Da es sich bei Florian_440 um meinen Kollegen handelt, der mir auf der Arbeit gegenüber sitzt, konnte ich einen Großteil des Dramas miterleben. Ich bin selbst Kunde von Congstar, aber ich muss sagen, dass ich nicht nachvollziehen kann, wie hier reagiert wird.


    1. Florian_440 hat sich zig mal mündlich (per Telefon) und schriftlich (per E-Mail) den Widerruf und die Stornierung an Congstar vom Händler bestätigen lassen. Ich habe etwa die Hälfte der Telefonate mitbekommen. Offenbar ist die Stornierung aber nicht bei Congstar angekommen. Es ist doch völlig unwahrscheinlich, dass weitere Anrufe hier was bringen. Es muss doch wohl auch für Congstar eine Möglichkeit geben, mit dem Händler die Sache abzuklären. Es kann doch nicht im Interesse von Congstar sein, dass Kunden sich über's Ohr gehauen fühlen und zwei Jahre für ungenutzte Verträge zahlen.

    2. Wenn per E-Mail eine Stornierung angekündigt wird und diese dann noch am Telefon dem Kunden bestätigt wird, dann muss doch der Kunde davon ausgehen, dass die Stornierung auch wirklich durchgeführt wird. Es kann doch nicht das Problem des Kunden sein, wenn Congstar falsche Mails rausschickt und falsche Aussagen am Telefon macht. Wenn der Kunde sich darauf verlässt und einen weiteren Vertrag abschließt, dann soll er für zwei Verträge zahlen, oder wie? Das kann doch ebenfalls nicht im Sinne von Congstar sein.