Das kannst du selbst in deinem Kundencenter nachschauen.....


    Hi Feivel,


    Danke für deine Mühen. Das Problem ist, dass diese Einstellungen nicht rückwirkend wirksam ist und ich natürlich am Anfang nicht mit so einem Problem gerechnet habe. Das es selbst für die Mitarbeiter bei Congstar keine (nichtmal eine anonyme) Übersicht über den annähernden Verbrauch gibt macht mich eigentlich eher froh. Bedeutet ja zumindest, dass Datenschutz groß geschrieben wird und ist bis auf die Mitarbeiter hier im Forum mein erster "Pro-Punkt" für Congstar. In diesem Fall leider zu meinem Nachteil.


    Ich habe dem E-Mail Support jetzt (bzw. gestern Abend) nochmal mitgeteilt, dass ich alle innerhalb der letzten 14 Tage gebuchten Optionen widerrufen möchte. Ist nun die fünfte E-Mail und ich bin gespannt, was für eine Antwort kommt.. Von der HUK bisher auch noch keine Rückmeldung.


    Hatte anscheinend echtes Glück mit meinem bisherigen Anbieter. Die waren da unglaublich kulant und freundlich.


    Jetzt heißt es wohl erstmal.. Tee trinken..



    Liebe Grüße.

    Bei einem Streitwert von 35 Euro wird die Rechtsschutzversicherung bemüht? Unglaublich...


    Finde ich vollkommen legitim. Man zahlt monatlich eine Menge Geld und braucht diese verhältnismäßig wenig.
    Wenn es hart auf hart kommt, berechnen Sie eine Selbstbeteiligung. Da Erstberatungen kostenlos gemacht werden, nehme ich diesen Service gerne in Anspruch.


    Auch wenn 35 Euro für dich nicht viel sind, für mich schon. Natürlich könnte ich es mir leisten darüber hinwegzusehen, aber warum soll ich denn Geld verschenken, wenn ich die Möglichkeit habe es wiederzubekommen? Da gebe ich es lieber jemand Anderem, als Congstar. Gerade auch weil noch keine Leistung erbracht wurde. Hätte ich bereits einen halben Monat mehrmals telefoniert wäre das eine andere Sache.


    Da ich selber aber scheinbar nicht weiterkomme mit dieser Sache hier, muss ich mich nunmal an Jemanden wenden der mehr Ahnung von der Thematik hat.


    Hier ist wie durch Mario bereits beschrieben...


    Hi Ben,


    und da ist der Knackpunkt. Ich denke nicht, dass aufgrund der, nennen wir es mal "unverhältnismäßig erbrachten Leistung", ein Widerruf für den Tarif vor dem Tarifwechsel ausgeschlossen ist. Ich habe auch keinen erneuten Hinweis darauf gefunden, dass der gesamte finanzielle Einsatz damit hinfällig ist. Ob das einer erneuten Kennzeichnungspflicht unterliegt, würde ich gerne prüfen lassen.. vor Allem wie die auszusehen hat. Ich warte erstmal die E-Mails von Congstar und der RSV ab und gebe dann hier gerne nochmal Bescheid.


    Selbst wenn sich der Optionswechsel juristisch als Fehler meinerseits darstellt, wäre das das erste Mal für mich, dass sich ein Telefonanbieter so "unkulant" zeigt.


    Aber auf jeden Fall erstmal Danke an dich Ben (und natürlich auch an Mario) für deine/eure Mühen. Wenn der E-Mail-Support ebenso aufmerksam reagieren würde, würde mich das Ganze nur halb so sehr nerven.. :)


    Wenn dir nochwas dazu einfällt warum das Geld trotz der 500er-Option dennoch beim Telefonieren weniger wird, lass' es mich wissen. Sollte ja eigentlich unmöglich sein. (Und nein, ich habe in der Zwischenzeit keine SMS mit der Nummer geschrieben..)



    Liebe Grüße.

    Ich kriege Kopfschmerzen davon.. Bin ich hier bei Starbucks?


    Lieber Ben, ich weiß du tust nur deinen Job und willst helfen. Deswegen bitte nicht persönlich nehmen.
    Aber was ist für den E-Mail-Support so schwierig daran einfach ALLE bisher gebuchten Optionen zu widerrufen 20 Euro Startguthaben und die 15 Euro zurückzuüberweisen, damit ich mir einen neuen Mix erstellen kann, der meinen Bedürfnissen entspricht? Vorher kann gerne der bisherige Verbrauch nach Basistarif abgezogen werden. Bzw. sollte dieser nicht nachvollziehbar für euch sein, ein Kulanzbetrag.


    Der jetzige Tarif funktioniert scheinbar nichtmal, da ich vor jedem Telefonat die Ansage kriege, dass ich mein Guthaben auffüllen soll. (Und es wird nach jedem Telefonat weniger trotz 500er Option) Ich habe insgesamt fünf Telefonate geführt seit ich bei Congstar bin. Eins hat 29 Minuten gedauert, ein Anderes drei Minuten, alle Anderen nichtmal 1 Minute. SMS wurden zehn geschrieben. Der Internetverbrauch ist nicht mehr nachzuvollziehen, aber es waren zwischen 100 und 200 Mb.


    Dafür die Rechtsschutzversicherung bemühen zu müssen ist ein Unding..



    Was ich damit sagen will ist.., das habe ich doch Alles schon via E-Mail probiert..

    Hey J_James1847,
    Dadurch fallen erst Kosten an, wenn die 500 Minuten verbraucht wurden.


    Sieht nicht so aus..


    Wo kann ich das Tarifangebot denn kündigen Mario? Einfach die Regler nach links ziehen und auf kündigen? Und bekomme ich dann mein Geld zurück oder ist es wieder einfach weg?



    30 Tage nutzen hätte bedeutet ich hätte für jede SMS zahlen müssen. Das war unüberlegtes Handeln in der Hoffnung, dass der Tarif sowieso nicht aktiviert wird. (Denn wie beschrieben wusste ich nicht, dass tatsächlich 20 Euro Startguthaben drauf sind)


    Desweiteren war mir nicht klar, dass ein Wechsel tatsächlich den kompletten Verlust des Geldes bedeutet. Eure Seite machte nicht den Anschein.

    Ingo, ich will aber doch die letzten beiden Tarife.. ODER WIE DIE VERDAMMTEN DINGER HEIßEN.. :D widerrufen.
    Diese "Prepaid-wie-ich-will-Dinger" und das "AllNet-Flat-Ding", was ich drei Tage vorher gebucht habe.


    Da kann doch der arme Verkäufer nichts für. Ich warte mal auf Marios Beitrag und ansonsten kann ich ja vielleicht zumindest einen Präzedenzfall schaffen.. :D

    Hi Mario,


    danke für deine Antwort. Aufgrund der Erfahrungen mit Congstar, mache ich mir da jetzt etwas Sorgen.


    Desweiteren wird mir mein Guthaben nicht angezeigt.



    Zitat von System

    Dieser Service steht derzeit leider nicht zur Verfügung.


    Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.


    Also nochmal zusammenfassend:


    Wo storniere ich denn die Tarifoption?
    Bist du sicher, dass ich das Geld dann zurückbekomme?
    Was ist mit dem Geld, das mir für das Telefonieren berechnet wurde obwohl die Telefonoption 500 aktiv ist?
    Und mit den 20 Euro Startguthaben die ich nicht nutzen konnte?


    Bis jetzt hat Congstar 34 Euro von mir und berechnet weiterhin Gebühren für's Telefonieren.


    Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du mir da weiterhelfen könntest, denn mit eurem E-Mail-Support komme ich nicht weiter.



    Liebe Grüße

    Dann ja. Denn ich verstehe den Satz so, dass Du den Vertrag eben in einem Geschäftsraum abgeschlossen hast und deshalb kein Widerrufsrecht hast. Dem stimme ich zu.
    Gruß Ingo


    Hi,


    Danke für die Aufklärung.
    Ich habe die SIM-Karte aber online bei einem Drittanbieter erworben, dieser hat sie dann wohl bei Rewe erworben.


    Der Widerruf bezieht sich wie im Nachtrag erwähnt aber auf die Tarifoption, welche ICH abgeschlossen habe.
    Ebenso habe ich die Karte registriert. Die Buchung des Tarifs ("der Preis für eine Lieferung oder Dienstleistung.") wurde also von mir vorgenommen. Fällt also meiner Meinung nach (und scheinbar auch nach Meinung der RA) unter das Fernabsatzgesetz.



    Auf jeden Fall sehr deprimierend welche Reaktion von Congstar kommt und inzwischen geht mir leider auch ein wenig die Freundlichkeit flöten..



    Liebe Grüße,
    J_James1847

    Hi Schlingo,


    betrifft dein "genau so ist es" auch den letzten Satz von Dr. Octagonapus?


    Denn die Dame von der HUK war sich, zumindest ist das mein subjektiver Eindruck, sehr sicher nachdem ich ihr eine Zusammenfassung des Sachverhalts gegeben habe. Ich habe doch lediglich das Produkt bei einem Drittanbieter erworben, welcher die Karte bei REWE gekauft hat. Alle Verträge habe ich doch selber über Congstar.de abgeschlossen. Wieso sollte ein Widerruf da nicht greifen?



    Liebe Grüße,
    J_James1847



    Nachtrag: Da ihr mich hier ganz wuschig gemacht habt, habe ich nochmal Hilfe in diesem Fall in Anspruch genommen und wurde darauf hingewiesen, dass es nicht um den Tarif, sondern das Tarifangebot/Datenpaket geht. (Für mich war das bisher das Gleiche / Ist dem tatsächlich nicht so?)


    Da ich immer Screenshots von Onlinebestellungen dieser Art mache, habe ich diesen mal rausgekramt:


    Bild


    Also das Tarifangebot/Datenpaket habe ich selber gebucht, den Tarif dann vielleicht nicht. Man ist das umständlich.. Somit geht es um den Widerruf des Tarifangebotes/Datenpaketes.

    Hallo J_James1847,
    willkommen im congstar Support Forum.
    Ich werde einmal versuchen, das ganze hier aufzudröseln..


    Oh, ein menschlicher Mitarbeiter.. da bin ich ja froh.


    Hi Mario,


    nein, ich habe diesen Tarif gebucht. Wie gesagt war die Karte neu und unbenutzt. Nach der Registrierung folgte die Buchung des Tarifs. Dieser erschien mir zuerst sinnvoll, bis ich festgestellt habe, dass keine SMS enthalten sind. Da Congstar ein "Discounter" in dem Bereich ist, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ein Tarif für 20 Euro keine SMS beinhaltet. Gewohnheit durch meinen alten Discounter mit dem großen A.


    Da ich auch nicht mit 20 Euro Startguthaben gerechnet habe, dachte ich mir, dass eine Buchung eh nicht erfolgt und habe mir in der Zeit einen anderen Tarif ausgesucht. Leider wurde der erste Tarif dann schon gebucht. Und wieder aus Gewohnheit entschied ich mich für einen anderen Tarif zu gleichen Konditionen. Da bei meinem alten Anbieter ein Downgrade oder ein gleichwertiger Tarif kostenlos bzw. kostenlos abzgl. Verbrauch war und auf der linken Seite "einmalig 0,00 Euro" stand, hatte ich gehofft, dass das bei euch ebenso ist. Das der komplette Vertrag und alle Auslagen dafür einfach weg sind.. damit habe ich nicht gerechnet. Und überall stand "es entstehen keine Gebühren", "es entstehen keine Kosten".


    Sicherlich große Naivität von mir. Keine Frage. Aber nun sind 35 Euro weg, ich habe einen Vertrag laufen, kann immer noch keine SMS versenden (da das Guthaben für den Tarif nicht mehr reichte) und für Telefonate werden mir trotz Telefontarif weiterhin Gebühren berechnet. Kannst du mir freundlicherweise sagen wie das sein kann? Welchen Nutzen hatten die 35 Euro jetzt für mich?

    Hi Dr. Octagonapus,


    erstmal Danke für deine Antwort. Eine Rückmeldung auf die E-Mail zur Prüfung habe ich leider noch nicht erhalten, aber bei dem Anruf wurde ich umgehend verbunden und man teilte mir mit, dass eine Kündigung des Tarifs höchstwahrscheinlich möglich sei. Ich bin kein Jurist, weswegen mir der korrekte Terminus leider unbekannt ist, allerdings wurde mir bei dem Telefonat diesbezüglich nicht widersprochen. Die Dame teilte mir lediglich mit, dass es möglich sei von dem abgeschlossenen Vertrag zurückzutreten.


    Wie genau das ablaufen soll, wird mir hoffentlich schnellstmöglich mitgeteilt. Ich werde auf jeden Fall nochmal berichten.


    Wieso gehst du nicht davon aus, dass dies möglich ist? Würde ja bedeuten, dass Rewe für alle "Folgefehler" bei Congstar verantwortlich ist. Oder zielte dein Beitrag lediglich auf den Begriff ab?



    Liebe Grüße

    Ergänzung:






    Die Karte habe ich bei einem Onlinehändler erworben, welcher Sie dann wohl in einem REWE-Markt gekauft hat. Nach Mitteilung der Rechtsschutzversicherung ist dieser Sachverhalt aber für die Verträge welche über Congstar abgeschlossen werden völlig irrelevant.


    "Wir freuen uns Ihnen zu helfen und bitten um Verständnis".


    Ich kann nur Jedem raten mit seiner Rufnummer schnellstens zu wechseln, denn sollte es mal Probleme mit den Prepaid-Verträgen geben und die SIM-Karte wurde nicht direkt bei Congstar erworben scheint Congstar sich der Verantwortung dafür zu entziehen. Selbst wenn man jahrelang Kunde wäre, würde Congstar wahrscheinlich versuchen die Haftung auszuschließen, wenn man die Karte auf nicht congstar.de gekauft hat.


    Niemals war die Rede davon, dass ich den Kauf der SIM-Karte widerrufen möchte, sondern lediglich die zwei mit Congstar abgeschlossenen Tarife. Alleine die Tatsache das trotz gebuchtem Telefontarif weiterhin Guthaben abgebucht wird scheint mir rechtswidrig.

    Guten Tag,


    ich schreibe nun versuchsweise nochmal hier im Forum um ggf. an einen halbsweg menschlichen Mitarbeiter mit Spaß an seiner Arbeit zu geraten.
    Bisher erhielt ich lediglich Mustertexte ohne das mein Anliegen wirklich gelesen wurde. Scheinbar lässt die Zeit und die Lust der Mitarbeiter kein wirkliches Interesse an den E-Mails der Kunden zu. Eine Ausnahme war eine Erfahrung mit dem Telefonchat. Der Herr war zwar kurz ab, aber immerhin einigermaßen freundlich und konnte mir bei'm Start mit Congstar helfen..


    ..wobei es inzwischen besser gewesen wäre, er hätte es sein gelassen..


    Da ich das Ganze nicht unnötig in die Länge ziehen will und schon eine ellenlange E-Mail mit nur einigen (!) meiner Problemen mit Congstar verfasst habe (obwohl ich erst seit einer Woche Kunde bin), versuche ich mich hier den Umständen entsprechend kurz zu fassen.


    Leider habe ich nicht auf die Leute gehört, welche mir aufgrund des Kundenservice und vor Allem auch der angebotenen Leistungen von Congstar abgeraten haben.. ich hätte die Erfahrungsberichte im Internet lesen sollen.


    Die EDGE-Verbindung ist für mich schlicht nicht nutzbar, um nur Eins der Probleme zu nennen. Die zahlreichen Versprechen bzgl. der Leistungen sind irreführend und Netzqualität bzw. Preis/Leistung sind bei meinem vorherigen Provider DEUTLICH besser.


    Ich hatte dennoch gehofft mir einen Tarif zusammenstellen zu können, welcher dauerhaft für mich funktioniert, aber tatsächlich ist es nun so, dass mich im Gegensatz zu meinem alten Anbieter ein Downgrade zusätzliches Geld gekostet hat und 35 Euro weg sind, welche für mich keinen Nutzen haben, DENN trotz gebuchtem Telefontarif wird weiterhin Guthaben abgebucht. Die APP meldet ständig einen Fehler bei der Guthabenanzeige weswegen das Ganze leider auch nicht immer nachvollziehbar ist. Bei meinem alten Anbieter war ein Downgrade kostenfrei und lediglich der vorherige Verbrauch wurde zum Basistarif abgerechnet nach einem Anruf bei der Kundenhotline. Hier stehen zwar die Kosten bei einem Wechsel auf der rechten Seite ABER VORHER noch, dass das Ganze "einmalig 0,00 Euro" kostet. Das ist bei einem Prepaidtarif mehr als irreführend und täuschend. Viele Versprechungen die Congstar macht grenzen, meiner Meinung nach, an Betrug. Da die meisten Sachen einen großen Interpretationsspielraum lassen gibt es allerdings keine rechtliche Handhabe.


    Nun könnte man meinen, dass Congstar einen neuen Kunden gerne behalten möchte und daran interessiert ist Zeit und Ärger zu mildern und WENIGSTENS den Vertrag umgehend storniert und die verlorenen 35 Euro wenigstens als Guthaben auszahlt, aber das ist leider nicht der Fall. Nichtmal über eine Rückzahlung abzgl. Verbrauch wurde verhandelt.


    Ich habe meine SIM-Karte aufgrund der Nummer bei einem Onlinehändler erworben. Registrierung und Vertragsabschluss über den Prepaidtarif erfolgten aber über Congstar. Dennoch lehnt Congstar ab den Prepaid-Tarif zu stornieren, da ich die SIM-Karte online erworben habe (Damit ist man scheinbar nicht mehr Kunde bei diesem Anbieter). Sowas Dreistes habe ich bisher nie erlebt und in Anbetracht der vielen Probleme innerhalb der letzten Woche bereue ich meine Entscheidung sehr die Nummer nicht gleich portiert zu haben. Ich habe die letzte Nachricht bzgl. Ablehnung des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin von Congstar an die HUK-Coburg zur Prüfung weitergeleitet. Ich bin gespannt wie der Fall ausgeht..


    Gerne informiere ich dann an dieser oder anderer Stelle im Internet nochmal darüber.



    Liebe Grüße,
    J_James1847