswegen schrieb ich ja:

    ohneLTE schrieb:

    (auf Wunsch des Kunden)
    Wenn der Kunde das nicht will und nicht beauftragt oder sogar abwählt, dann darf er natürlich hinterher auch nicht jammern, wenn er die Daten nicht erhält.
    Eins kann man nur. Wer nicht will, der hat schon.

    Flosse08 schrieb:

    Und in Postpaidtarifen kann man selbst das aufzeichnen der EVN ausschalten auf Wunsch des Kunden. Dann hat Congstar auch keinen Zugriff auf die Verbindungen.
    Aber auch das beruht doch nicht auf per Gesetzt vorgegebenen Fristen.
    Die Daten sind nicht mehr verfügbar oder werden nicht aufgezeichnet, weil der Kunde es so will. Das ist etwas anderes.

    Kann man die Aufzeichnung des EVN bei Postpaid wirklich komplett ausschalten?
    Zu meiner Postpaidzeit konnte man nur die Rufnummern durch X "unkenntlich" machen, wie Beispielsweise: 0123 4567XXX.
    Ganz ohne EVN kenne ich nur bei Flatrates, wenn keine einzelnen Gespräche bepreist werden, da die Verbindungsdaten ja nicht zur Rechnungslegung benötigt werden.

    Und hat Congstar wirklich keinen Zugriff auf Telefoniedaten, wenn der EVN vom Kunden abgelehnt wird?
    Bei Ablehnung bekommt der Kunde einfach keinen EVN.
    Laut § 99 TKG sind Verbindungsdaten dem Kunden "nur dann mitzuteilen, wenn er vor dem maßgeblichen Abrechnungszeitraum in Textform einen Einzelverbindungsnachweis verlangt hat".
    Das bedeutet nur, dass der Kunde keinen EVN bekommt. Das heißt nicht, dass Congstar keinen hat!

    Normalerweise wird immer ein EVN erstellt und in der Regel 3 Monate nach Rechnungsversand (wegen Beanstandungsfrist § 45i Abs. 1 TKG) gelöscht. Wenn nachvollziehbare Gründe vorliegen, können die Daten länger gespeichert werden. Auch wenn der Kunde keinen EVN erhält!
    Wie will Congstar/der Telefonanbieter sonst eine Rechnung erstellen und deren Richtigkeit nachweisen?

    Aber das ist hier alles nicht das Thema. Wir sind ja bei Prepaid und schweifen ab. (Trotzdem würde es mich interessieren) ;)
  • Ja man kann wählen. EVN ganz aus, mit XXX am Ende der Rufnummer oder vollständig.

    Ich erinnere mich an einen Beitrag wo der Kunde EVN widersprochen hat und sich wegen Auslandsanrufen und hohen Kosten beschwert hat welche Rufnummern da gewählt wurden. Congstar Service konnte nicht helfen da der Kunde dem EVN widersprochen hat.
  • Herzlichen Dank.
    Damit sind alle meine Fragen bezüglich Postpaid geklärt. Hauptsächlich hing es daran, dass mich meine Erinnerung betrog. Ich dachte, man kann nur "unkenntlich machen". (Ich müsste mal wieder einen Postpaid abschließen... ;-))

    Wer keine Daten will, muss keine Daten nehmen und hat dann eben Pech. Das gibt auch der § 45i TKG im Absatz 2 her.
  • ohneLTE schrieb:

    Wenn der Kunde das nicht will und nicht beauftragt oder sogar abwählt, dann darf er natürlich hinterher auch nicht jammern, wenn er die Daten nicht erhält.
    Hallo,

    richtig. Und bei Prepaid gibt es laut AGB eben keinen EVN. Den AGB hat jeder Kunde bei Vertragsabschluss zugestimmt.

    ohneLTE schrieb:

    hat Congstar wirklich keinen Zugriff auf Telefoniedaten, wenn der EVN vom Kunden abgelehnt wird?
    Jedenfalls wäre das ein Verstoß gegen den Datenschutz.

    Gruß Ingo
  • Wenn es wirklich keinen Systemfehler gab, wieso muss ich dann plötzlich mein Bankkonto wieder mit einer Initierten Aufladung aktivieren wenn ich doch schon in Vergangenheit Überweisungen von dort getätigt hatte? Eine Menge stimmt bei euch, viele seltsame Sachen passieren nicht und ich glaube nicht, dass es euch wert sein sollte mit mir zu streiten wenn es soviele Ungereimtheiten gibt. Das kann schnell nach hinten losgehen!

    Zudem möchte ich einen monatlichen Bericht über mein Guthaben und die Verbindungen haben. Das seid ihr mir schuldig - wie jedem anderen Kunden auch.