Was die normalen congstar Tarife betrifft hab ich es so in erinnerung das es alle Prepaid-Tarife sowie Postpaid-Tarife mit Mindestvertragslaufzeit auch im stationären Handel, also Telekom Shops und Freie Händler gibt, die Postpaid-Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit aber nur exklusiv online.


    Aber wie sieht es mit dem Homespot-Tarif aus? Eigentlich ist das ja auch ein Postpaid-Tarif ohne Mindestvertragslaufzeit, allerdings wohl eine Ausnahme. Auch im Bezug auf LTE. Ist der Tarif dann auch im stationären Handel zu bekommen.


    Wäre nämlich fast praktischer, da man dann nicht auf die Zustellung wegen Post-Ident warten müsste, sondern das gleich im Shop machen könnte.


    Bei der Bankverbindung ist es technisch leider bei uns derzeit nicht möglich ausländische Bankverbindungen zu hinterlegen. Wann dies behoben wird, dazu liegen uns leider noch keine Informationen zu vor.

    Ich glaub eine ausländische Bankverbindung wird bei Laufzeitverträgen wohl deswegen schwierig sein weil die Anbieter ja eine Bonitätsprüfung machen wollen, und das wird mit einer Bankverbindung aus einem anderen Land schwierig.

    Die Seite nutzen wir derzeit um den Verbrauch zu prüfen. Bislang wird dort allerdings nur der Aktuelle Verbrauch und die maximale Bandbreite angezeigt.


    Denke der Link zur SpeedOn Buchung erscheint dann erst sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist.

    Offiziell soll das ja funktionieren wenn man den in der SMS angegebenen Link aufruft oder eine SMS mit "Speed" an die Kurwahl 7277 sendet.


    Nur wenn die SIM in einem kleinen MiFi Router steckt, kann man ja leider die SMS nicht lesen und auch keine SMS versenden. Notfalls müsste man die SIM in ein Handy einlegen und die SMS von dort versenden.


    Aber geht es vielleicht doch bequemer? Wenn es ein generischer Link wäre, der bei allen Karten gleich ist, dann könnte man ihn ja einfach im Browser eingeben, und so SpeedOn buchen. Oder wenn man den Link aus der Rufnummer "errechnen" könnte.

    Finde dieses Urteil absolut nicht nachvollziehbar und völlig weltfremd. Das ist ja fast wie in Saudi-Arabien, die die Opfer einer Vergewaltigung härter bestraft werden als die Täter. Wer soll da noch in die Justiz vertrauen.


    Und wenn man liest das die Tochter selber Strafanzeige erstattet scheint es auch nicht mehr um Schulkinder zu gehen, sondern um Teenager. Denen die Nutzung von Messengern verbieten ist doch völlig weltfremd.


    Natürlich funktioniert der Cashcode bei Congstar und ist am Handy oder Smartphone kein Problem, aber beim Stick wäre es eben die Frage ob die Software die Möglichkeit bietet USSD Codes auszuführen.


    Die Seite war eigentlich nur eine Vergleichsseite und kein Onlineshop. Und soweit ich sehe gibt es direkt bei euch ja nur einen reinen Stick (allerdings nur bis HDSPA 7.2) und einen reinen MiFi Router (bis HSDPA 21.6) aber kein 2-in-1 Ding. ;)


    Bei eurem Surfstick würde ich fast davon ausgehen das dort die Cashcodes dann ganz bequem im Zugangsprogramm eingegeben werden können.

    Bin vor kurzem auf den Huawei E8231 MiFi UMTS Stick gestossen.


    Laut Produktbeschreibung lässt der sich einerseits als ganz normaler UMTS Stick am Notebook betreiben, andererseits lässt er sich aber auch im MiFi Modus betreiben. Dann braucht er nur eine USB-Buchse zur Stromversorgung (kann ein einfacher Ladestecker sein) und versorgt dann bis zu 10 Geräte via WLAN mit Internet. Und das zu einem relativ günstigen Preis von 42-45€ je nach Händler.



    Nun frag ich mich aber vorallem wie gut da die mitgelieferte Software ist, und ob sich der Stick dann auch gut mit Prepaid-Tarifen wie z.B. Congstar Prepaid nutzen lässt. Denn da wäre es schon schön, wenn z.B. die Aufladung von Prepaid-Guthaben mittels USSD-Code möglich wäre. Als Notlösung bleibt zwar noch die Aufladung am Bankautomaten, aber es wäre trotzdem schön wenn es auch über USSD-Code ginge.


    Link entfernt, keine Fremdwerbung bitte. - Patrick G.

    Ich würde sagen von der Geschwindigkeit her reicht auf Smartphones und Tablets natürlich UMTS-Speed völlig aus, das Problem ist nur das (in Deutschland, in anderen Ländern ist UMTS meist wesentlich besser ausgebaut) in ländlichen Regionen aber oft UMTS nicht verfügbar ist, sondern nur GSM und LTE.


    Und mit GSM (EDGE) macht Datennutzung keinen Spass, viel mehr als E-Mail und Messenger geht da nämlich leider nicht. Also ist man dort schon auf LTE angewiesen.

    Allerdings bleibt die Hoffnung das irgendwann, vielleicht schon in ein paar Wochen oder Monaten, T-Mobile dann VoLTE für alle Kunden freigibt (denn die fallweise Freischaltung dürfte zu umständlich werden sobald mehr Kunden VoLTE Geräte und Intresse an der Nutzung haben). Und dann würden höchstwahrscheinlich auch Congstarkunden mit einem alten LTE-Tarif davon profitieren.

    Was die Hauptmarke Congstar betrifft eigenen sich eigentlich nur die reinen Datentarife für die die regelmässige Nutzung am Notebook. Und das lohnt sich für einen Krankenhausaufenthalt wohl nicht.


    Am Besten wäre es natürlich das Krankenhaus würde dir WLAN bieten, aber wenn nicht gäbe es noch folgende Lösung:


    Du lässt dir am eine ja! mobil Prepaid-Starterset (gibts bei Rewe) vorbeibringen, das wird technich auch über Congstar abgewickelt und es ist sogar ein kleines Congstar Logo drauf. Das aktivierst du dann im ja! mobil data Tarif, dann hast du die Wahl zwischen:


    *Datenoptionen*


    Und wünsch natürlich ebenfalls Gute Besserung und das du bald wieder aus dem Krankenhaus raus darfst. :)


    Moderator Edit Jonathan W.: Link zum Mitbewerber und genaue Tarifbewerbung entfernt.

    Problem ist inzwischen gelöst, allerdings konnten wir das Problem auch identifizieren: Demnach liegt es an der Kombination aus Congstar Website und Browser.


    Wenn man Firefox oder SeaMonkey mit deaktivierten Cookies verwendet, dann endet die Freischaltung schon bei Schritt 3 mit dem Bestell-Button ohne das min z.B. einen Benutzernamen festlegen kann. Eine Fehlermeldung oder sowas gibt es nicht. Es passiert aber auch nichts, sondern man wartet in dem Glauben die Freischaltung würde erfolgen und man könnten den Benutzernamen noch später festlegen.


    Wäre vielleicht ganz hilfreich wenn Congstar den Freischaltungsprozess überarbeiten könnte. Entweder so das es auch ohne Cookies klappt, oder das zumindest eine Fehlermeldung angezeigt wird, das Cookies erforderlich sind.

    Für eine der beiden Karten, nämlich für die, die sich gestern schon ins Netz eingebucht hat, ist inzwischen doch noch die Aktivierungs-Mail angekommen. Erstellung des Zugangs zum Onlinebereich und Anpassung des Tarifs hat auch geklappt. Soweit ist mit der einen Karte jetzt doch noch alles gut geworden. :)


    Bei der zweiten Karte leider keine Besserung. Bucht sich nicht ins Netz ein und es kommt auch keine E-Mail. Im Chat wurde gesagt sie sei schon auf eine andere unbekannte Person registriert. ;(

    Leider konnte der Chat nicht wirklich weiterhelfen. ;(


    Selber hab ich garkeine Infos bekommen. Hab dann die Fotos der SIM Karten an die Bekannten weiter gegeben. Dort hat sie dann die Auskunft bekommen, das die eine Karte die nicht aktiv ist, auf eine andere Person registriert sein soll. Aber die Frage ist auf wem? Diese Frage konnte aus Datenschutzgründen nicht beantwortet werden.


    Ist aber nur schwer vorstellbar, ich die Karte erst gestern bei Müller gekauft habe. Vorher schon registriert gewesen kann sie eigentlich auch nicht sein, da die Packung zu war und auch die PIN/PUK nicht freigerubbelt war. ;(

    Hab gestern für Bekannte die für längere Zeit nach Deutschland zu Besuch kommen zwei Congstar Karten besorgt, wobei es nur noch "Prepaid wie ich will" gab.


    Hier verlief die Freischaltung schon von Anfang an anders als es damals bei meiner Congstar Prepaid SIM war. Damals konnte ich gleich bei der Registrierung Optionen zubuchen und den Onlineaccount erstellen.


    Bei Prepaid wie ich will wurde das zwar am Anfang noch als Schritt 4 und 5 angezeigt, tatsächlich kam ich aber nur bis Schritt 3 wo man im Prinzip die Freischaltung gegen 0,00€ bestellen konnte was ich auch tat. Ist das normal? :(


    Nun, nach über 20 Stunden ist die Situation so das für keine der beiden Karten eine Bestätigungsmail zugegangen ist. Und ins Netz bucht sich zwar eine der beiden Karten ein, die andere Karte macht aber nichtmal das. :(

    Mir ist egal, wie ich dargestellt werde. Mich ärgert aber die Behauptung, IPv6 bräuchte man eigentlich gar nicht. VoIP wurde hier erwähnt, und das ist ein schönes Beispiel, wo IPv6 dringend benötigt wird. Die Verbindung klappt nämlich nur, wenn beide Seiten IPv4 oder beide Seiten IPv6 benutzen. Nun sitzen aber inzwischen viele Nutzer hinter einer CGNAT und sind daher per IPv4 nicht mehr, sondern nur noch per IPv6 zu erreichen. Aber auch fürs einfache Web-Surfen wird IPv6 immer wichtiger, zumal einige Server inzwischen IPv6-only laufen und daher mit einem IPv4-only Internetzugang nicht erreichbar sind.


    Webserver die nur via IPv6 zu erreichen sind gibt es imho eigentlich kaum, höchstens für irgendwelche Dienste die nur unternehmensintern verwendet werden, und garnicht für die Öffentlichkeit erreichbar sein sollte.


    VoIP funktioniert natürlich auch allein mit einer IPv4-NAT Adresse. Dazu gibt es diverse Techniken (ICE, STUN, TURN) um das NAT zu durchdringen. Sonst würde ja auch z.B. Apple Facetime nicht funktionieren. Tut es aber natürlich.


    Das Problem von VoIP im T-Mobile Netz ist eher das das anscheinend mittels Deep Packet Inspection aktiv geblockt wird. :(

    Hallo,


    ich habe aktuell bei Easybell einen VDSL Anschluss mit 50/10 Profil. Dabei bin ich über Telefonica direkt an eine HVSt angebunden mit ca. 700m Leitungslänge. Die Bandbreite und Werte sind bescheiden, siehe Grafiken. Ich hätte gerne mehr stabile Bandbreite und interessiere mich für Congstar VDSL. Mein Gedanke ist, dass ich auf einen Telekom Port in einem näherliegendem Outdoor DSLAM wechseln würde und eine höhere Bandbreite haben könnte. Kann ich diesbezüglich eine konkrete Auskunft bekommen vor(!) dem Bestellprozess? Vielen Dank.

    Bist du sicher das die Telekom einen näheren Outdoor DSLAM hat und dieser nicht irgendeinem regionalem Anbieter gehört. Weil in dem Bereich wo VDSL über die Vermittlungsstelle schaltbar ist (ca. 800m Umkreis) sind Outdoor-DSLAMs eigentlich allgemein eher selten.


    Aber generell sind 21 MBit/s Downstream und 6 MBit/s Upstream eigentlich nicht so schlecht. Gibt leider genug Haushalte die mit deutlich weniger auskommen müssen.

    Es ist schon etwas auffällig das die Fritzbox trotz 35er Profil nicht höher synchronisiert und auch nicht mehr Leitungskapazität anzeigt. Im Spektrum sieht man aber auch auffällige Stufen in den oberen Frequenzen.


    Da kein "Bit-Swapping" aktiviert ist, schadet es allerdings nicht wenn der Router mit einer etwas höheren SNR synchronisiert damit die Leitung stabil bleibt.

    Was den Downstream betrifft gibt es zwischen Annex B und Annex J keinen Unterschied.


    Der Unterschied betrifft nur den Upstream. Bei Annex J sind da bis zu 2,4 MBit/s möglich, allerdings muss dafür im Gegenzug Sprachtelefonie zwingend über VoIP laufen. Bei Annex B sind nur bis 1 MBit/s möglich, dafür kann Sprachtelefonie Analog oder über ISDN abgewickelt werden.


    Bei Congstar ist es allerdings wohl eh nicht relevant, da Congstar ja einerseits Sprachtelefonie generell über VoIP abwickelt, andererseits die Tarife wohl aber eh nur 1 MBit/s Upstream erlauben. Wobei ich aber nicht sicher weis ob Congstar Annex J Anschlüsse wirklich "drosselt" oder nicht.