http://pass.telekom.de im Handy-Browser öffnen. Dort die Auswahl treffen, welches Roaming-Paket genutzt werden soll. Erst dann gehen auch andere Seiten und Apps.


    Falls die Seite sich auch nicht öffnen lässt, den APN (Internetprofil, Zugangspunkt,...) prüfen!


    APN: internet.t-mobile
    Benutzername: t-mobile
    Passwort: tm
    Proxy: nichts eintragen


    Wenn auch das nicht geht, vielleicht das Netz wechseln. "Manuelle Netzauswahl"

    Hinweis noch fürs Daten-Roaming:


    Du musst Daten-Roaming nur im Handy aktivieren (falls die Option vohanden ist).


    Sobald du im ausländischen Netz eingebucht bist, öffne irgendeine Seite im Browser des Handys! Dann wirst du automatisch auf die Auswahlseite für die Roaming-Optionen geleitet. Ansonsten im ausländischen Netz auf http://pass.telekom.de gehen.


    Du kannst erst Surfen bzw. das mobile Internet nutzen, wenn du dich aktiv für eine Option entschieden hast. Vorher geht nichts (auch keine Kosten).


    EDIT: OK, kam jetzt zu spät. Aber vielleicht hilft es jemand anderem. :)

    Dass die Kündigung, also der nachteilige Wegfall von Einnahmen für Congstar mit einer Frist verbunden ist, leuchtet ein.


    Warum kann man aber Optionen nicht fristlos aufstocken?


    Beispiel:
    Ich habe eine Surf Option 500 und merke, dass mir das Volumen nicht ausreicht. Ich möchte also zur nächst höheren Option 1000 wechseln. Warum muss ich erst die alte Option kündigen und bis zum Monatsende warten, bevor ich "mehr bezahlen kann"?
    Ich sitze also Monatsmitte da und habe mein Volumen aufgebraucht und kann im Prinzip (64 kbit/s = 0) nicht mehr mobil surfen.


    Es muss doch möglich sein, jederzeit in einen besseren also teureren Tarif oder Option zu wechseln, wie bei anderen Anbietern.


    Denn extra die Kündigung einer Option abwarten, um dann rechtzeitig die neue zu buchen ist sehr unkomfortabel.



    "Runter" sind fristen ja verständlich. Aber "hoch" sollte es doch immer sofort gehen.

    Ein gut gefülltes und gut geführtes Lager kostet kein Geld, es kostet aber auch keine Kunden!

    Das ist falsch. Je größer der Lagerbestand ist, desto mehr Kapital ist da begraben und wird nie mehr reingeholt, solange der Bestand bleibt. Ziel eines wirtschaftlich arbeitenden Betriebes muss es sein, die Puffer so knapp wie möglich zu bemessen. Es gibt Betriebe, die haben Millionen im Lager, die nie mehr umgesetzt werden. Ist eine Gratwanderung. Aber Just-In-Time ist eben modern. ;)
    Früher war das anders.

    Das ist merkwürdig. Aber wenn die Rufumleitung VON Vodafone nicht funktioniert, würde ich mich an Vodafone wenden. Die Rufumleitung wird schließlich in deren Netz bzw. System eingerichtet. Congstar hat damit nichts am Hut, da hier die Nummer nur angerufen wird und das ja offenbar geht.

    Versuche es mal in der internationalen Form: +49170xxxxx
    Oder wenn das nicht klappt in der nationalen Form: 0170xxxxx.


    Wenn beides nicht klappt, ist entweder die Nummer falsch oder vodafone hat die Nummer gesperrt. Warum auch immer. Kannst du von der Vodafone-Karte die Congstarnummer ANRUFEN?

    Da hier im Forum meist nur Probleme gepostet werden - wofür das Forum ja auch da ist -, möchte ich an dieser Stelle mal mitteilen, dass bei mir alles glatt gelaufen ist.


    O2 mit einmonatiger Kündingungsfrist gekündigt mit Mitteilung der Rufnummernportierung.
    Bestätigung abgewartet.
    Bei Congstar bestellt mit Angabe der Rufnummernportierung.
    Vorzeitige Portierung hat nicht geklappt, da Auftragslaufzeit derzeit länger ist, als die einmonatige Kündigungsfrist. ^^ Macht aber nix. Ist ja eh nur ein Zusatz-Feature, was auch nicht überall angeboten wird.
    SIM-Karte eine Woche vorher erhalten und beiseite gelegt.
    O2 Karte wurde deaktiviert.
    Congstar-Karte aktiviert.
    Diverse Bestätigungen per SMS und E-Mail bekommen.
    Fertig.


    Alles geklappt. Warum?


    1. Erst bestellt, nachdem ich von o2 die Kündigung bestätigt bekommen habe.
    2. Rufnummernportierung richtig ausgefüllt.
    3. Verstanden, dass vorzeitige Portierung nur bei langer Wartezeit (mehrere Monate) Sinn macht. ;)


    :thumbup:


    PS: Und Telefonieren, SMS und Internet gehen sogar auch. :thumbup:

    Angenommen ich baue eine Konferenzschaltung mit zwei weiteren oder mehr Teilnehmern auf. Dann bezahle ich für jeden Teilnehmer, den ich angerufen habe je nach Tarif meinen Minutenpreis. Soweit OK.


    Was passiert aber, wenn ich die Konferenz verlasse und die anderen Teilnehmer noch weiter sprechen? Bezahle ich die Konferenz dann weiter? Wohl kaum, da ich ja keinen Einfluss mehr habe, wie lange die Teilnehmer noch telefonieren.


    Wer bezahlt aber dann nach meinem Verlassen der Konferenz?

    Das mit dem Zurückbuchen wird nicht mehr gehen nach so langer Zeit.


    In solchen Härtefällen empfehle ich dringend den Postweg mit ordentlicher Fristsetzung, anstatt irgendwelchen Chats und E-Mails. In der Regel kann man bei einem Kaufvertrag sofort zurücktreten, wenn eine der Parteien ihre Leistung nicht erbringen kann. Den Anspruch auf Schadenersatz und Kram schließe ich jetzt mal beim vorliegenden Fall aus.


    Allerdings muss man sagen, dass es üblich ist bei Mobilfunkanbietern, dass sie einmal im Monat alle Buchungen abwickeln. Das heißt, du solltest Anfang März dein Geld wieder haben. Im Prinzip könntest du noch Zinsen verlangen und andere Kosten, die dir durch den fehlgeschlagenen Vertrag enstanden sind. Bla bla. Macht nicht wirklich Sinn. (s. § 280 ff. BGB)


    Kurz: Warte einfach Anfang/Mitte März ab! :)

    Naja. Also man muss dem Unternehmen schon den Spielraum lassen, selbst zu entscheiden, was mit geschenktem Guthaben passiert. Congstar schenkt dir in diesm Fall das Geld ja nicht einfach so. Sie schenken es dir, damit du es im Rahmen ihrer Dienstleistung nutzen kannst. Und dass sie es dir bei Vertragskündiung nicht auch noch in den Allerwertesten bla.sen ist wohl logisch. :D


    Oder schenkst du deiner Ex dein Auto, nur weil du ihr erlaubt hast, es zu nutzen, als ihr noch zusammen ward? :D



    Und selbstverständlich ist bei Congstar alles gewinnbringend ausgelegt... wie bei jedem anderen wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen. :rolleyes:


    PS: Warum ist denn das Wort "bla.sen" zensiert? ?(


    PPS: Bumsen geht ja auch. :thumbup:

    Also ich habe meine Prepaidkarte vorgestern gekündigt und die Überweisung auf ein angegebenes Konto gewünscht. Keine 24 Stunden später war die SIM deaktiviert, Kündigung und Überweisung bestätigt. Die Überweisung warte ich jetzt noch ab. Aber ich bin guter Dinge, dass auch das reibungslos klappt.


    Zu meinen Erfahrungen und Eindrücken hier im Forum muss ich - ohne dir jetzt was vorzuwerfen - Congstar (ein wenig) in Schutz nehmen. Oftmals ist das Vorgehen der Kunden einfach falsch. Mal im Ernst, meinst du Congstar will etwas böses oder zieht dich mit Absicht über den Tisch? ;)


    Das Problem ist einfach, dass man als Kunde die genaue Laufzeiten von Anträgen und deren Bearbeitung nicht kennt und somit gerne Überschneidungen stattfinden, die alles verkomplizieren.


    Geh mal in die Foren anderen Anbieter! Dort wirst du die gleichen Probleme finden. Aber das ist ein typisches Forenphänomen. Wer Probleme hat, postet. Wenn alles OK ist, postet natürlich auch niemand. Auf die 30 Problemfälle kommen Tausende, bei denen alles glatt läuft. ;)


    Im Umgang mit Mobilfunkanbietern heißt es immer: Hartnäckig bleiben, aber dennoch Geduld haben! :thumbup: