Es ist tatsächlich so, dass du im Mobilfunknetz der Telekom "nur" ein 64er Präfix bekommst. In der Regel befindet sich hinter einer SIM-Karte nunmal nur ein einziges Endgerät, und selbst wenn das nicht der Fall ist, reicht ein einzelnes Netz für 99,9% der Endkunden völlig aus. Privatanschlüsse sind nicht dafür gedacht, Rechenzentren zu betreiben. Im Festnetz kriegst du ein 56er, und in 99,9% der Fälle bleiben 255 Netze ungenutzt. Das hat nichts mit Marketing zu tun, sondern mit Vernunft.


    Du könntest das Problem umgehen, indem du deinen Präfix aufteilst. Nur müsstest du dann anstelle von Autokonfiguration auf DHCPv6 setzen, was aber deutlich mehr Aufwand bedeutet und mit Consumer-Hardware kaum möglich ist. Der Vergleich mit IPv4 hinkt hier aber, weil das ja alles lokale Netze sind, die durch ein NAT laufen. Lokale Netze kannst du dir mit IPv6 auch aufbauen, so viele du willst. Mehr als ein Netz zuhause zu haben, macht aber in den meisten Fällen mehr Arbeit, als dass es Nutzen bringt, und an deiner Stelle würde ich mir überlegen, ob du das wirklich brauchst.



    Es gibt ein reserviertes, offizielles IPv6 Netz für Beispiele in Anleitungen / Dokumentationen. Das ist 2001:db8::/32 und ist per RFC3849 reserviert. Das "sieht aus" wie ein öffentliches Netzwerk, aber weil es reserviert ist, gibt es keine Adresskonflikte mit dem Internet. Vielleicht akzeptiert dein Router das als "öffentlichen Präfix"?

    Und was wolltest du dann damit tun, wenn es im Internet nicht geroutet wird? Du müsstest es NATen, und wenn du das tust, kannst du auch den Präfix fd00 verwenden, der für lokale Netze vorgesehen ist.

    Beschreibung zu Angebot von anderem Anbieter entfernt, bitte auf werbungsmäßige Hinweise dieser Art verzichten.

    Nur mal so: Wer sowas nötig hat, der ist offenbar der Meinung, dass das eigene Angebot gegen die Konkurrenz nicht anstinken kann. Denn wer das bessere Produkt hat, braucht den Vergleich mit der Konkurrenz nicht zu fürchten.


    Ab 3G gibt es meines Wissens nur noch Paketübertragung (Basis von Internet, mobile Daten).

    Das stimmt nicht. Diese Änderung kam erst mit VoLTE und ist der Grund, warum hier der Handover in vorhergehende Standards so schwierig ist. Telefonie funktioniert im 3G-Netz ebenfalls Leitungsvermittelt und ist von seinem Vorgänger völlig unabhängig.

    Auch das ist nur ein Teil der Wahrheit. ;)
    Es kann schon sein, dass die Frequenzwahl hier bis zu einem gewissen Grad durch physikalische Gesetze diktiert wird, aber in der Hauptsache ist es wohl eine Entscheidung gewesen. 2G kann nicht abgeschaltet werden, weil zuviel öffentliche Infrastruktur darauf angewiesen ist. Ein haufen integrierter Systeme, die sich nicht oder nur mit sehr viel Aufwand auf einen neuen Mobilfunkstandard umstellen ließen.

    Bis 3G abgeschaltet wird ist ja noch Zeit.

    Es hat bereits begonnen. Das Netz wird schon löchrig. Dabei halte ich 5G für weitestgehend überflüssig, solange man es nicht mal schafft, flächendeckend LTE und VoLTE bereit zu stellen, und anstatt die Mobilfunknetze als DSL-Alternative für Zuhause zu betrachten, sollte die Telekom lieber mal anfangen, Glasfaser bis ins Haus zum Standard zu machen.

    Hi @bergerbse,


    das ist so nicht ganz richtig. Telefoniert wird über das 2G Netz, die angekündigte Abschaltung von 3G hat auf die Telefonie keinen Einfluss. Außerdem bin ich sicher das congstar seine Prepaidkunden nicht im regen stehen lassen wird, wenn die Abschaltung dann erfolgt ;) .


    Gruß Patrick

    Das ist natürlich völliger Blödsinn. Wenn das Handy sich in einen UMTS-Netz (3G) befindet, wird darüber auch die Telefonie bereitgestellt.

    Echt? Bei mir steht bisher beim telefonieren "H". Ist das nicht 3G?

    Doch, ist es. HSDPA basiert auf UMTS, also heißt das auch, dass du zum entsprechenden Zeitpunkt in einem 3G-Netz eingeloggt bist, selbst wenn HSDPA für sich eine Technik zur Datenübertragung ist.

    Natürlich ist das machbar. Congstar ist Telekom und nutzt die gleichen Systeme. Technisch ist das nur ein Bit im System, das man umschalten müsste. Es ist doch ganz einfach: Mit grundlegenden Mobilfunkleistungen kann man die weniger anspruchsvollen Kunden heutzutage nicht mehr abzocken, also sperrt die Telekom diese Funktionen bei ihrer Discount-Marke gezielt, in der Hoffnung, dass jene, die es sich leisten können, bereit sind, 30 € mehr im Monat zu zahlen, um Zugang zu "Komfort-Funktionen" wie WLAN-Anrufe und Visual Voicemail zu erhalten. Das gemeine Fußvolk soll sich gefälligst auch so fühlen. Das ist alles, was dahinter steckt.

    Außerdem würden normale Handys nicht mehr funktionieren.

    Dann wird es eben Zeit, dass auch "normale" Handy endlich zeitgemäßige Mobilfunknetze unterstützen. Wifi Calling ist eine nette Spielerei, aber völlig überflüssig. Eigentlich ist es sogar frech, denn außer der Vermittlung brauchen sie dann keine Leistung mehr zu erbringen, indem sie einfach auf die Infrastruktur anderer ausweichen. Nö, die sollen mal schön ihr Netz ausbauen. Auch auf HD Voice kann man im Prinzip verzichten. Wichtig ist, dass der Wegfall der 2G-Netze durch LTE ausgeglichen wird, und zwar ohne dabei auf Krücken wie CSFB zurückgreifen zu müssen, was den Rufaufbau massiv verzögert und die Datenübertragung während eines Telefonats unmöglich macht. Dieses zwanghafte Festhalten an veralteter Technologie ist einfach schrecklich.

    Im Telekom Netz nur die Telekom selber. Für Congstar wird es auch irgendwann kommen, nur gibt es dafür keinen Termin. Es steht bei Congstar auch nicht in der Prioritäten Liste ganz oben.


    Allerdings sehe ich VoLTE nicht als den großen Bringer deswegen gleich den Anbieter zu wechseln. Zumal es noch alternativ WhatsApp gibt.

    Zu Zeiten von 3G war das ja noch vertretbar. Da 3G aber inzwischen zurückgebaut wird, fallen wir in die Steinzeit zurück und das ist nicht akzeptabel. 2G-Abschaltung wär sinnvoller gewesen, aber naja. Wir wissen ja: Deutschland ist in Sachen Technik Entwicklungsland. Wahrscheinlich muss 5G erst außerhalb von Deutschland flächendenkend etabliert sein, bevor Congstar damit um die Ecke kommt, dass VoLTE jetzt der heiße Scheiß ist.

    Ich finde es auch mehr als Lächerlich. Das ist einfach der Stand der Technik und kein "Comfort-Feature". Technisch müsste die Telekom es nur aktivieren. Außerdem ist es eine Frechheit, da wir nicht nur auf eine alte Technik beschränkt bleiben, sondern 3G inzwischen auch zurück gebaut wird. Das heißt: Das Congstar-Netz wird schlechter und schlechter. Inzwischen gibt es Blаsen, in denen man dank LTE zwar surfen aber nicht telefonieren kann.


    Das Congstar-Netz ist gedrosselt und auf HD-Voice kann ich auch gut verzichten. Aber VoLTE ist einfach ein Muss.