Der Technikertermin wurde mir auf ausdrücklichen Wunsch nochmals schriftlich bestätigt. Ich sitze den ganzen Tag hier, habe einen kostbaren Urlaubstag geopfert, meinen Vermieter extra zum Öffnen der Räumlichkeiten bestellt und der Techniker erscheint nicht! Keine Absage, keine Info, NICHTS.


    "Congstar - fairster Internetanbieter des Jahres" ? An Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten! Ich habe es komplett satt hier als zahlender Kunde in so einer Art vorgeführt und ver-a*scht zu werden.


    Seit Wochen ist mein Anschluss nicht mehr nutzbar, Congstar erfüllt in keiner Weise seine leistungspflicht. Mein Netflix-Abo, das ich monatlich bezahle, ist nicht nutzbar. Dieses Unternehmen raubt mir meine Zeit, meine Nerven, meine Urlaubstage UND mein Geld!


    Ich habe keine Lust mehr, mich mit ach so förmlichen Mails weiterhin mit dem "Support" herumzuschlagen und nach Strich und Faden vorführen zu lassen. Es ist eine Schande - aber wie immer ist man als dummer Kunde chancenlos.


    Nie wieder Congstar! Bei Drohungen bleibt es nicht mehr - der Sachverhalt wird zeitnah meinem Rechtsanwalt übergeben.


    Danke Congstar.

    Ergo: Probleme bei sämtlichen Streaming-Angeboten.


    Durfte dann auch mehrere Technikertermine wahrnehmen, Downloadtests absolvieren, über 1 Monat zu unterschiedlichsten Zeiten Speedtests aufzeichnen (ein Hoch auf Scripting und Cronjobs) mit dem Ergebnis, dass jede Konfiguration am Port nur kurzzeitig Besserung brachte und der Techniker auch nicht weiter wusste. Zumindest konnte er das Verhalten am anderen Ende bestätigen.

    ... GENAU so ist es bei mir auch - inkl. der kurzzeitigen Besserung ohne langfristige Lösung. Darf ich fragen, was bei dir nun im Endeffekt Ende vom Lied war?

    Wie Du aus dem jetzigen Vertrag kommst, habe ich dir ja oben beschrieben. Kündigen (unter der Angabe VDSL haben zu wollen) + Neubstellung. ;)


    Nebenbei: Das Congstar sich da etwas stur hat ist relativ normal. Die Erfahrung hättest Du auch mit einem anderen Anbieter machen können, auch der Telekom selbst...

    ... da geht der Spaß schon los - laut Congstar-Adressabfrage ist an meiner Adresse kein VDSL50 hier verfügbar. Komisch, denn der zweite besagte Nachbar (gleiche Adresse, gleiches Haus) hat es bekommen - nur direkt bei der T-Com (die übrigens auch das preislich attraktivere Angebot hat).


    Ich werde nun aufhören zu posten, bringt ja wie ihr sagtet eh nichts. Wenns jemanden interessiert, poste ich später mal, was im Endeffekt herausgekommen ist :rolleyes:

    farmi1986, wenn Du wirklich VDSL 50 willst (wenn verfügbar), dann könntest Du den Vertrag (nach meinem Wissenstand) durchaus vorzeitig beenden. Bei Congstar gibt es Tarifwechsel als solches nicht. Man müsste dann kündigen und neu bestellen. Allerdings gibt es dann auch eine neue Festnetznummer, die jetzige ist dann weg.


    Im Falle VDSL würdest Du außerdem auf Telekom Technik gesetzt werden und das ist es ja was Du (auch) willst.


    Generell:
    Sofern es bei einem Telekommunikationsanbieter angeboten wird, sollte man immer die kürzeste Laufzeit nehmen - bei Congstar "flex".

    DSL50 ist verfügbar, hat ein weiterer Nachbar im haus mit ca. 45 down/ 8 up - direkt bei der T-Com. Neue Festnetznummer wäre mir egal, ich nutze es sowieso nicht.


    Das mit den kürzeren Laufzeit ist im Nachhinein klar, das bringt mir jedoch nun leider nichts mehr :S



    morgon:
    So ist es sicherlich bei den meisten Leuten, ich meine es aber durchaus ernst. Dank Rechtsschutz und (leider) bereits Erfahrung mit Rechtsstreits + einem guten Anwalt in meinem Umfeld, werde ich davor sicher nicht zurückschrecken. Wie erwähnt versuche ich es ein letztes Mal auf normalem Wege, dann ziehe ich es durch. Traurig nur, dass es so weit kommen muss...

    Aber zu behaupten, der Service von Congstar wäre mies, ist aber nun auch nicht richtig.


    Wenn bei dir nach wie vor T-DSL 16.000 verfügbar ist, wäre es wohl klüger, wenn man dich seitens Congstar auf Telekom Technik umstellen würde...

    Ich kann verstehen, dass es von außen betrachtet schon sehr wütend klingt, was ich schreibe - keine Frage. Von der Odyssee beim damaligen Einzug habe ich dabei noch gar nichts erwähnt, das war schon das erste wochenlange Trauerspiel mit (wirklich) katastrophalem Support.


    Alles was ich möchte, ist eine vorzeitige Kündigung - wechseln würde ich direkt zur T-Com und auch gleich aufs 50mbit Paket - aber Congstar lässt mich nicht aus dem Vertrag. Aktuell sammle ich mehrere Tage an Speedtests und werde es ein letztes Mal beim Support versuchen. Obwohl ich jetzt schon weiß, dass wie jedes andere Mal wieder die typische Textbaustein Antwort kommt und ich wieder keine Lösung haben werde :thumbdown:


    Wie gesagt, wenn Congstar es nicht schafft, ist das für mich völlig OK ! Aber dann sollen sie mich doch bitteschön einfach aus dem Vertrag lassen, und diesen ewigen Konflikt ein für alle Mal für beide Parteien beilegen... Einem mehrjährigen Kunden noch 10 Monate eine nicht richtig nutzbare Leitung aufzuzwängen, ist einfach nur mies.

    Das habe ich ingesamt schon 6 Mal getan... Dann eben ein siebtes Mal. Da ich aber sowieso immer die gleiche Antwort und keine Lösung bekomme, verstehe ich nicht wie oft ich das denn noch machen soll :?: Das macht doch irgendwann für beide Parteien außer vergeudeter Zeit+Ressourcen keine Sinn mehr...


    Speedtests gestern und heute ergaben übrigens wieder 4-4,8mbit. Je nach Schwankung sogar 2-3.

    Soweit es meine Recherchen ergeben haben, sind diese Angaben der Anbieter eben nicht tragbar, egal mit welchen Klauseln und Mindestgeschwindigkeiten sie sich versuchen abzusichern. Alle Streitfälle wurden zuerst abgeschmettert- die die vor Gericht zogen (Urteile aus München und Fürth) bekamen aber trotzdem Recht und es wurde ihnen, trotz Verweis der Anbieter auf Ihre AGBS, ein Sonderkündigungsrecht zugeschrieben. Und genau das möchte ich, vorher gebe ich hier nicht auf... :thumbdown:


    Edit Fynn (Moderator): Link entfernt.

    Mal ganz neutral und etwas abgekühlt den dem gestrigen Ärger - alles was ich will, ist doch nur eine Leitung, die ich zeitgemäß nutzen kann. Netflix Abo, Youtube, etc. - alles schlichtweg nicht möglich, wenn man eine instabile Leitung hat, die permanent nicht hinterherkommt und nicht einmal 720p flüssig streamen kann. Doch das wird auch nach noch 100 Versuchen (mit immer den gleichen Textbaustein-Antworten) nicht funktionieren - darum habe ich es einfach satt, den Support zum X-ten Mal immer wieder die gleichen Logs und Co zu posten um dann als Standardantwort zu hören, dass ja eigentlich 14mBit bei mir ankommen "müssten".


    Was ich mich da einfach frage: Ist Congstar auf meine popeligen 25€ monatlich (bis 10/2017) wirklich SO angewiesen, dass sie mich aus Prinzip nicht aus dem Vertrag lassen? Ich bin mittlerweile so weit, den Anschluss einfach still zu legen und das WLAN meines Nachbars mit Kostenbeteiligung zu nutzen. Das widerstrebt mir aber komplett - ich bezahle dann fürs Congstars "kundenfreundlichkeit" doppelt. Es ist einfach enttäuschend, dass hier null entgegenkommen zu sehen ist :S Bin auch schon so weit, den Anschluss meiner Eltern (Congstar) ebenfalls zu kündigen, weil ich derart sauer auf Congstar bin. So vergrault man Kunden für immer.

    Danke für die Antwort! :) Nachbar ist leider jetzt im Urlaub - er ist übrigens frisch eingezogen, ich bin schon gut 3 Jahre hier. So siehts bei mir aus - siehe unten. Wie zu sehen auch einige PPP Fehler u.a. - das wurde auch seit meinem ersten Kontakt vor Monaten nie gelöst...


    14.01.1702:52:42Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 92.194.123.212, DNS-Server: 212.202.215.1 und 212.202.215.2, Gateway: 213.148.133.205, Breitband-PoP: bsn.qsc14.01.1702:52:41Internetverbindung wurde getrennt.14.01.1702:52:41 DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 13615/1151 kbit/s).13.01.1712:27:18Zeitüberschreitung bei der PPP-Aushandlung.13.01.1712:27:17Internetverbindung wurde getrennt.13.01.1712:27:12DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung).

    Wie oben erwähnt hatte ich bereits Kommunikation mit dem Kundenservice. Das Ergebnis habe ich bereits beschrieben. Sonderkündigungsrecht wurde mir verweigert, trotz bereits bestehenden Urteilen zu solchen Sachverhalten. Entgegenkommen seitens Congstar: Nicht vorhanden. Großes Kino!


    "Bleibt der DSL-Anschluss dauerhaft zu langsam, sollten Kunden auf ihr Sonderkündigungsrecht pochen und sich auf das Fürther Urteil beziehen.
    (AZ: 340 C 3088/0 8 ")

    Dann bitte nochmals genau lesen - der ganze Technik Unsinn wurde zig mal abgewickelt und heute WIEDER. Es hilft nichts davon, die Leitung ist und wird nicht schneller. Auch nach 3 Techniker Telefonaten und unzählbaren Tests und Schaltungen.


    Wer 4,5MBIT bei einer DSL 16.000 Leitung als zumutbar empfindet? Gute Nacht. Darf ich dank Congstar keine Videos streamen oder Youtube schauen? Es ist nicht möglich, zumal diese Schneckenleitung auch noch instabil ist. Meines Wissens liegt die Zumutbarkeit bis zu einer Toleranz von 10 MBIT bei 16k.


    Was ich erreichen will? Eine vorzeitige Kündigung - und diese werde ich durchsetzen, wenn Congstar es nicht nötig hat, auf seine Kunden einzugehen.


    Euch möchte ich mal sehen, wenn ihr einen Internetanschluss habt, der keine zeitgemäße Nutzung zulasst. Netflixabo - umsonst bezahlt? Der Netzausbau hier ist GUT, ich lebe in einer Kreisstadt. Mein Türnachbar hat übrigens volle Geschwindigkeit und hängt am gleichen Hausanschluss!


    Damit soll man sich abfinden? Ernsthaft?

    "Du willst es, du kriegst es?" Das einzige was man von Congstar erwarten kann, ist eine VERHÖHNUNG zahlender, treuer Kunden.

    Ich gehe nun damit an die Öffentlichkeit, da im Mailsupport außer Vertröstung, Abweisung und kundenunfreunlichstem Verhalten anscheinend nichts zu erreichen ist.


    Seit Monaten erfüllt Congstar nicht annähernd die Leitungsleistung, die erfüllt werden müsste. Ja, jeder weiß, dass die volle Geschwindigkeit selten erreicht werden und eine Toleranz nach unten für den Kunden durchaus zumutbar ist - ein effektiver Durchsatz von 4,5 mBit (!) bei einer DSL 16.000 Leitung ist allerdings in keinster Weise mehr tragbar! Ich habe mehrfach Speedtests und Protokolle geliefert, die dies BELEGEN. Offenbar ist es Congstar nicht möglich, in einer Kreisstadt eine Leitung zu liefern, die völlig alltägliche Dinge wie Streaming o.ä. zulässt. Der Anschluss ist somit faktisch nicht zeitgemäß nutzbar!


    Außer Textbaustein-Standardantworten, Weitergabe von Zuständigkeiten und sinnfreien Anweisungen, die ich bereits ZIG FACH durchgeführt habe (Router Reset, Restart, Leitungschecks durch Techniker, Diagnoseprotokolle und und und) sieht sich Congstar dem Kunden gegenüber offenbar nicht verpflichtet, weiter zu handeln. Eine unbeschreibliche Sauerei!


    Da mir im Support offensichtlich niemand helfen kann oder will, habe ich ein Sonderkündigungsrecht wegen Nichterfüllung der Leistungen gefordert. Wie alles andere, wurde auch dies abgeschmettert. Bevor ich den Sachverhalt endgültig durch meinen Anwalt klären lassen, ist dies der letzte Versuch bei Congstar zumindest so etwas ähnliches wie Kundenfreundlichkeit zu erreichen.


    Somit fordere ich erneut ein Sonderkündigungsrecht wegen Leistungen WEIT unterhalb der Zumutbarkeit und Leitungstoleranzen.



    Beste Grüße,


    ein sehr verärgerter und enttäuschter Kunde

    Vorweg - das Trauerspiel geht schon sehr lange. Meine Daten bitte diesem Thread entnehmen: Seit Monaten absolut unbefriedigend langsamer + instabiler Anschluss (DSL16k)


    Da ich es nun, beherrscht ausgedrückt, absolut leid bin, will und werde ich den Zustand so nicht weiter akzeptieren. Ich habe weiterhin Geschwindigkeitsraten wie bei einem DSL 3000/6000 Anschluss und das auch noch instabil und stark schwankend (natürlich nur nach UNTEN).


    Wenn es Congstar nicht schafft, mir in einer Kreisstadt einen Anschluss zu stellen, der zumindest 720p Streaming per Netflix o.ä. zulässt, dann kann ich das als Kunde so nicht mehr annehmen. Mein kürzlich eingezogener Türnachbar hat keinerlei Geschwindigkeitsprobleme (Telekom). An der Hausverkabelung (wie man es mir auch schon einmal weiß machen wollte), liegt es somit nicht.


    Vorweg: Nein, ich wünsche kein weiteres Technikertelefonat. Davon hatte ich schon einige - und außer vergeudeter Zeit (trotz motiviertem Einsatz der Techniker) kam nachhaltig dabei nichts heraus - trotz vieler Konfigurations- und Schaltversuche, die nur kurz für Besserung sorgten.


    Wenn es Congstar mir nicht ermöglichen kann, dass ich zumindest DL-Raten von 12k erreiche (was bei einem 16k Anschluss noch tragbar wäre), bitte ich hiermit ausdrücklich um ein Sonderkündigungsrecht zu einem zeitnahen Termin. Der Anschluss ist in diesem Zustand in der modernen Internetwelt (Streaming, etc.) nicht nutzbar.


    Besten Dank im Voraus für eine Rückmeldung.

    Zwischeninfo




    Nach einer nun erfolgten Meldung direkt beim Anschlussbetreiber durch Congstar wurden nun anscheinend weitere Dinge / Profile getestet und verändert - offenbar mit Erfolg.


    AKTUELL habe ich seitdem konstante Raten von 11k und keine Abbrüche/PPP Fehler mehr- das wäre, wenn es dabei bleibt, absolut in Ordnung. Ich werde den Anschluss nun einige Zeit testen. Eine Rückmeldung seitens Congstar wäre somit vorerst nicht mehr zwingend erforderlich - sollten weitere Probleme auftreten, würde ich mich wieder melden.

    Nun melde ich mich noch einmal - das Thema ist leider nicht erledigt...


    Nach dem Telefonat mit dem (sehr netten und kompetenten) Mitarbeiter wurde einiges ausprobiert. Mir wurde auch klar kommuniziert, dass ich "nach den Tests eigentlich problemlos 14k erreichen muss". Tja, das ist leider nach wie vor nicht der Fall. Je nach Tageszeit und Wochentag bin ich wieder bei absolut indiskutablen 3-5k angelangt und habe langsam aber sicher keine Lust mehr - da ich viel von zuhause aus arbeiten muss, ist dies noch ärgerlicher. :(


    Ich muss daher erneut um eine Klärung seitens des Technikers bitten - eine Möglichkeit war noch offen, ich weiß leider auswendig nicht mehr genau, was es war. Besten Dank...

    Ahoi nochmals,


    nachdem der Support meinen DSL Log angefordert hat und nach meiner Rückantwort meine E-Mail Adresse "nicht zuordnen" konnte, poste ich diesen nun hier mit der Bitte um zeitnahe Weitergabe.


    PS: Ich habe keinen Einfluss darauf, ob bei meiner Adresse @gmail oder @googlemail verwendet wird. Auch eine Umstellung im Kundenbereich brachte nichts, obwohl nun beide Adressen identisch sein müssten. Daher bitte an meinen Supportfall weiterreichen

    Guten Tag ans Forum,


    vorweg: dass man keine vollen 16k (was in einer Kreisstadt trotzdem enttäuschend ist) erwarten kann, ist mir bewusst. Ebenso, dass dies von Schwankungen verschiedener Tage/Zeiten abhängt. Da ich allerdings seit Monaten minderwertigste Geschwindigkeitswerte habe und mich zudem permanent mit instabilem (!) DSL abärgern muss, bitte ich um eine Klärung der ganzen Geschichte.



    Siehe Speedtest-Messungen im Anhang - das sollte für sich sprechen


    Der Zustand ist so für mich absolut nicht tragbar - zum einen, da ich viel von zuhause aus arbeiten muss, zum anderen dass es rein aus Prinzip für mich nicht nachvollziehbar ist, wieso es Congstar weder möglich ist stabiles, noch zumindest einigermaßen schnelles Internet zu liefern. Ich bezahle hier konstant für einen DSL16k Anschluss und fühle mich 10 Jahre zurückversetzt...



    Mein früherer DSL6000 Anschluss der Telekom war nicht nur schneller, sondern auch um Welten (!) stabiler - das kann so nicht sein...



    Abei noch das vorgegebene Formular - auch wenn das in diesem Falle wohl weniger hilfreich ist:



    Was ist gestört ?


    Langsame Downloadraten, meist auf DSL3000-6000 Niveau, massive Stabilitätsprobleme, Aussetzer, Phasen mit nahezu null Datendurchsatz,...


    Hat der Anschluss bereits funktioniert?


    Ja
    Funktioniert eine Internetverbindung?


    Ja
    Ist die Leuchtanzeige für DSL-Synchronisation dauernd grün?


    Ja
    Sind alle Geräteverbindungen gesteckt / überprüft?


    Ja
    Sind Modem / Router dauerhaft eingeschaltet?


    Ja
    Wurde die Konfiguration (ADSL, VDSL) bereits durchgeführt?


    Ja
    Wurde der Router bereits neu gestartet?


    Ja
    Seit wann besteht die Störung?


    Mitte 2015.......


    Welches Routermodell wird benutzt?


    FritzBox 7360, Stellort optimal + voller Empfang