Hallo zusammen,


    ein wichtiger Vorteil von VoIP ist ja, dass die Zuordnung von Telefonnummer und physikalischem Anschluss aufgehoben ist, man also von überall, wo es einen Internetzugang gibt, telefonieren kann. Die Frage ist immer, ob diese technisch mögliche Freiheit auch zugelassen wird.


    Ich bin gefragt worden, ob ich die (zuhause am Congstar-DSL eingerichtete) Congstar-VoIP-Nummer auch auf dem am Telekom-DSL-hängenden Router im Büro einrichten kann, so dass man dort die Anrufe zuhause nicht verpasst.
    Daher folgende Fragen:

    • Lässt Congstar es grundsätzlich zu, dass man sich aus anderen Netzen mit den VoIP-Servern verbindet und darüber telefoniert?
    • Wenn ja, inwieweit unterscheiden sich die Anmeldedaten dann? Zuhause läuft das über tel2(QSC). Muss ich in einem anderen Netz den Registrar über eine andere Adresse erreichen?
    • Gibt es Erfahrungen zur Konfiguration der von der Telekom vertriebenen "Digitalisierungsbox Basic" (hergestellt von Zyxel)?
    • Gibt es irgendwelche Probleme / Nebenwirkungen, wenn ich mich von mehreren Geräten gleichzeitig mit derselben Congstar-VoIP-Nummer verbinden will?

    Ich würde mich über Tips sehr freuen, zumal die "Digitalisierungsbox" nicht viele Anhaltspunkte liefert (keine Fehlermeldung bei nicht zustandekommender Verbindung).


    L.