Liebe Rebekka K.


    Deine Antwort/Dein Lösungsvorschlag erstaunt mich im Zusammenhang mit der gesamten Themendiskussion jetzt schon sehr.


    Die Daten sind in meinem Fall längst mit dem Altanbieter abgeglichen. Die Ursache für die Ablehnung liegt in der fehlerhaften Anfrage von Congstar und damit weder bei meinem Altanbieter O2 noch bei mir.


    Dann stoßt doch bitte endlich einmal die Portierung in meinem Fall noch mal an!!!


    Grüsse


    meikie1

    kurze Ergänzung:


    O2 hat mir als Grund für die Ablehnung auch bei den letzten beiden Portierungsversuchen per email mitgeteilt, dass die Rufnummernmitnahme zum Vertragsende angefragt wurde. Ich hatte jedoch auch hier im Online-Freischaltverfahren von Congstar definitiv die Option zur sofortigen Übernahme der O2-Rufnummern angewählt...




    Kann ich noch an das Gute und eine Lösung durch Congstar glauben? - bitte um kurze Info durch das Support-Team


    meikie1

    Liebes Support-Team,


    da muss ich Böörni leider beipflichten.


    Ich kann grade nicht nachvollziehen, warum "ich" mich mit der Bestellhotline in Verbindung setzen soll. Ich will keine weiteren SIM-Karten erwerben, bei deren Freischaltung offensichtlich auf "mein" Risiko etwas schiefgehen kann, was mutmaßlich weder ich noch mein bisheriger Anbieter zu vertreten hat.


    Mein Produkt- bzw. Leistungswunsch ist meines Erachtens deutlich gegenüber Congstar formuliert worden, sowohl durch die Angaben beim Freischaltvorgang als auch durch meine Beiträge hier.
    Insofern würde ich mir vorstellen, dass nicht ich mich an die Bestellhotline wenden müsste, sondern man Congstar intern, sofern zur Lösung des Problems erforderlich, eine Neubestellung auslöst, sich dabei um die Portierung der beim ursprünglichen Freischaltvorgang angegebenen O2-Nummern kümmert (auch so dass es klappt), die betroffenen freigeschalteten SIM-Karten deaktiviert und den neuen SIM-Karten das entsprechende Startguthaben zuordnet und mir zusendet. Nicht mehr und nicht weniger.


    Das mag eine Herausforderung sein, wär aber toll, wenn das jemand aus dem Support hinkriegt. Mir ist bewusst, dass das mehr Aufwand bedeutet, als einen Dreizeiler zu schreiben, dass sich der Kunde doch bitte an die Bestellhotline wenden sollte. Auch muss man sich das vielleicht trauen und ggf. klären was Congstar-intern geht. Ich hoffe nicht, dass System dahintersteckt um z.B. die Verkaufszahlen zu erhöhen und Probleme im Supportforum dadurch zu lösen, den Kunden zu einer Neubestellung zu bewegen...


    Noch glaube ich an das Gute!



    meikie1

    Hallo aschi,


    Danke für die Einschätzung und Tipps.


    Ich will aber die Hoffnung noch nicht aufgeben und denke, daß das Support-Team einiges drauf hat und zu Wege bringen kann. Vielleicht gehts nicht ganz so, wie ich mir das idealerweise wünsche, aber vielleicht sehr nahe dran...


    Da es sich um gekaufte Startpakete mit Startguthaben handelt, ist eine pauschale Stornierung für mich erstmal uninteressant, solange nicht geklärt ist, wie ich in so einem Fall an Kaufpreis/Startguthaben komme.


    In der Hoffnung, dass das Support-Team "scheinbar Unmögliches" möglich machen kann, warte ich auf Antwort...


    Viele Grüße


    meikie1

    Hallo Rebekka,


    danke für den Lösungsvorschlag.


    Allerdings möchte ich die bestehenden Mobilfunkverträge bei O2 (Postpaid) nicht kündigen. Daher kommt für mich die Rufnummernübernahme zum Vertragsende nicht in Betracht.


    Wie bereits beschrieben wurden durch O2 die in Rede stehenden Rufnummern zur Portierung freigegeben und mir deren Verfügbarkeit per SMS als auch email bestätigt. "Sie stehen also zur Abholung durch Congstar bereit".


    Bezüglich Portierung von Prepaid-Guthaben durch den Support trage ich die Skepsis in mir, dass das evtl. nicht für Startguthaben möglich ist. Zumindest glaube ich, das an anderer Stelle im Forum gelesen zu haben. Ich würde das ungern im Nachhinein erklärt bekommen, wenn ich dann um Übertragung bitte.


    Der Beitrag von aschi würde erklären, warum beim Erstversuch von O2 per email darauf hingewiesen wurde, dass congstar die Übernahme zum "Vertragsende" angefragt hatte.


    Insgesamt wär mir am Liebsten, wenn das Support-Team in der Lage wäre, meine letzten beiden Freischaltungen, Vertragsnummern xxxxxxxxx und xxxxxxxxxx, rückgängig zu machen, und unter Zuordnung des Startguthabens mit korrekter Portierungsanfrage an O2 und Übernahme der O2-Nummern die SIM-Karten erneut freischalten könnte.


    Schade und ärgerlich, dass sich wegen eines mutmaßlichen Problems mit der Sofort-Option bei der Online-Freischaltung, mehrere Leute zeitaufwändig im Nachgang mit der Sache auseinandersetzen müssen. Wenn schon dieses Problem im Online-System nicht gelöst werden kann, dann sollte wenigstens der Support in die Lage versetzt werden können, unbürokratische Lösungen vornehmen zu können.
    Ich als Kunde laufe ja bei jedem der skizzierten Lösungsvorschläge Gefahr, wieder über ein Congstar-Problem zu stolpern, das mir nicht bekannt ist, und ich hab hinterher die 25. SIM-Karte ohne der gewünschten Nummernportierung freigeschaltet. Wenn's unglücklich läuft mit der Erklärung, dass die Kosten nicht erstattet und das Startguthaben leider nicht übertragen werden kann.


    Abschließend zusammengefasst bitte ich das Support-Team um


    1.) Stornierung der Freischaltung der Vertragsnummern xxxxxxxx und xxxxxxxx
    2.) neue Portierungsanfrage an O2 bzgl. der von mir beim Freischaltvorgang angegebenen Nummern zu sofortigen Übernahme aus den laufenden O2-Mobilfunkverträgen
    3.) Freischaltung der SIM-Karten mit den übernommenen O2-Nummern und Zuordnung der ursprünglichen Startguthaben.



    Mit Dank vorab!



    meikie1



    PS. auch ich bin berufstätig und würde meine Freizeit gerne anderweitig nutzen als mit einer zeitaufwändigen Lösungsdiskussion


    edit: sensible Kundendaten gehören nicht ins öffentliche Forum -Gruß, Daniel

    Hallo Gerrit,


    freut mich, dass schon mal die Zuordnung geklappt hat und Danke für die Erstinformation.
    Den Hinweis darauf, dass die Prepaid-Karten mit neuer Congstar-Nr. freigeschaltet werden, "insofern ich mich nicht diesbezüglich mit Euch in Verbindung setze", kann ich nicht ganz verwerten.
    Bei den ersten beiden SIM-Karten kam die Mitteilung über die Portierungsablehnung ca. 10min vor der Freischaltungsmitteilung per email.
    Bei den letzten beiden SIM-Karten kam die Mitteilung über die Portierungsablehnung um 02:01 Uhr, die Mitteilung über die Freischaltung um 07:17 Uhr. In beiden Fällen fehlte mir die Gelegenheit auf die Mitteilung der Portierungsablehnung zu reagieren. Auch hatte ich noch nicht die Erfahrung mit den Kommunikations- und Reaktionswegen des Congstar-Support-teams.
    Immerhin hats für die Antwort auf meine erste Anfrage noch per Kontaktformular vom 01.08. bis zum 05.08. gedauert.
    Weiß daher nicht, wie ich das per Kontaktaufnahme rechtzeitig in den Griff kriegen hätte können...


    Könnt Ihr schon einen Lösungsvorschlag, insb. i.V.m. Startguthaben/Kaufpreisfrage, skizzieren?


    Versuche mich unabhängig davon morgen in den Support Chat zu begeben.


    Viele Grüße


    meikie1

    Hallo Lea,


    vielleicht stelle ich mich ein bisschen dumm an, aber ich habe in meinem Profil die email-Angabe in Klartext nicht gefunden. Der Versand einer Testnachricht über den Button "email an meikie1 senden" hat einwandfrei funktioniert. Die email-Adresse in meinem Kunden-Login habe ich ebenfalls geprüft und ist identisch.
    Bitte prüft das nochmal - Ich kann keine Abweichung feststellen.
    Kann auch anbieten die Auftragsnummern der betroffenen Starterpaket-Freischaltungen hier einzustellen. - Vielleicht hilft euch das...


    Gruß


    meikie1

    Wie viele andere hoffe ich nun hier auf Hilfe.


    Hatte am 31.07. zwei Prepaid-Starterpakete beim örtlichen dm-Markt erworben. Bei der Freischaltung habe ich die Option "sofortige Rufnummernübernahme" unter Angabe der jeweiligen O2-Mobilfunknummer unserer laufenden O2-Verträge angegeben. Parallel habe ich O2 über die geplante Portierung informiert und um Freigabe der Nummern gebeten. Am Folgetag erhielt ich zu beiden Aufträgen die Mitteilung, dass die Rufnummernübernahme von o2 abgelehnt worden wäre und nun beide SIM-Karten mit der ursprünglichen congstar-Nr. freigeschaltet wurden.


    Rückfrage bei O2 ergab, dass die Nrn. noch nicht freigegeben waren (Mitteilung der Hotline) bzw. dass congstar eine Rufnummernübernahme mit "Wechsel zum Vertragsende" angefragt hätte (email von O2 am Folgetag). Gleichzeitig wurde mir per SMS und email die erfolgte Freigabe der Nummern zur Portierung mit Gültigkeit bis 02.10.2013 aus den laufenden Verträgen bestätigt.


    Auf die Frage um Lösungsvorschlag per email bei Congstar erhielt ich die Empfehlung, meinen Auftrag in einer formlosen E-Mail unter Angabe der Vertrags- oder Kundennummer zu stornieren und eine Neubestellung mit Rufnummernmitnahme durchzuführen.


    Da mir unklar war, wie das insb. mit Guthaben/Ausgaben bei den gekauften Starterpaketen bei Stornierung/Neubestellung gehandhabt würde und ich weitere aufwändige Verwirrungen fürchtete, kaufte ich gestern kurzerhand 2 neue Starterpakete in der Überzeugung, dass diesmal die Rufnummernübernahme sicher funktionieren würde. O2 hat ja schließlich die Freigabe der Nummern durchgeführt und bestätigt.


    Beim Freigabeverfahren am gestrigen Abend haben wir, wie gehabt, die Option zur Portierung unserer Rufnummern aus den laufenden O2-Mobilfunkverträgen ausgewählt und hierzu die erforderlichen Angaben gemacht. Wir haben auch nochmal geprüft, ob wirklich die Namens- und Adressangaben bei O2 und Congstar identisch sind (sie waren es).


    Ca. 3h später (02:01 Uhr) kam bereits per email die Information von Congstar, dass die Rufnummernübernahme durch O2 abgelehnt worden wäre und die SIM-Karten mit den Congstar-Nummern freigeschaltet werden.


    Nachdem auch andere hier im Forum immer wieder über Probleme bei der Rufnummernübernahme berichten, fürchte auch ich ein eher grundsätzlicheres Problem. Mich stört außerdem, dass ich beim Freischaltverfahren mit Rufnummernübernahme der Freischaltung der SIM mit einer Congstar-Nr, für den Fall des Scheiterns der Rufnummernübernahme zustimmen muss. Ich bekomme damit keine Möglichkeit zur Korrektur mehr außer über den Stornierungsweg.


    Aufgrund der gestrigen, "sehr schnellen" Feststellung, dass O2 die Portierung abgelehnt habe, lässt sich der Eindruck nicht vermeiden, dass die Prepaid-Starterpakete evtl. auch ohne Versuch der Rufnummernübernahme einfach freigeschaltet werden und man einfach die Standardmail hierzu versendet, dass der bisherige Anbieter die Portierung abgelehnt habe. Spart wahrscheinlich vielfach Aufwand bzw. verschiebt ihn evtl. an eine andere Stelle...


    Da bei mir die Starterpakete und Nummern langsam zu viele werden, bräuchte ich jetzt einen Lösungsvorschlag für die Rufnummernübernahme für zumindest meine letzten beiden Starterpakete. Falls es auf Stornierung und Neubestellung hinauslaufen muss, hätte ich bitte gerne vorher eine verbindliche Information darüber, wie das mit dem Startguthaben bzw. dem Kaufpreis der Starterpakete gehandelt/gelöst wird.


    Mit Dank vorab!


    meikie1