• Hallo, ich habe im Haus keinen Mobilfunkempfang, die Funklochmessung zeigt direkt und ausschließlich an meinem Haus ein Funkloch (und sonst nirgends in der Umgebung), obwohl der Sendemast vielleicht 300 m auf Sicht entfernt steht. Auf meinem Grundstück steht ein Strom-Gittermast, in unmittelbarer Nähe des Hauses (ca 5 m) verlaufen mehrere Stromleitungen dahin. Kann dies die Ursache für das lokale Funkloch sein?
    An einem Fenster im Dachgeschoss ist ganz passabler Empfang. Könnte ein Repeater eine Hilfe sein, und wenn ja, welcher? Danke
  • Hilfreichste Antwort:

  • Alle Antworten:

  • Hey @Husky2011,

    das ist natürlich Ärgerlich mit dem Funkloch. Da wird aber leider nicht viel zu machen sein, wie @thunder schon sagte. Versuche mal LTE im Handy auszuschalten und berichte was passiert. Wird der Empfang vielleicht besser?
    Du kannst auch gerne nochmal unsere Netzabdeckungskarte checken. telekom.de/start/netzausbau

    Gruß Patrick
    "Zur schnelleren Bearbeitung, hinterlegt doch bitte alle eure Kundennummer, congstar Rufnummer und vollen Namen in euer Forenprofil, diese sind nur für uns Moderatoren einzusehen. Somit können wir direkt auf euer Kundenkonto zugreifen und das erleichtert die Diagnose bei Fehler- und Problembehandlung."
  • Danke Patrick, ich glaube nicht, daß es ein Problem der Netzabdeckung ist, denn wie gesagt, im Umkreis ist überall Handyempfang möglich und die Karte zeigt dies auch. LTE abschalten bringt leider nichts. Die Frage ist eigentlich konkret, ob dieser Gittermast mit seinen Stromleitungen das Funksignal dämpfen kann. Da in 10-20 m Abstand eben überall Empfang ist, fürchte ich, dass dieser Mast das Corpus delicti sein kann. Einen physikalischen Grund für eine Dämpfung sehe ich nicht, aber nicht umsonst gibt es den Begriff der Elektomystik .... Gruß Husky
  • Matthaeus7

    Guten Abend Husky2011,

    ich muß hier thunder (wenn auch nicht gerne!) ein wenig widersprechen.
    Es gibt GSM-Repeater, die auch von derTelekom (und ich glaube auch von
    Vodafone) genehmigt sind.

    Ferner muss ich ein wenig mit Dir schimpfen!
    Hast Du in Physik nicht aufgepasst? ;)
    Überall, wo Strom durchfließt, entwickelt sich automatisch ein Magnetfeld!
    Dies nutzt man z. B. für Trafos!

    Entsprechend stören diese Magnetfelder durchaus!

    Entweder, Du gründest eine Ein-Mann-Initiative, um den Strombetreiber in
    die Knie zu zwingen (dieses Vorhaben dürfte wenig Aussicht auf Erfolg
    versprechen!), oder Du kaufst Dir in der Tat einen GSM-Repeater, der
    auch von der Telekom akzeptiert wird.

    Ich muß allerdings betonen, dass ich die aktuelle Gesetzeslage nicht kenne.
    Meine Infos können durchaus auch veraltet sein, aber was ich mit Sicherheit
    hier empfehlen kann ist, Dich mit der Telekom in Verbindung bezüglich Deines
    Problems zu setzen und zu erfragen, wie das mit den GSM-Repeatern ist.

    Auf gar keinen Fall irgendeinen GSM-Repeater kaufen!
    Das kann sehr sehr teuer werden! ;)

    Schönen Abend noch :)
  • Danke Matthaeus7, für die hilfreichen Antworten.
    Ob sich allerdings Funkwellen im Gigahertzbereich durch ein 50 Hz Wechselfeld und einem Stahlgittermast beeindrucken lassen, kann ich selbst nach einem einigermaßen guten Ingenieurabschluss im Bereich Elektrotechnik nicht sagen. Das müssten wohl tatsächlich einmal Experten beurteilen, und nur bei einem positiven Ergebnis könnte ich wohl gegen den Stromnetzbetreiber zu Felde ziehen. Ich werde also zunächst das Thema Repeater weiter verfolgen und danke nochmals allen Kommentatoren. :thumbup:
  • Matthaeus7

    Schlingel! ;)

    Gegenbeispiel:
    (von wegen Elektro-Mystik)

    Wenn ich fernsehen per DVB-T2 möchte, brauche ich nur ein kleine
    Stabantenne! Soweit so gut.

    Habe ich schlechten Empfang, kann ich den Empfang verbessern, wenn
    ich (ein Magnetfuß vorausgesetzt!) diese Stabantenne auf z. B. einem
    Heizkörper platziere!

    Ich weiß, dass Du das weißt! ;)

    Schönes WE! :)