Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es fast lustig wie unprofessionell Congstar sich hier verhält. Zunächst dauert es 7 Wochen, bis eine angekündigte Lösung für Bestandskunden mit 10GB finalsiert wurde. Hierbei wurde dann auch die kommunizierte Deadline gerissen.
    Eine vernünftige Antwort, bis wann die Lösung bereit steht, konnte bis zum überraschenden "hier ist sie" nicht gegeben werden.


    Dabei sind dann die 5GB Kunden hinten runter gefallen. Hier das gleiche Verhalten. Die Option kommt, wenn sie denn fertig ist. Eine Aussage, wann das ist kann / will / soll keiner geben.
    In der Zwischenzeit tauchen dann (ziemlich unattraktive) Alternativ-Konditionen bei Kunden auf, zu denen aber nichts gesagt werden kann.
    Ich frag mich ernsthaft, ob es überhaupt irgendeinen Kontakt zwischen der Entwicklungsabteilung und der Operationsabteilung existiert...

    Hallo Mark,


    danke für die ausführliche Antwort.


    Da ich in einer ähnlichen Branche arbeite und relative viel Kontakt zu unserem Kunden-Support habe, gibt es eine Sache, die ich nicht verstehe.
    Wenn mir der Kunden-Support klar macht, dass es ein kritisches Thema ist, liefer ich auch eine ungefähre Zeitangabe, bis wann das Problem gelöst wird (wenn sich der Change auch machen lässt).
    Ein Großteil der Unzfriedenheit hier (der sich dann in ständigen Nachfragen äußert, die dir und uns selbst auf die Nerven gehen), beruht darauf, dass es diese Zeitangabe nicht gibt. Der implizite Vorschlag ist, genau dies mal an die Fachabteilung zu adressieren.


    Gruß Nico

    Hallo Mark,


    danke für die Antwort - du hast aber die Frage nicht beantwortet: Wird regelmäßig beim verantwortlichen Support Team nachgefragt oder nicht?


    Gruß Nico

    Hallo Mark,


    du kannst zumindest Stellung dazu nehmen, ob das Thema an die richtigen Stellen adressiert wurde. Oder wartet ihr vom Support auch einfach nur darauf, dass irgendwann etwas gottgegeben passiert?


    Gruß Nico

    Hallo :)
    wenn ich Herr Congstar wäre, würde ich das nach den Reaktionen, insbesondere in diesem Thread, keinen Deut anders handhaben. Ich verstehe nicht, was daran so schwierig ist zu kapieren, dass das ständige Gejammer eine Lösung in keinster Weise beschleunigt. Eine Lösung wird so oder so irgendwann kommen - oder eben nicht. Wir werden es erfahren, wenn es soweit ist, und nicht vorher.


    Vielleicht sollte Congstar durch einen Bot hier täglich einen Beitrag wie

    veröffentlichen. Für mich ist das nur Kindergarten.
    Gruß Ingo

    Dann haben wir signifikant unterschiedliche Vorstellungen von Kunden-Support. Es gibt eine offensichtliche Nachfrage - "Onkel Congstar" sagt, dass es bis Ende März eine Lösung gibt. Jetzt erfolgt nur noch "Wir sagen schon, wenn wir entscheiden, etwas zu sagen."
    Ja ich kann mich jeder Firma mit unterirdischem Kundenmanagement willig hingeben - wie du an diesen Beiträgen aber sehen kannst, gibt es zig Kunden die sich von Congstar verar***t fühlen. Was daran "Kindergarten" ist, soll jeder selbst entscheiden.

    Seh ich genau so - mehrmalige Aussage war "wir arbeiten an einer Lösung bis Ende März" - das ist jetzt 2 Wochen her. Inzwischen gibt es nichtmal mehr eine Aussage , ob überhaupt an einer Lösung gearbeitet wird, geschweige denn, wann eine erfolgt.


    Und ja mich würde es als Congstar-Mitarbeiter auch nerven, wenn ich täglich gefragt würde - am Ende arbeiten diese aber für Congstar. Wenn sie das los werden wollen, müssen sie eben bei ihrem Chef, Chef-Chef etc. Druck machen, dass eine klare Aussage erfolgen soll. Wenn diese dann ist "da kommt nichts mehr" ist das immer noch besser als diese Hinhalte-Taktik.

    "Es verzögert sich" ok - auf wann denn? Und ja es können immer "Fehler und Verzögerungen" auftreten - allerdings kann man dann sagen, zu wann eine Lösung/Antwort bereit steht. In 2 Wochen? Ende des Monats? Ende des Jahres?


    Das Problem ist nicht, dass es sich verzögert, das Problem ist, dass inzwischen alle den Eindruck haben, hingehalten zu werden. Und das liegt einzig und allein an der Kommunikationsstrategie seit "Ende März", die im wesentlichen auf "wir sind fertig, wenn wir fertig sind" zusammen zufassen ist.

    Hallo,


    sehr professionell von Congstar...


    Erst eine LTE-Option (die nicht so heißen darf) einführen, bei der man seine Bestandskunden vergisst.
    Dann die Frist ausgegeben "Wir lösen das bis Ende März". Die Frist lässt man dann auch verstreichen, ohne sich ein neues Ziel zu setzen.
    Ich weiß der Support hier kann auch nichts dafür, aber "Da müssen wir wohl noch ein bisschen warten" ist an Unprofessionalität echt nicht zu überbieten.


    Und das ganze wird dann auch gleich mit der Werbung zur "Connect Lesserwahl zu Netzen, Diensten und Hersteller des Jahres" verbunden - die Ironie fällt euch hoffentlich selber auf.


    Gruß Nico

    Hallo Congstar-Team,


    auch von mir die Frage, ob/wann es denn möglich ist, auch als Bestandskunde ohne massive Nachteile LTE zu nutzen.


    Ich bin einer der Kunden, der letztes Jahr das damalige Angebot genutzt hat und eine AllNetFlat mit 5GB Datenvolumen abgeschlossen hat. Die, sehr kundenfreundliche, Congstar-Ansicht ist nun, dass ich für LTE in den neuen Vertrag wechseln soll, also für 10 Euro mehr 1GB weniger Datenvolumen bekomme.
    Ich bin ja durchaus bereit, die 5 Euro extra für LTE zu bezahlen, die Kombination ist mir dann aber doch zu dreist...


    Wird angedacht, diese Politik auch für Bestandskunden zu ändern?


    Danke und Gruß
    Nico