Hallo nochmal und guten Morgen,


    das ist mir schon auch klar, ich komme beruflich aus einem "ähnlichen" technischen Bereich.
    Daher habe ich im Regelfall schon alle Optimierungen getroffen.


    Diese nutzen mir aber leider nichts, wenn ich in nahen Umfeld einer Grosstadt und innerhalb eines mittelgroßen Ortes nur noch im Freien telefonieren kann und von Internet keine Spur mehr zu finden ist.


    Das Congstar hier an das gebunden ist, was es vom Provider gebucht hat ist mir auch klar.
    Ich frage mich nur wie weit die Netzverfügbarkeit abgesunken sein muss, bis Congstar versteht das Kunden auch abwandern können.


    Immerhin war(ist) das Netz als solches ja vorhanden - nur eben nicht von Congstar gebucht.


    Ich würde mir wünschen, dass hier endlich ein Wechsel im Denken der Unternehmensfürhung geschieht.
    Vermutlich bin ich nicht der erste, der sich über die relativ schnell schlechter werdende Netzverfügbarkeit beschwert.


    Vielleicht solltet ihr das mal nach oben kommunizieren!


    ... und Preis ist nicht alles ... Konkurrenten können auch LTE anbieten.


    Grüße aus Nürnberg


    RUE

    Hi und Danke, aber es geht mir nicht darum das ich mein LTE abschalten möchte, wie das geht weiss ich sehr gut.
    Mein Problem ist eher, dass UMTS auch in Ballungszentren deutlich angebaut wird und somit nicht mehr von einem flächdenkenden Netz bei Congstar gesprochen werden kann.
    Es ist auch klar, dass nicht jeder Umbau in der Karte erscheint, es ist ja nur eine Übersicht.
    Allerdings macht es keinen Spass mit einem nicht mehr vorhandenem Netz zu arbeiten. Mann ist das halt schnell aufgeschmissen.


    Vielleicht ist mein verzweifelter Sarkasmus bezüglich des ländlichen Raums Nürnberg etwas auf der Strecke geblieben


    Grüße


    RUE

    Hallo Leute,


    ich bin hier offensichtlich mitten in der Pampa, genauer gesagt in Nürnberg :)


    Leider muss ich immer mehr feststellen, dass offensichtlich immer mehr UMTS-Basisstationen immer stärker zurück-, bzw. auf LTE umgebaut werden.
    Das führt dazu, dass ich bereits deutliche Lücken in Nürnberg habe in denen nur noch GPRS angeboten wird.


    Ein Vergleich mit meinem Geschäftshandy (gleiches Fabrikat: Samsung S7, aber Original Telekom World Tarif) liefert mir LTE mit voller Leistung.


    In den letzten beiden Tagen war ich auf einem Meeting im Nürnberger Umland (Leinburg), hier wurde das Problem noch deutlicher sichtbar.
    Während ich fast durchgehend guten Durchsatz mit LTE auf dem Geschäftshandy hatte, war mit dem Congstar Tarif fast garnichts mehr zu machen. Noch nichteinmal GPRS habe ich sinnvoll bekommen - nicht mal ein primitiver Chat war mit sinnvollen Wartezeiten möglich.


    Seltsamerweise hat sich mein Congstar-Handy immer wieder versucht ins LTE-Netz zu buchen (zumindest wurde immer wieder LTE angezeigt). Natürlich ging dann keinerlei Datentransfer bis das Handy wieder auf GPRS zurückgefallen war.


    Wie ist denn nun die Strategie von Congstar? - Warten bis die letzte UMTS-Basisstation abgebaut wurde, oder der letzte Kunde bei O2 ist?


    Eigentlich möchte ich mit der gesamten Familie gerne bei Congstar bleiben, aufgrund der immer größer werdenden Lücken könnte das aber nicht wirklich sinnvoll sein.


    Für eine qualifizierte Antwort wäre ich echt dankbar.


    Grüße


    RUE