Und nach einmal PUSH :) das Thema muss den Verantwortlichen immer wieder in Erinnerung gerufen werden. Es kann doch nicht sein, dass es für Bestandskunden unmöglich wird VDSL zu bekommen. Selbst bei Vertragsende geht es nicht ohne Nummernverlust, das ist nicht akzeptabel. Also los Congstar-Team nehmt Euch der Sache an :)

    Ich pushe das mal.


    Wie sieht es denn nun aus? Die VDSL-Angebote sind ja nun einige Zeit erhältlich. Wird denn nunmal über eine Upgrade-Möglichkeit für Bestandskunden nachgedacht oder bleibt hier wirklich nur der Providerwechsel? :?:

    Eben, es gibt keinen Grund, dies standardmäßig zu erlauben, da letztlich nur zwielichtige Angebote ausschließlich auf das Providerinkasso setzten. Normale Shops bieten IMMER Alternativen für die Zahlung. Und mein Vorschlag sah ja nur ein Opt-In anstelle eines Opt-Out vor. Wer es nutzen will, kann die Sperre doch aufheben lassen. Ich bleibe dabei, würden alle Provider standardmäßig die Sperre aktivieren, gäbe es das Problem der ungewollten Abos schnell nicht mehr.


    Aber es lohnt sich für die Provider wohl doch zusehr ..... :wacko::whistling:

    Ich weiß nicht, Appstores etc. setzen meist nicht nur auf das Inkasso per Telefonrechnung sondern bieten direkte Zahlungsmöglickeiten an. So wie ich das sehe, ist das Drittanbieterinkasso so beliebt, weil der Zahlungempfänger lange im Dunkeln bleiben kann und der Provider macht die "Drecksarbeit". Außerdem heißt ein umdrehen des Systems doch nur, dass der der es nutzen will, die Sperre deaktivieren lassen muss. Opt-in also anstatt Opt-Out! Wäre auch für die Provider besser. Derjenige der es ausdrücklich erlaubt, kann später nicht meckern...

    Wie bei vielen Providern ist auch hier das Forum voll von Anfragen wegen Abo-Fallen. Da dieses Problem allgemein bekannt ist, und eine sog. Drittanbietersperre sehr wirksam hilft, sollte diese bei jeder Sim-Karte standardmäßig aktiviert sein.


    Sollte jemand wirklich Bedarf für einen Drittanbietervertrag haben, kann er diese einfach deaktivieren lassen. Ich vermute aber, dass bei 99% aller Nutzer das nie notwendig wird. Wenn alle Provider da mitmachen würden, wäre der Sumpf schnell trocken!

    Zumal ein fehlender technischer Prozess eigentlich keine Ausrede sein kann. Es kann ja technisch ein Neuanschluss sein und nur kaufmännisch durch entsprechende Gutschriften für Anschlusspreise etc. wie ein Upgrade behandelt werden. Hier ist Flexibilität gefordert ....

    Ich denke das wird auch noch andere betreffen. Obwohl es super ist, dass Congstar nun VDSL anbietet ist es für Bestandskunden misslich, dass ein Upgrade nicht geht und man am Vertragsende auch nur durch einen Providerwechsel die Nummer behalten kann. Klingt irgendwie nach einem Schildbürgerstreich.....


    Vor dem Hintergrund, dass jeder wechselwillige ja sogar mehr zahlen will, erscheint es unverständlich, dass es nicht gehen soll. Hier kann sicher Abhilfe geschaffen werden. Auch muss es, da die Telefonnumer ja über VOIP geht auch funktionieren, dass ein Upgrade ohne Nummernverlust vonstatten geht.


    Also liebes Congstar-Team, lasst eure Bestandskunden nicht im Regen stehen! Wenn die Bestandskunden reihenweise zur Telekom oder anderen Providern wechseln, weil sie nur so VDSL bekommen können und die Nummer erhalten bleibt, habt ihr auch nichts davon. Das kann sicher auch nicht durch das Neukundengeschäft aufgefangen werden.


    :D Da muss sich doch eine Lösung finden....