Servus zusammen,


    Beide EasyBoxen auf Werkseinstellung zurückgesetzt ?


    Das mit LTE ist sonderbar. Mir fällt dazu spontan ein: Entweder falsche Firmware eingespielt (die für die 904 - mit LTE...), dann würde das Menü aber auch etwas anderes unter Firmware und Version anzeigen.
    Oder mangels Werks-Reset ist die Box immer noch im LTE-Modus. Ich weiß nicht genau, wie man mit der EB über LTE ins Internet kommt, vermute, es wird über einen USB-Stick sein, der hinten oben eingesteckt wird. Irgendwas sagt der EB, LTE ist eingeschaltet. Ich persönlich würde dann noch einmal einen Werksreset vornehmen.
    Kann auch sein, dass die EB 803 nicht mehr als 16 Mbit/s verträgt. Weiß ich aber nicht, die 903 sollte, sofern technisch OK, in jedem Fall funktionieren.


    Wenn keine Leuchte für Telefon oder Internet leuchtet, noch nicht einmal blau/lila oder weiss, tippe ich auf die Zugangsdaten. Auf deinem Screenshot sehe ich irgendwo einen Eintrag der Zugangsdaten, welcher beim Benuternamen mit "vdsl..." beginnt.
    Bei mir beginnen diese mit "ip/........@congstar.de" . Das ist das, was für Internet im Willkommensbrief eingetragen ist. Der Benutzername für ip-Telefonie lautet bei mir: "tel2.congstar.qsc.de".
    Es kann sein, daß congstar den Anmeldeserver gewechselt hat. Musst Du bei congstar Technik-Hotline in Erfahrung bringen. Frage mal nach, ob sie die Leitung "durchpusten" können.


    Ich denke, es liegt an den Anmeldedaten, genauer am Benutzernamen.
    Falls Du dringend den Internetzugang brauchst: Eine FritzBox 7490 leihen und den (V)DSL-Anschluss damit testen. Zur Not eine von Congstar für vorerst einen Monat mieten.


    Stark bleiben - Du schaffst das !

    Anbei noch fehlende Screenshots, wo man überall noch Häkchen setzen und Eintragungen vornehmen muss sowie einer Übersicht das Menüs "Extras".


    Noch einige Nachträge:
    Die Vodafone EasyBox 903 beherrscht die Standards ADSL, ADSL2+ als auch VDSL2, WLAN 802.11n mit bis zu 300MBit/s. Gleiches gilt für die Vodafone EasyBox 803A, allerdings kann die lediglich ADSL und ADSL2+ und kein VDSL. ADSL bedeutet grob, maximal 16MBit im Download, VDSL maximal bis zu 50MBit im Download.
    Heisst konkret: Wer eine einfache 16Mbit Leitung hat, kann beide, 803A als auch die 903 nutzen, bei einer 50MBit-Leitung funktionieren zwar auch beide EasyBoxen, jedoch kommen bei der 803A lediglich 16MBit durch die Leitung.


    Wenn alle Einstellungen korrekt vorgenommen worden sind, leuchten die Power-, Internet- und die Telefonie-LED am Router dauerhaft rot. Damit ist die EasyBox bereit.


    Viel Spaß !

    Die Easyboxen sind unterschätzt, günstig, vielseitig und eigentlich einfach zu konfigurieren. Nutzbar sind die EasyBox 803A und die EasyBox 903.
    Die 804 sowie die 904 sind speziell für Vodafone gebrandet und können somit leider ausschliesslich für Vodafone genutzt werden.


    Die EB 803A ist für Leitungen bis 16MBit ausgelegt, die hier beschriebene 903 bis 50MBit. Mit der jeweils aktuellsten Firmware beherrschen beide Annex-J.
    Vor dem Anschliessen bitte unbedingt die aktuelle Firmware bei Vodafone herunterladen und offline installieren. Dazu am PC / Tablett / RaspberyPi den Browser öffnen und mit http://192.168.2.1 ins Anmeldeportal gelangen. Dort "root" (user) und "123456" (PW) eingeben und schon gelangt man zur Übersicht, sofern man zuvor auf der Rückseite einen Werks-Reset vorgenommen hat. Im Register "Extras" gibt es einen Eintrag "Firmware aktualisieren", Dateipfad eingeben und installieren. Wenn alles glatt ging, startet die EasyBox neu und im Fenster ganz unten links ist die Firmware-Version angezeigt, hier: 30.05.718 .


    Die restlichen Daten so eingeben, wie auf den Screenshots unten gezeigt. Das ganze Setup hat alles in allem keine 15 Minuten gedauert, lediglich sind die Anmeldedaten zum Congstar-Server anders einzugeben, als im Willkommensbrief und den darin enthaltenen Zugangsdaten angegeben. Der Anmeldeserver lautet tel2.congstar.qsc.de . Diese Info fand ich hier im Forum zur Konfiguration der EasyBox803A und nicht im Congstar-Brief mit den Zugangsdaten.


    Sofern kein IP-Telefon genutzt wird, kann auf der Rückseite ein DECT-Telefon oder ein anderes analoges angeschlossen werden, dank S0-Bus aber auch ein ISDN-Telefon.
    Nach der erfolgreichen Einrichtung bitte noch das Administrator-Kennwort ändern, versteht sich von selbst ...



    Fazit:
    Es muss nicht immer eine FritzBox sein, auch andere Väter haben schöne Töchter. Die EasyBox 903 gibt es bei Ebay schon unter €10, meine EasyBox 803A habe ich komplett mit allem drum und dran im Sperrmüll gefunden. Ein Bekannter, übrigens Mitarbeiter der Telekom, nutzt eine Vodafone EasyBox 803A an seinem T-Com-Anschluss und war erstaunt, wie schnell das Einrichten funktionierte.