Mutti ist sich bestimmt der Tatsache bewußt, im Prepaidbereich im Vergleich zur einzigen Konkurrenz mit ebenfalls ordentlichem Netz kein attraktives Angebot mit Minutenpaket zu haben. Im Laufzeitbereich allenfalls für Muttis Festnetzkunden dank Kombirabatt, wenn der Kunde ein Allnetpaket braucht.


    Kunden von Congstar, die mit Minutenpaketen klarkommen, aber mehr Datenvolumen brauchen und auf LTE nicht verzichten wollen, kommen nicht heim zu Mutti, die ist zu teuer.


    Für die Congstar-Mannschaft muss das frustriend sein. Die machen (imho) gute Arbeit, reissen sich das Gesäß auf, können aber dem Kundenschwund wegen fehlendem LTE nichts entgegensetzen. Aber vielleicht gibt es ja gar keinen nennenswerten Kundenschwund deswegen?


    Ich habe nach jetzt drei zufriedenen Jahren bei Congstar die Hoffnung aufgegeben, LTE als Vertragsbesandteil zu bekommen. Meine 200 MB mit LTE reichen nicht mehr, also Tarifwechsel zu einem anderen Anbieter. Ich gehe mit Bedauern.

    Moment, heißt es nicht immer, Rufnummernmitnahme ginge nur, wenn die Inhaberdaten übereinstimmen?


    Wenn jetzt beide Nummern auf Herrn A laufen, kann nicht eine auf Herrn Aübernommen werden, die andere auf Frau A. Oder?