Ich glaskugele jetzt mal ein wenig:


    Laut Teltarif gibt der Discounter der Roten nächste Woche Dienstag (also am 17.04.) LTE für Bestandskunden frei. Es ist also nicht völlig abwegig anzunehmen, dass es hier zumindest ähnlich läuft.


    Das "Problem" - wenn man es denn so nennen will ist, dass Congstar den Geburtstagskunden ein Angebot machen müsste, dass diese nicht als völlig indiskutabel ablehnen und in Folge dem Laden den Rücken kehren.


    Im Augenblick würde ein Tarifwechsel ja bedeuten, dass man 5 EUR mehr für 8 statt 10 GB, dafür mit LTE zahlt. Blieben die Optionen 5 EUR mehr, 10 GB bleiben oder zum gleichen Preis wie bisher den Tarifwechsel (quasi 5 EUR Rabatt). Alles andere wäre - gelinde gesagt - eine kündigungswürdige Zumutung (das Wort, das ich eigentlch verwenden wollte wurde gerade zensiert), zumal nach dem wochenlangen Hin und Her.

    Das ist doch bei jedem Telekommunikationsunternehmen der Fall, wenn Du einen Vertrag abgeschlossen hast,
    hast Du automatisch verloren, Glücksspiel halt.

    Ist mir ohnehin schleierhaft, warum Leute Laufzeitverträge mit 24 Monaten Dauer abschließen. Meine Erfahrung: Flex-Verträge sind Gold wert. Man darf sich natürlich auch nicht zu schade sein, tatsächlich zu kündigen und dann nicht zur Muttergesellschaft zu wechseln bzw. dem Rückgewinnungsteam dieses als Option darzulegen.
    Ich für meinen Teil gucke mir dieses unselige Rumgeeiere von Congstar jetzt noch ne Woche an und sollte sich bis dahin nichts getan haben, bin ich bei den Roten und nehme mein Festnetz VDSL gleich mit - weil es geht.

    Der Support kann ja nichts dafür - der kriegt nur immer den Ärger ab.
    Um den ein wenig an die richtige Adresse zu lenken habe ich - neben der zähneknirschenden Vereinbarung eines neuen Termins - eine Beschwerde an die Bundesnetzagentur geschickt.
    Die Kündigung des alten und Bereitstellung des neuen Anschlusses mit einer vom Provider zu verantwortenden Lücke von fast zwei Wochen ohne Internet und Festnetztelefonie ergibt genügend Handlungsgrundlage hierfür.


    VG
    Stephan

    Hallo,
    ich hatte heute einen fest zugesagten Termin, um meinen VDSL Anschluss schalten zu lassen. Gegen Mittag bekam ich eine Email in der ich aufgefordert wurde, einen neuen Bereitstellungstermin zu vereinbaren, da der Techniker mich nicht angetroffen habe.
    Ich befinde mich allerdings seit heute morgen ununterbrochen in meiner Wohnung, mein Name steht deutlich sowohl an der Haus- als auch der Wohnungstür, die Klingel funktioniert und ein funktionierendes Handy habe ich auch.
    Ich wurde mehrfach auf die Wichtigkeit dieses Termins hingewiesen und habe mir extra einen Tag Urlaub genommen.
    Das ist völlig inakzeptabel, zumal eine Nachfrage beim tel. Support ergab, dass dort kein Grund angegeben wurde und der nächstmögliche Termin erst am 13. ist.
    Die Abschaltung meiner bisherigen DSL Zugangsdaten zum Ende des 31.12.16 hatten dagegen problemlos geklappt. Ganz toll also. 2 Wochen kein Internet und 1Tag Urlaub für die Katz.
    Bin stinksauer. X(