Nachdem die Chose auch nach 7 Wochen immer noch läuft, kann ich dir eigentlich nur empfehlen, so früh wie möglich damit anzufangen. (mal abgesehen davon, dass ich heute auch für einen kostenlosen Vertrag nicht mehr zu 'Nonstar' wechseln würde. Was ich nämlich noch gar nicht geschrieben habe : seit Mittwochmittag kann ich mal wieder nicht telefonieren. Nummer ist deaktiviert, weil "man" mir eine neue SIM - Karte zugeschickt hat. Wer, warum und wieso konnte mir auch nach 35 Minuten Hotline keiner sagen. Mir ist klar, dass mir das niemand glauben wird-ja glauben kann, aber es ist wirklich so. Das Wort "Unfähigkeit allerorten" will ich aber nicht gebrauchen - das wäre zuviel des Lobes für diesen Verein. Evtl. kommt am Dienstag die neue Karte...
    1&1 dagegen hat in unserer Familie - auf beiden Seiten - insgesamt schon 6 Portierungen absolut professionell und vorbildlich abgewickelt. An denen wird es bestimmt nicht scheitern. Noch mal : fang heute noch an, damit du bis 30.6. deine Nummer hast. Und fordere von 1&1 von Anfang an gleich eine Ersatzkarte bis Vertragsende. Dann bist du zumindest auf diesem Weg erreichbar...


    Ich wünsch Dir gute Nerven!


    Norbi

    Hallo Nils,


    wie schon gesagt, ich werde GAR NICHTS MEHR tun. Noch dazu, wo ich heute folgende Mail erhalten habe:

    Wir sind also heute auf der Congstar-Zeitachse genau einen Tag weiter als gestern. Läuft doch glänzend. So ungefähr morgen wird dann auch der Status des Ident-Verfahrens wieder stimmen, und in drei Tagen erfahre ich dann, dass ich (seit letztem Freitag) wieder telefonieren kann. Was will ich mehr? Jede Störung der internen Betriebsabläufe kann das nur kaputt machen. Sieht man doch in jedem Film über eine Beamtenbehörde aus den Sechziger Jahren, wie das funktioniert.


    Viele Grüße
    Norbi

    Hallo Nils,


    sorry, aber wie kannst du Verständnis haben, wenn du meine Beiträge nicht mal liest? Aber denk Dir nichts, das war bei fast allen anderen Kolleg/inn/en auch so..
    Ich hatte geschrieben, dass ich jetzt seit Freitag nach 6 Wochen endlich mit der richtigen Telefonnummer telefonieren kann. Hatte gedacht, dass war eindeutig. Der Witz ist, dass ich 5 Tage nach dem tatsächlichen Eintreffen meiner SIM - Karte bei Euch darüber benachrichtigt werde. Und dass von einer Stornierung die Rede ist. Und dass angeblich eine Widerrufsfrist abgelaufen wäre. Und dass ...
    Zur Sicherheit noch einmal zur Klarstellung : ich habe eine Karte, ich kann telefonieren, ich brauche NICHTS mehr. Bitte ja nichts anfassen, an niemanden schreiben, keine Kollegen anrufen, nichts ins System eingeben, einfach gar nichts unternehmen. Die Lage würde sich sonst 100%ig verschlimmern.


    DANKE
    Norbi

    Hallo zsuammen,


    eigentlich wollte ich ja nach gut 6 Wochen endlich den Abschluss meiner Portierungstragödie verkünden. Aber nachdem am Freitag nun endlich auch die richtige SIM-Karte bei mir eintraf und diese sogar auch noch funktionierte, konnte ich mein Glück kaum fassen.
    Heute Abend - Gitt sei Dank, meine Gedankenwelt ist wieder gerade gerückt - kam dann aber eine Mail mit u.a. folgendem Wortlaut:

    Zitat

    Ihre SIM-Karte für Ihren congstar Mobilfunktarif mit der Mobilfunkrufnummer xxxxxxxxxxx haben wir am 25.03.2013
    zurückerhalten.

    Falsch! Es war wohl Mittwoch der 20.3. Am 21.3. wurde nämlich meine Ersatzkarte abgeschickt, die ich am 22.3. erhielt.




    Aber es kommt noch besser:

    Zitat

    „Da die Widerrufsfrist bereits
    abgelaufenist, kann Ihr Auftrag für das Produkt congstar Surf Flat
    1000 flex mit der Vertragsnummer xxxxxxxxx nicht mehr storniert werden.
    Wir bearbeiten Ihren Auftrag entsprechend der
    Auftragsbestätigung.“

    Wenn der gesamte Inhalt der Mail nicht sowieso fast vollständig falsch wäre, würde es mir ja fast ein Vergnügen bereiten,
    Anwälte


    prüfen zu lassen, wann hier die Widerspruchsfrist denn
    tatsächlich angefangen hat zu laufen. Meines Wissens mit Übergabe der
    Sache



    (=SIM-Karte). Und diese erfolgte am 22.03.. Dann sollte
    die Widerspruchsfrist also noch einige Zeit laufen, oder nicht?






    Auf das dann noch folgende Angebot in der Mail

    Zitat

    „Gerne
    schicken wir Ihnen Ihre SIM-Karte erneut zu. Setzen Sie sich bitte mit
    dem congstar



    Kundenservice in Verbindung.“

    bin ich lieber nicht eingegangen. Ich bin mir sicher, dass es
    dann erst mal wieder vorbei wäre mit der Erreichbarkeit unter meiner
    richtigen


    Telefonnummer …




    Bin mal gespannt, wann Ruhe einkehren wird und ich in aller Ruhe das tun kann, was ich will: nämlich telefonieren!


    Viele Grüße,
    Norbi

    Irgendwo weiter oben steht

    Zitat

    Natürlich ist das nicht normal bei uns...

    Dazu kann ich nur sagen: ES IST SEHR WOHL NORMAL. Und zwar in allen Abteilungen. Ich schätze es gibt hunderttausende Klagen über Congstar in den diversen Foren. Leider habe ich das auch erst entdeckt, nachdem ich schon bestellt hatte und jetzt über diesen "nicht normalen" Provider vielleicht sogar meine Telefonnummer verliere ...
    Rufnummernportierung hängt seit Tagen ohne Reaktion bei Congstar ...


    Man kann andere gar nicht genug davor warnen, bei Congstar einen Vertrag oder Prepaid-Tarif zu bestellen!


    Adapter81: Hast Du denn Dein Geld inzwischen bekommen?


    Viele Grüße,
    Norbert

    Hallo Ihr Gerrits, Majas, Larsens, Marens, Fynns, Mirkos und Davids dieser "Hotline",


    Ich hab' wirklich keine Lust und vor allem auch keine Zeit mehr, ständig neue Beispiele der - ich muss es wirklich leider so sagen - der absoluten Unfähigkeit in einigen Bereichen bei Congstar zu schildern. Die Hoffnung, dass ich jemals noch zu meiner Nummer komme, habe ich sowieso schon aufgegeben. Ich werde jetzt nur noch alles unternehmen, dass mir meine seit 515 Jahren treue Rufnummer ncht auch noch endgpltig verschwindet, wenn ich jetzt einen Rücktritt von meinem Vertrag angehe und erneut den Anbieter wechsle.
    Deshalb nur ganz kurz der neueste "Gag": Nachdem mir nach etlichen wochen jetzt tatsächlich der 20.03. als Portierungstermin von beiden Seiten (1&1 UND Congstar) bestätigt worden war, schafft es Congstar doch tatsächlich, mir ein falsche SIM-Karte zuzuschicken. Adressiert an eine Frau X irgendwo in Ostdeutschalnd.Sie erfreut sich vermutlich gerade daran, dass auch bei ihr der DHL-Bote wieder kehrt machen musste, nachdem er festgestellt hatte, dass Name und Anschrift auf der Karte leider nicht mit dem Personalausweis übereinstimmen. Wobei - bei Männlein und Weiblein, hat er nicht einmal das benötigt.
    IST DAS NOCH ZU FASSEN???? Nach inzwischen sechs Wochen bekommt Congstar die Rufnummernübernahme immer noch nicht hin! Diese Ohnmacht, die man da empfindet ist unbeschreiblich. Einfach unbeschreiblich!


    PS: Eine Ersatzkarte konnte mir die nette Dame an Eurer Hotline leider auch noch nicht ordern, da
    1. die falsche karte noch nicht wieder bei Congstar zurück ist
    2. es sich dann um eine Ersatzkarte handelt, die erst bestellbar ist, wenn die erste offiziell deaktiviert ist, was wiederum erst dann geht, wenn die mir falsch gelieferte SIM-Karte wieder in Euskirchen ist (verstehe das wer will...)
    3. Es sich um eine Portierung handelt, und da sowieso keine Erstzkarte vor dem Portierungstermin verschickt werden kann. (Das wiederum verstehe ich, denn WER BRAUCHT SCHON EINE ERSATZ-SIM noch bevor seine Rufnummer portiert wurde? Eigentlich eine theoretisch kaum zu konstruierende Situation. ... Sollte man meinen ...).


    Wie gesagt: Unfassbar der ganze Vorgang und wirklich einen eigenen Beitrag bei Wiso wert.


    Viele Grüße, macht es gut, (oder eher: besser)
    Norbert

    Hallo Ihr Gerrits, Majas, Larsens, Marens, Fynns und Mirkos dieser "Hotline",


    ich weiß ja nicht, wie ernsthaft Ihr auch hinter den Beiträgen steht, die Ihr hier verfasst. Aber trotz inzwischen mehrfacher Beteuerung durch Euch, dass ja ganz sicher alles gut wird, weil immer alle nur Ihr Bestes geben, laufe ich von einer gescheiterten Portierung in die nächste. ja... bis sie dann tatsächlich mal zu klappüen schien ... Dann aber doch nicht ...
    Die Kurzfassung: Nach inzwischen vier gescheiterten Anträgen bekomme ich heute mal wieder eine Mail. Diemal liegt es an einer angeblich falschen Kundennummer. Wirklich unfassbar! Die Kundennummer ist von Anbeginn an die gleiche und natürlich auch die richtige. Wenn Leute in der Fachabteilung sitzen, die keine Ziffernfolge abtippen können, liegt das erstens nicht an mir und zweitens könnten die Kollegen zumindest das ja noch einmal prüfen, bevor sie sich an mich wenden und wieder alles verzögern. Mich wundert's, dass ihnen das nicht selbst peinlich ist.
    Wie dem auch sei... Ich: Noch einmal bestätigt, dass die Kundennummer bei 1&1 die richtige ist UND AUSDRÜCKLICH , WIRKLICH AUSDRÜCKLICH, NOCH EINMAL (wie in allen meinen bisherigen ca. 10 Mails), DARAUF HINGEWIESEN, DASS ICH EINE _SOFORTIGE_ ÜBERNAHME DER RUFNUMMER WÜNSCHE.


    Was passiert 2 Stunden später? Ich erhalte eine Mail von 1&1 (von Congstar habe ich übrigens auch jetzt, 6 weitere Stunden später noch keine Nachricht), in der es heißt, Zitat:

    Zitat

    "... heute informieren wir Sie darüber, dass die von Ihnen gewünschte Mitnahme Ihrer Mobilfunkrufnummer zu Ihrem neuen Anbieter
    durchgeführt werden kann."

    .. Seufz, Schnauf, stöhn... Es wird doch nicht ENDLICH klappen? aber nicht doch ... es geht nämlich weiter:

    Zitat

    "... Wir freuen uns, Ihnen mit diesem Schreiben den genauen Termin Ihrer Rufnummernmitnahme mitteilen zu können.
    Am 18.06.2013 wird Ihre Mobilfunkrufnummer portiert.
    Die Mitnahme Ihrer Rufnummer findet somit nach dem bereits bestätigten
    Kündigungsdatum
    für Ihren 1&1 Vertrag statt. "

    Wundert's da noch jemanden, wenn ich mich hier frage, ob das alles Absicht ist, nur um potenzielle Kunden zu verärgern, damit man zukünftig nicht noch mehr Arbeit zu erledigen hat? Oder ob da nur Analphabeten in der Erfassung sitzen, die zwar Checkboxen ankreuzen können, - solange sie in der richtigen Reihenfolge auftauchen - aber eben nicht lesen, geschweige denn schreiben können?


    Also ich habe jetzt genug. Nachdem mir auch die telefonische Hotline nach 12 Minuten (= 5,04 Euro) nicht mehr raten konnte, als "ganz einfach" noch einmal einen Antrag zur Rufnummernübernahme zu starten, werde ich jetzt genau dies tun, mich gleichzeitig aber mit dem kompletten Schriftverkehr, der sich inzwischen angesammelt hat, an die CONGSTAR-Geschäftsleitung und den für Congstar zuständigen Telekom-Vorstand wenden und sie fragen, ob sie nicht einmal prüfen möchten, wie sie mit Mitarbeitern umgehen möchten, die zu nichts anderem in der Lage sind, als potenzielle Kunden zutiefst zu verärgern und auch dem eigenen Unternehmen wegen ihrer eigenen Unfähigkeit oder ihrem Unwillen immense Kosten verursachen. Man zähle mal alles an Aufwand zusammen, was da bisher bei Congstar alleine in meiner Angelegenheit angefallen ist. Und hier im Forum findet man täglich Dutzende solcher Fälle neu.


    Ich höre jetzt auf, bringt sowieso nichts. Eure Antwort wird sowieso wieder lauten

    Zitat

    Deine Mail liegt der zuständigen Fachabteilung vor, sie wird auch eine
    neue Portierungsanrage stellen, ich möchte dich daher noch um etwas
    Geduld bitten, es wird schnellstmöglich geschehen.

    oder

    Zitat

    Leider ist die Portierungsabteilung momentan stark ausgelastet, deswegen
    kann es ein paar Tage länger dauern. Bearbeitet wird deine Anfrage
    jedoch definitiv. Habe bitte etwas Geduld.

    oder (nachdem inzwischen 5-fach sichergestellt war, dass die Daten übereinstimmen, was sich ja durch die inzwischen "erfolgreiche" Anfrage auch bestätigt hat:

    Zitat

    ...anscheinden stimmen die Daten des alten Vertrages nicht mit den Daten
    des neuen bei congstar überein. Wenn wir anfragen und z.B. der Name oder
    das Geburtsdatum stimmen nicht überein, wird die Portierung
    abgelehnt.Bitte vergleiche die Daten der beiden Veträge miteinander und
    teile uns die richtigen Daten mit.

    oder

    Zitat

    deine korrigierten Daten sind bei uns angkommen und mit denen wird die
    Portierung erneut angefragt. Du erhälst dazu eine Bestätigung.

    oder

    Zitat

    ja, diese eMail liegt schon zur Bearbeitung bei der Fachabteilung. Mehr beschleunigen lässt sich das leider nicht.

    Ich danke Euch allen für Eure große Hilfe!


    Norbert

    @Kalle: Gerrit hat vergessen zu erwähnen, dass sich die Portierung selbst auch über Wochen hinziehen kann. Bis nämlich irgendwann mal jemand der lesen kann, bei der Beantragung der Portierung auch genau das erfasst, was er mehrmals per Mail erhalten hat. Da können schon mal 4-6 Fehlversuche zusammenkommen. Und das dauert dann ...
    Keine Schwarzmalerei, sondern am eigenen Leib erlebt ... (das Schleifendrehen dauert immer noch an, ab morgen geht's in die x-te Runde, ich zähl schon gar nicht mehr mit ...)

    Hallo Supportteam,


    ich habe nicht die Zeit, alles niederzuschreiben, was ich seit unserem gestrigen "Austausch" erlebt und an Mails bekommen habe. Es ist für mich leider absolut unfassbar, was da passiert. Deshalb hier nur die Kurzfassung:
    1. Gestern insgesamt freimal durch Eure Mitarbeiter ge- und vertröstet.
    2. Per Mail wiederum die gleiche Mitteilung einer gescheiterten Rufnummernübernahme erhalten, wie schon 5 Tage vorher
    3. Mail habe ich noch einmal korrekt beantwortet.
    4. Heute Vormittag: nächste Mail, wieder Standardtext, dass ein Übernahmeversuch gescheitert sei.
    5. Ohne dass ich reagiert hätte (habe tagsüber auch noch anderes zu tun), kommt um 15 Uhr die Nachricht, dass jetzt ein erneuter versuch gestartet wird. (Woh lvorsorglich schon mit dem Zusatz, mich an 1&1 zu wenden, falls es wieder Probleme gibt!)
    6. (Natürlich) ist es zwei Stunden später wieder so weit: Übernahme gescheitert, angefragt wurde zum 2. (oder dritten oder vierten?) Mal mit den falschen Daten. Es standen wieder genau die gleichen falschen Daten in der Mail an mich, mit denen es vorher auch schon immer nicht geklappt hat.
    Ich schreibe lieber nicht öffentlich, was ich von den Leuten halte, die für ein solches Kasperltheater verantwortlich sind...
    Große Bitte an Euch: Schaut Euch den Fall noch einmal an und versucht intern zu erreichen, dass für die nächste Anfrage GENAU DIE DATEN GENOMMEN WERDEN, DIE ICH SCHON DREIMAL GECHICKT HABE und nicht diejenigen aus meiner Erstanmeldung. Ich danke Euch!


    Ein paar Tage werde ich noch Geduld zeigen. Aber in spätestens einer Woche, werde ich dann meine Bestellung stornieren, denn meine Geduld ist auch nur endlich ...


    Viele Grüße,
    Norbert

    Hallo Support,


    jetzt war ich eigentlich gerade guter Hoffnung, dass es schon irgendwie klappen wird, wenn Ihr Euch da mit einschaltet. Und was soll ich sagen? Vier Tage, nachdem ich die Mail, dass der erste Übernahmeversuch gescheitert war, mit allen gewünschten Informationen ausführlichst BEANTWORTRT habe und wenige Stunden, nachdem mir Maren schreibt


    "Deine Mail liegt der zuständigen Fachabteilung vor, sie wird auch eine neue Portierungsanrage stellen, ich möchte dich daher noch um etwas
    Geduld bitten, es wird schnellstmöglich geschehen."


    und noch weniger Stunden, nachdem mir Mirko schreibt:


    "... , deswegen kann es EIN PAAR TAGE länger dauern. Bearbeitet wird deine Anfrage jedoch definitiv. Habe bitte etwas Geduld. "


    erhalte ich die folgende "Erinnerungs-Mail" (Text bis auf das Wort "Erinnerung" absolut identisch mit der inzwischen fast 5 Tage alten Mail):


    "


    Erinnerung:
    Rufnummernmitnahme abgelehnt wegen abweichenden Vertragsdaten

    Hallo Herr xxx,
    am 16.02.2013 haben Sie einen
    Mobilfunktarif mit Mitnahme Ihrer Mobilfunkrufnummer 0123456789 beauftragt.

    Wir möchten Sie nochmals
    darauf hinweisen, dass wir von Ihrem bisheriger Anbieter 1und1 Internet AG eine
    negative Rückmeldung erhalten haben. Die Rufnummernmitnahme kann momentan nicht
    durchgeführt werden, da Ihre Vertragsdaten bei 1und1 Internet AG nicht mit den
    Daten übereinstimmen, die wir in der Anfrage verwendet haben.

    Womöglich liegt einfach ein
    Schreibfehler vor oder der bisherige Vertrag läuft auf einen anderen Namen.
    Bitte überprüfen und bestätigen Sie uns die folgenden Angaben am besten durch
    eine direkte Antwort auf diese E-Mail:

    • Rufnummer,
      die mitgenommen werden soll: 0123456789
    • Bisheriger
      Mobilfunkanbieter: 1und1 Internet AG
    • Vorname: xxx
    • Nachname:
      xxx
    • Geburtsdatum: xx.xx.xxxx

    Wenn Ihr bisheriger Vertrag
    ein Geschäftskundenvertrag war, benötigen wir zusätzlich:

    • Firmenname
      und Kundennummer beim bisherigen Anbieter
    • Komplette
      Anschrift, wie sie auf dem Kündigungsschreiben oder einer ehemaligen
      Rechnung Ihres bisherigen Anbieters steht.

    Wir werden mit Ihren
    korrigierten Angaben erneut eine Anfrage bei Ihrem bisherigen Anbieter
    durchführen. Erst danach können wir Ihre Rufnummer zu congstar übertragen.


    Sie erreichen den congstar Kundenservice unter der E-Mail-Adresse kundenservice@congstar.de.
    Sollten wir bis zum
    07.03.2013 nichts von Ihnen gehört haben, müssen wir Ihren Vertrag 304540409
    leider stornieren.

    Es grüßt Sie


    Ihr congstar Team"





    Also mir fällt dazu nicht mehr viel ein. Soll ich darauf überhaupt antworten, oder hat das eh keinen Sinn?


    Danke und viele Grüße,
    Norbert

    Hallo Mirko,


    Ok, also keine (auch nicht unverbindliche) Terminaussage. Hatte ich schon fast erwartet, nach allem was ich hier so in anderen Threads lese.
    Wie wär's wenn Ihr vom Supportteam Euren Kollegen mal zeigt, wie man kurzfristig reagiert?
    Wenn's daran liegt, dass so viel Arbeit anliegt, dass sie nicht mehr hinterher kommen, ergibt sich nach Adam Ries ganz leicht, dass irgendwann der Zusammenbruch kommt. Denn es kommt ja mehr rein, als abgearbeitet wird. Wenn das aber nicht der Grund ist, dann schafft verzögertes Handeln auch nicht mehr Puffer, sondern verlängert die Gesamtbearbeitungsdauer nur unnötigerweise.
    Eigentlich beides nicht gut ...
    Diese Aussagen sind nicht für Dich oder die Support-Kollegen gedacht, sondern eher diejenigen bei Euch/Congstar, die für die Personaleinsatzplanung verantwortlich sind. Ich denke für TK-Anbieter gilt heute nicht mehr "Besser ein schlechter Ruf, als gar keiner" wie das noch vor 10 und 20 Jahren der Fall war. Dafür ist die Konkurrenz heute zu groß.


    Viele Grüße und vielen Dank noch mal für die wiederum sehr schnelle Antwort,
    Norbert

    Hallo maren,


    vielen Dank schon mal für die schnelle Auskunft. Die personenbezogenen Daten musste ich hier rein nehmen, weil ich weder telefonisch noch über den Support-Chat jemanden erreichen konnte.
    Eine Frage noch: ist abzusehen, wie lange ich da noch warten muss? Dann stelle ich mich gleich darauf ein und werde nicht so schnell nervös ...


    Danke und viele Grüße,
    Norbert

    Hallo,


    ich hatte am Samstag einen Vertrag bei Congstar bestellt, (Vorgang: xxxxxxx) Rufnummernmitnahme vom Alten Anbieter (1&1) beantragt. Mein Vertrag dort läft zwar noch, die Nummer ist aber frei gegeben. Für mich völlig überraschend wurde durch Congstar ohl bereits nach wenigen Minuten der Versuch einer Rufnummernportierung durchgeführt. Diese scheiterte wohl daran, dass 1&1 bei meinem Vertrag sowohl private als auch Firmenanschrift verwendet. Dies teilte mir Congstar am Samstag um 15:04 mit.
    Daraufhin habe ich noch vor 16 Uhr meine vollständigen koorekten Daten zurück gemailt. Empfang wurde auch bestätigt.
    Seitdem aber herrschat Funktstille. Seit über 4 Tagen.
    1&1 (!) hat mich heute angerufen und mich darüber informiert, dass nach dem 1. Versuch kein weiterer Versuch durch Congstar gestartet wurde. Was ist da los? Bis wann kann ich mit der Portierung rechnen? Bisher leider kein guter Start für mich bei einem neuen Anbieter ...


    Danke für eine hoffentlich erfolgende Rückmeldung,
    Norbert Pausch



    Edit: Bitte keine personenbezogenen Angaben im Forum veröffentlichen.