So sieht's aus. Aber wenn man dem Kunden gegenüber transparent wäre, dann würde der ja gegen Ende des jeweiligen Zyklus evtl. weniger telefonieren oder SMS verschicken, mit denen man momentan durch die fehlende Transparenz ja nett zusätzlich verdienen kann.
    Für mich ist diese Intransparenz untragbar, so dass sowohl ich als auch meine Frau zu nem anderen Anbieter wechseln werden, der für weniger Geld einen flexibleren Tarif anbietet (300 Einheiten, entweder SMS oder Gesprächsminuten) mit 300 MB Highspeed Volumen.


    Ich habe übrigens mal ne Anfrage bei der Verbraucherschutz-Zentrale gestartet und bin mal gespannt was die zu so einem Geschäftsgebaren (Vorausbezahlung einer Leistung ohne Kontrollmöglichkeit) sagen. Ich halte euch diesbezüglich auf dem Laufenden.


    Ich habe ja den direkten Vergleich zwischen zwei Anbietern mit komplett verschiedenem Netz, die ich bzgl. mobilem Datenvolumen nutze. Wenn mittlerweile das Netz bei beidem zumindest bei mir in Berlin absolut gleichwertig scheint, die Transparenz der Abrechnung aber bei dem einen gegeben ist, bei dem anderen hingegen komplett verschleiert wird, dann tendiere ich momentan ganz klar zum Wechsel zum Wettbewerb.


    PS: Das ist ja grad der Vorteil bei Prepaid, dass man im Prinzip nie gebunden ist. Das scheint Congstar irgendwie nicht ganz zu raffen, und versucht eher Kundenbindung durch Verträge voranzubringen. Und das, was hier nicht klappt, ob daran also tatsächlich die Technik, oder die Kundenpolitik, oder meinetwegen Vorgaben die Mutterhauses Schuld sind ist mir als Kunden ehrlich gesagt völlig Schnuppe. Es muss funktionieren, was es eben bei der Transparenz nicht tut ;(

    Danke schon mal für eure Antworten. So was in der Art dachte ich mir schon. Der Dinosaurier, die sich nicht anpassen kann. Und die kleine Tochter hängt unwillkürlich dran.


    Ist schon echt krank, da hat man mobiles Internet, und kann weder Verbrauch noch Restguthaben zuverlässig abfragen. Zum Monatsende hin traut man sich kaum noch ins Netz, schließlich könnte ja das Volumen bereits knapp oder gar verbraucht sein. Auch dass Ende der 30-Tage Laufzeit ist spätestens im zweiten Jahr völlig unklar, da man bei 30, 31 und 28-Monatstagen schnell den Überblick verliert, wann denn die dauerhaften 30er Monate des Tarifes tatsächlich auslaufen. Der Congstar-Kundenzugang ist eher ein Witz, und sieht genau genommen eher wie eine Werbeplattform aus. Warum in aller Welt soll ich hier wofür auch immer beworben werden wenn ich eh schon Kunde bin?!?


    Unser iPad im Verein hingegen läuft deutlich zuverlässiger wenn es um Transparenz geht. Dort ist es am Router über einen UMTS-Stick mittels Prepaid vom Wettbewerb per W-LAN angebunden. Und ich kann das verbrauchtes UMTS-Volumen der SIM im Stick, deren Laufzeitende und das Restguthaben jederzeit und von überall abfragen. Die App ist die zentrale Auskunftszentrale. Auch Auf- oder Umbuchungen lassen sich problemlos per App erledigen. Tja, wie gesagt, der Wettbewerb, der kann das, und ist um Lichtjahre weiter.

    Hallo Congstar-Team,


    Ich bin mit dem Handy bei Congstar Kunde der ersten Stunde, und bin seit einigen Jahren auch mit dem iPad im Prepaid-Bereich per Datenvolumen gut unterwegs. Bei letzterem ergeben sich aber drei Hauptprobleme:


    1) Abfrage des akt. verbrauchten Volumens
    2) Abfrage des vorhandenen Restguthabens
    3) Abfrage des Tarifendes/Tages der akt. 30 Tage Laufzeit


    Die Karte dazu rauszunemen und in ein Handy zu stecken ist für den Kunden eigentlich keine akzeptable Möglichkeit, schließlich haben Tablet und Handy nicht selten verschiedene SIM-Kartengrößen, und die Lösung wäre auch eher sehr umständlich. Frage 3 wäre ohnehin damit nicht möglich zu erfragen. Beim Wettbewerb können obige 3 Abfragen völlig unproblematisch durch eine App völlig abgerufen werden, bei Congstar hingegen nicht einmal durch das Login im Kundencenter!?! Auch ist eine Aufstockung zum des Volumens beim Wettbewerb für einige EUR völlig problemlos möglich, wenn es am Ende der 30 Tage mal knapp werden sollte. Auch solch eine Funktion fehlt bei Congstar, könnte doch aber sicher eher noch gute Zusatzeinnahmen generieren - würde es diese Möglichkeit denn geben!?! Weiterhin ist die Netzqualität beim Wettbewerb mittlerweile auf dem D-Netz-Niveau angelangt.


    Zumindest das Restguthaben konnte ich bisher mit der App 'HandyEtat' abfragen, mittels der man sich bei T-Mobile und dort zuvor registrierter Congstar-Handy-Nr. einloggen konnte. Seit der Änderung von T-Mobile/T-Com in der letzten Zeit und irgendwelchen Zusammenlegungen funktioniert nun aber auch das nicht mehr. Jetzt wird es ehrlich gesagt echt schwierig dem gern genutzten eignem Anbieter treu zu bleiben ;(


    Daher nun meine Frage, wie sieht's denn mal mit einer eigenen Congstar-App zur Tarifabfrage aus? Oder gibt es brauchbare andere Möglichkeiten zur Abfrage? Das eigene Kundencenter ist dafür nun mal völlig wertlos.

    Hallo,


    so wie ich es eigentlich immer seit vielen Jahren mache wollte ich gerade den 15€-Cash-Code vom Kassenzettel zum Aufladen meiner Prepaid-Tarifes nutzen. Nach Eingabe des Cashcodes bekomme ich allerdings angezeigt:


    Telefonscheck Aufladung nicht möglich


    Was ist zu tun?