Hallo Fynn,
    zunächst danke für Dein Engagement in der Sache. Es bedarf allerdings einiger Anmerkungen bzw. Richtigstellungen.


    Nicht so prickelnd finde ich, möchte ich voranstellen, dass plötzlich Streichungen von Dir im Chat erfolgten (Eric F. vom Support an mich, Donnerstag 21.06.), weil dessen mitgeteiltes Prüfungsergebnis nicht mehr zu Deinen aktuellen Darstellungen passt, sondern ihnen widerspricht. Ich habe dies nur zufällig gesehen. Zwar ist Deine Änderung kenntlich gemacht, dass Du und nicht der Autor sie vorgenommen hat, ich aber kann an dieser Stelle nicht widersprechen, was m. E. nicht o.k. ist.


    Du stellst die Frage, ob ich mit Deinen Erklärungen und Deiner daraus resultierenden Berechnung einverstanden bin, dass ich insgesamt 20 € erhalte.


    Nein, damit bin ich nicht einverstanden. Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass mir durch Rechnungen belegte Gutschriften i. H. von 25 Euro inkl. Auslagenersatz zugestanden wurden, die ich nun gerne erhalten möchte, weshalb ich umgehend um Ausgleich bitte.


    Die Gründe:
    Als Reaktion auf die wirre Nachricht der Rechnungsabteilung vom 23.06. (siehe Screenshot weiter oben) habe ich erneut meine Ansprüche spezifiziert und begründet und diese auch an Eure Geschäftsführerin bzw. Geschäftsführer geschickt.


    Inzwischen liegt eine schriftliche Zusage der Congstar-Rechnungsabteilung vom 23.06. vor, die sich mit der Auszahlung von 25 € einverstanden erklärt. Darin wurde seitens Congstar darauf verzichtet, den Differenzbetrag, die strittigen 5 €, zu erklären bzw. in Abzug zu bringen.

    Es trifft nicht zu, wie Du vorträgst, dass ich am 22. Mai eine Mail erhalten habe, dass die Gutschrift vom 15. Februar falsch gebucht wurde und nun neu eingestellt wird. Weder auf der Rechnung noch in der Mail ist der von Dir vorgebrachte Grund genannt. Richtig ist vielmehr, dass „Kulanzgutschrift“ als Zahlungsgrund angegeben wurde. Würde Deine Darstellung zutreffen, wäre – noch mal -in dieser Rechnung die Stornierung der Gutschrift vom 15.02. samt alter Rechnungsnummer und Begründung zu nennen gewesen, was nicht der Fall ist.


    Die beiden Kulanzgutschriften à 5 € im Mai erhielt ich als Kostenersatz für Telefonate bzw. Wartezeit zu zwei verschiedenen Problemkreisen, einerseits für die verspätete Zahlung der Februar-Gutschrift bzw. für die Telefongebühren, die mir damit und ferner aufgrund der beharrlichen und zum Teil dreisten Falschangaben seitens Eures Chats bzw. des Telefonsupports zu meinem Tarif „Stichwort VoIP“ entstanden sind.


    Dies ergibt sich aus der Korrespondenz bzw. hast Du mir dies am 25.05. geschrieben: Forumauszug: 25.05. Nachricht von congstar Fynn: vielen Dank für die Lösung. Das hilft bestimmt anderen Suchenden hier im Forum:thumbup: Zitat von klausandre: Es bleibt jedoch befremdlich, dass diese Fachleute, die Tarif und den Congstar WLAN Cube vermarkten trotz meiner eindeutigen Hinweise und sogar nach deren internen Nachfragen Voip-Telefonie beharrlich als nicht unterstützt bezeichneten. Hier wäre vielleicht eine Nachschulung hilfreich.


    Weiter Zitat Fynn: “Ja, das ist unschön gelaufen. Damit sowas nicht noch einmal passiert, haben wir das auch schon intern weitergegeben, dass hier nachgeschult wird. Zitat von klausandre: Weil dem so ist, hatte ich eine weitere kleine Gutschrift angeregt, worauf es noch nicht mal eine Antwort gab… “ Von wann ist die Rede? Von deiner E-Mail vom 19.05. ? Hier gab es zwar keine explizite Bestätigung, aber achte mal auf die Summe der Gutschriften im Juni. Wir haben den Unmut und die Zeit und Mühe, die du mit uns gehabt hast gesehen und dir auch eine dementsprechend höhere Gutschrift gegeben.“


    Würden Deine Ausführungen zur Praxis der Congstar-Rechnungsstellung bzw. Korrektur zutreffen, wäre dies in mehrerlei Hinsicht problematisch. Ich zitiere Dich: „Beim Einstellen von Gutschriften bekommst Du eine Benachrichtigung… aber nicht von dieser Ausbuchung.“ Dies würde einer ordnungsgemäßen Buchführung / Rechnungsstellung widersprechen – für die es zwingende Regeln gibt - und wäre sicher auch in steuerlicher Hinsicht schwierig. Es würde mich wundern, würden Eure Fachleute bzw. die Geschäftsführung zu anderen Einschätzungen kommen.


    Lieber Fynn, es mag sein, dass es die „Finanzwelt manchmal so peinlich genau sieht“, wie Du schreibst, Eure leider nicht.


    Es ist schon bedenklich, dass mich die Kulanzgutschrift vom 15.02. nach Deiner Einschätzung Ende Juli erreichen wird, obwohl ich sie seit dem 19.03. telefonisch wie schriftlich oft anmahnte und mir der Ausgleich öfter und zeitnah zugesichert wurde. Gleich mehrere Moderatoren des Forums unterstützten mich darin. Und nun soll sich die Ausgangsgutschrift vom 15.02. m. E. rechtswidrig sogar ganz und gar verflüchtigt haben?


    Nun kann man sich die Frage stellen, ob der Klärungsaufwand in einem angemessenen Verhältnis zum strittigen Betrag von 5 € zu sehen ist. Finanziell eher nicht.
    Im Sinne einer Evaluierung des Verhältnisses von Congstar zu einem Kunden ist es jedoch erhellend und passt vielleicht doch ganz gut in das Forum.


    Dass ich das Congstar-Produkt, den Homespot-Tarif attraktiv finde, hatte ich bereits vermittelt. Ebenso schätze ich das Support-Forum, selbst wenn wir hier einen Dissens haben, anerkenne ich die Kommunikationsfähigkeit und grundsätzlichen Bemühungen um Fairness bei den Moderatoren. Insbesondere bei der Rechnungsabteilung, aber auch beim Chat, beim Kundenservice und teilweise bei der Telefonhotline gibt es hierbei allerdings deutlich Luft nach oben.


    In diesem Sinne, schönen Restsonntag!
    Klaus André
    24.06.2018

    Guten Abend!


    Ist es eine Komödie oder ist es eine Tragödie?


    Offensichtlich gibt es erhebliche Probleme mit der Congstar Rechnungsabteilung, bei der 2 x 5 € + 10 € den Betrag von 5 € ergibt. Daneben werden vier unterschiedliche Rechnungen mit einer frei erfundenen selben Rechnungsnummer benannt. Siehe Anhang.


    Schönes Wochenende und Grüße



    Klaus André


    PS. Ich habe mich dort schon gemeldet und nun auch bei XXXXX und XXXXX.

    Hallo Eric,


    danke für Deine rasche Antwort. Das wäre ja prima, wäre dies eine großzügige weitere Gutschrift von 10 Euro.


    Aber, wie kommst Du auf insgesamt 20 Euro? 15 + 10 wären doch 25. Die ersten drei Gutschriften, jeweils 5 €, lt. Rechnungsnummern 7501786401 + 7501839510+7501836107, ergeben zusammen 15 €, wie Du auch in Deinem letzten Beitrag zutreffend geschrieben hast.


    Die Rechnung 7501853407 "Gutschrift" vom 20.06.18 benennt 10 €. Also in Summe 25 €, oder?


    Besonders erfreulich wäre es, sollte mich der Betrag dann auch erreichen.


    Ich bin deinem Rat gefolgt und habe über das Kontaktformular die Problematik dargestellt. Das betreibe ich aber nun schon seit der ersten Gutschrift vom 15. Februar, mit mäßigem Erfolg.


    Ich bedauere, dass über die Forumsmoderatoren keine Klärung möglich ist, zumal die Kommunikation ziemlich rasch und nachvollziehbar erfolgt. Zwar kann ich verstehen, wenn Ihr zur Vertiefung an die Fachabteilung zurück verweist, was aber eben seit vielen Monaten nicht klappt, weshalb ich mich um Hilfe bittend an das Forum wandte.


    Nun sind es auch keine keine hohen Beträge um die es geht, es wäre aber schon schön, würde sich rasch und unaufwändig eine zufriedenstellende Lösung finden. Ich schreibe nötigenfalls auch an die beiden Geschäftsführer, denn jeden Monat das gleiche Problem, das ist schon aufwändig und passt m. E. auch nicht zu dem ansonsten wirklich guten Produkt.


    Viele Grüße



    Klaus André

    Hallo Lorenz,


    danke für die rasche und freundliche Antwort. Die Moderatoren im Forum überzeugen, aber leider nicht alle Abteilungen bei Congstar.


    Guten Tag!


    Die Congstar-Rechnungsabteilung verwirrt mehr als sie klärt. Leider!


    Heute erhielt ich eine Mail mit dem Hinweis meine Juni-Rechnung sei abrufbar. In meinem Kundenkonto findet sich tatsächlich eine als „Ihre Gutschrift“ betitelte Rechnung i. H. von 10 Euro, die verrechnet oder überwiesen werden soll.


    Nach meiner Einschätzung, die sich aus meinem Kundenkonto bzw. dem Vertrag begründen lässt, habe ich gegenüber Congstar aufgrund dreier Gutschriften einen Anspruch auf 15 €.


    Sind die 10 € eine weitere Gutschrift bzw. der erbetene Kostenersatz für das längere Telefonat vom 19.06. oder verhält es sich Ihrer Ansicht nach so, wie bereits die Dame an der Telefon-Hotline sagte, dass ich nur über Gutschriften im Gesamtwert von 10 € rechnen könnte.


    Sollten Sie eine andere Ansicht haben, bitte ich um eine entsprechende Erläuterung.


    Da ich zum 16.06. hat einen Tarifwechsel von Homspot L auf XL hatte, müsste meine Rechnung für Juni wie folgt aussehen.


    01.-15.06. = ½ Monat Homspot L, also 30/2 = 15 Euro.


    16.-30.06. = ½ Monat Homespot XL, also 40/2 = 20 Euro


    +35 Euro = Zwischensumme
    -15 Euro = Anspruch aus Gutschriften


    Das würde einen Rechnungsbetrag von 20 Euro ergeben.


    Fair fände ich, wie bereits erwähnt und in meiner Mail vom 19.06. erbeten, bitte ich um eine Erstattung des 23-minütigen Handygesprächs mit Ihrer Hotline.


    Mit Grüßen



    Klaus André
    21.06.18

    Guten Abend!




    Seit Mitte Februar sollte ich eine Gutschrift von 5 Euro erhalten, was einfach nicht klappte. Seitdem bemühe ich mich mittels email/forum und längeren - für mich stets mit Kosten verbunden Telefonaten - diesen Betrag zu erhalten.


    Im Verlauf dieser wirklich mühvollen, und zeitaufwendigen Auseinandersetzungen wurden mir weitere zwei Gutschriften i. H. von je 5 € zugesagt.


    Somit sollten insgesamt mit der Mairechnung 15 € zu meinen Gunsten abgezogen werden. Regulären Rechnungsbetrag = 30 €, abzüglich 15 € aus drei Einmalgutschriften, also 15 Euro. Nun werden mir im Mai wieder 30 Euro in Rechnung gestellt und die angekündigte Verrechnung hat wieder nicht stattgefunden, obwohl mir dies per Mail und im Forum angekündigt wurde.



    Nun hatte ich wieder – natürlich weiterhin mit Kosten für mich verbunden – ein sehr längeres Gespräch mit der Hotline.


    Die freundliche Dame fragte sogar in der Fachabteilung nach. Nun heißt es, die Gutschrift aus dem Februar sei bereits erfolgt und die 10 € würde ich mit der nächsten Rechnung erhalten.


    Wäre dem so, hätten meine vorangegangenen Bemühungen keinen Sinn gemacht, eben sowenig wie die Entschuldigungen und weiteren Gutschriften seitens congstar.



    Ich finde das sehr enttäuschend, wenn nicht sogar empörend, dass plötzlich durch Zeitablauf Beträge ausgeglichen worden sein sollen und Versprechungen zum xten Mal nicht eingehalten werden.


    Bitte überweisen Sie mir die insgesamt zugestandenen 15 € bzw. ersetzen zusätzlich bitte auch das heutige Handy-Telefonat von 23 Minuten, auf das ich gerne verzichtet hätte.



    Sie haben so ein tolles Produkt, weshalb ich sogar einen Upgradetarifwechsel durchführte. Diese Rechnungengeschichte ist jedoch untergründig.




    Mit Grüßen




    Klaus André



    19.06.18

    Hallo Fynn,


    ja, ich bezog mich auf die Mail vom 19.05. - Eben habe eben noch eine Nachricht bekommen, die eine weitere Gutschrift ankündigt, die wohl im Juni abgezogen wird. Genau nachvollziehen kann ich es aber erst mit der konkreten Abrechnung. Falls ich zu Unrecht reklamierte bedauere ich es und entschuldige mich dafür.


    In jedem Fall danke , auch für das offene Ohr.


    Schöne Grüße und ein angenehmes Wochenende



    Klaus André

    Hallo Mark,


    apropos offenes Ohr…


    Doch zunächst, das Problem mit Sipgate hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe noch mal dem dortigen Support Kontakt aufgenommen.
    Es wurde eine Lösung gefunden, die mit dem congstar WLAN Cube funktioniert, wie ich nun bestätigen kann. Sipgate nimmt dies nun auch in ihre Hilfe auf.


    Problem: SIP ALG blockiert die SIP Anmeldung meist für VoIP Router Lösung:


    1. Cube als Admin anmelden
    2. Security / Sicherheit -->SIP ALG Settings / SIP ALG Einstellungen --> SIP ALG aktivieren: nicht anhaken bzw. deaktivieren
    3. Einstellung speichern


    So ausgeführt. Jetzt kann ich also auch Gespräche annehmen.


    Zurück zum offenen Ohr.


    Ich finde den Congstar Homespot-Tarif gut und günstig. (Toll wäre, gäbe es in absehbarer Zeit ein Aquivalent zu Vodafones GigaCubeMax mit mtl. 200 GB.)
    Mit der Kundenbetreuung von Congstar habe ich jedoch mehrfach negative Erfahrungen machen müssen. Das congstar Support Forum und Deine sehr raschen und freundlichen Reaktionen bei dem Sipgate-Problem mindern etwas meine Unzufriedenheit über den Chat-Support, die Telefonhotline und den Mailsupport.
    Es bleibt jedoch befremdlich, dass diese Fachleute, die Tarif und den Congstar WLAN Cube vermarkten trotz meiner eindeutigen Hinweise und sogar nach deren internen Nachfragen Voip-Telefonie beharrlich als nicht unterstützt bezeichneten.
    Hier wäre vielleicht eine Nachschulung hilfreich.


    Ich weiß, Du hast Dich für das Unternehmen entschuldigt und die Kollegen in Schutz genommen. Ich habe jedoch gestern noch eine kühle Mail von congstar bekommen, in der die falschen Auskünfte zwar notgedrungen nicht aufrecht erhalten werden, aber auf meine Hilfebitte zum Problem gab es jedoch nur die lapidare Antwort: „Für weitere Fragen können Sie sich gern an den Support von SIPGATE wenden.“.


    Das ist schon sehr charmefrei und kundenunfreundlich in Anbetracht der falschen Vorinformationen und dem Umstand, dass der congstar Cube zwar von Huawei stammt, aber von congstar gebrandet und vermarktet wird.


    Aber das ist nicht die erste negative Erfahrung. Seit Mitte Februar stehe ich per Mail und Telefon mit dem Kundenservice in Kontakt, was Mühe, Zeit und sogar Geld kostet, da eine kleine Gutschrift trotz häufiger Versprechen nicht verrechnet wird. Jetzt ist sie wieder angekündigt. Weil dem so ist, hatte ich eine weitere kleine Gutschrift angeregt, worauf es noch nicht mal eine Antwort gab…


    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus André

    Guten Abend Mark,


    das Problem ist gelöst. Mit einem SIP-Account von fonial klappte es auf Anhieb ohne Schwierigkeiten. Gegenüber sipgate ist bei fonial die Einrichtung allerdings aufwändig und komplex.


    Der Reset, die Neuinstallation mit der Laborsoftware von AVM brachten nichts, sodass ich vermute, sipgate/Congstar/FritzBox_7390 sind einfach nicht voll kompatibel.


    Viele Grüße



    Klaus

    Hallo Mark,


    meine email-Adresse habe ich - wie angeregt - geändert.


    Die Sipgate-Tipps hatte ich alle schon versucht und zudem AVM um Hilfe gebeten.


    AVM war sehr freundlich und prompt relativ viele Daten abgefragt und Tests angeregt und meine Box ausgelesen. Aktuell wird Folgendes empfohlen Ein Softphone möchte ich nicht extra anschaffen, resetten und einen weiteren Voip-account einrichten, ja...


    Ich zitiere: "Ich habe Ihren Fall noch einmal intensiv mit Kollegen besprochen.
    Die grundlegende Funktion des Anschlusses ist gegeben, da die Rufnummer sich beim
    Server anmelden kann und ausgehende Telefonate geführt werden können.
    Daher muss nun eine weitere Eingrenzung erfolgen. Hier haben Sie verschiedene
    Möglichkeiten:

    • Rücksetzen der FRITZ!Box auf Werkseinstellungen mit Neueinrichtung
    • Neueinrichtung der Rufnummer
    • Testen, ob der Fehler bei einer anderen Rufnummer mit anderem SIP-Account ebenfalls auftritt
    • Testen, ob der Fehler bei Verwendung eines Softphones ebenfalls auftritt
    • Installation unseres Wartungsupdates >>> https://avm.de/fritz-labor/lab…abor-fuer-wartungsupdate/


    Darüber hinaus sind uns FRITZ!Box-seitig keine Ursachen für
    dieses Problem bekannt."


    In diesem Sinne, beste Grüße


    Klaus

    Guten Tag,


    ich bitte um einen Tipp.


    Leider kann ich über Sipgate keine Gespräche annehmen.


    Es klingelt, ich klicke wie gewohnt auf den grünen Telefonhörer, jedoch wird kein Gespräch hergestellt. Ich kann den Anruf nicht annehmen, wobei die Nr. des Anrufers angezeigt wird. Für den Anrufer klingelt es einfach weiter.


    Sofern ich den AB von Sipgate eingeschaltet habe, wird dann dort die hinterlassene Nachricht des Anrufers aufgenommen. Raustelefonieren funktioniert ebenfalls problemlos.


    Meine Konfiguration:
    Congstar Homespot mit Congstar Cube (Huawei_5180s-22)
    der Cube speist eine FritzBox 7390 + zwei mal 7270
    mit analogen DECT Gigaset A400


    Nirgendwo ist eine Fehlermeldung sichtbar, bis auf die Macke des Nichtannehmen von Gesprächen ist alles gut.


    Heute wurde mir im Chat wie von der Telefon-Hotlinemitarbeiterin gesagt, dass mein Tarif congstar Homespot L Internet-VoiP nicht unterstützt. Meine Hinweise, dass damit aber in der Werbung und Ihren Publikationen geworben wird, wurde freundlich, aber entschieden verneint.


    Die unterschiedlichen Auskünfte verwirren ...


    Ich zitiere:


    Kann ich über congstar Homespot auch telefonieren?


    Congstar Homespot unterstützt Telefonate über Voice over IP (VoIP), wie etwa Skype, Whatsapp-Telefonie oder Facetime. Telefonate via GSM-Netz, also über das normale Mobilfunknetz, sind nicht möglich.


    Abgerufen am 23.05.18 um 13.34 Uhr über https://www.congstar.de/festnetz-internet/homespot-l/


    Wie auch immer, hat jemand einen Tipp, wie ich mein Problem lösen könnte?



    Danke und Grüße