Heute hatte meine Schwester von Tchibo die Aussage, die Rufnummernportierung müsse schriftlich mit Unterschrift zugefaxt werden. Sie hatte auch das Formular bekommen und schon ausgefüllt, fertig zum faxen. Da ist mir der Kragen geplatzt und ich habe selber erneut dort angerufen und dem Herren meine Meinung gegeigt. Er hat mir bestätigt, daß die Portierung erfolgreich aktiviert wurde und bis bis 11. März gültig ist. Weiteres sei nichts zu tun und die Portierung von Tchibo PREPAID erfolgen muß. Er konnte keine Anfrage sehen. Ich hatte Tchibo Postpaid angegeben, da es sich ja um einen Vertrag mit Rechnungsstellung und Kontoeinzug handelt, und nicht um eine Prepaidkarte. Oh Wunder, eine Stunde später kam die Bestätigung per SMS. Die Portierung findet am 26.1. statt (der Abrechnungsmonat bei Tchibo endet am 22.)


    Gruß Christoph

    Hallo,


    meine Schwester kennt sich damit nicht aus, deswegen helfe ich ihr ja. Würde es was bringen, wenn ich die Kundennummer per PM zukommen lassen würde?


    Eine Ablehnung wie beim ersten Versuch kam ja schon mal nicht.Ich konnte bei der Portierung zwischen Tchibo Postpaid und Prepaid auswählen. Es handelt sich aber um einen Vertrag und kein Prepaid. Ein weiteres Problem ist, daß die erste telefonische Aussage von Tchibo war, daß die 30 Euro Portierungskosten auf das Konto aufgeladen werden müssen und nicht mit der Rechnung vom Konto eingezogen werden können. Die einige Möglichkeit, die ich sah war die Aufladung per SMS. Ein Guthaben war im Kundenkonto aber nicht einsehbar. Die telefonische Rücksprache ergab, daß zwar die SMS ankam, aber das Konto nicht zur Aufladung geeignet sei. Sie solle es einfach laufen lassen, die Gebühr wird om Konto abgebucht. Nun habe ich erfahren, daß sie gerade nochmal mit Tchibo telefonierte und derjenge sagte, daß sie schriftlich kündigen müsse und die Portierung wegen fehlendem Guthaben (???) scheitern könnte. Leider habe ich nicht selbst mit dem telefoniert, sonst wäre ich durch die Telefonleitung gekrochen. Jetzt soll sie morgen nachfragen, ob die Kündigung dort ankam. Auch soll der Vertrag auf Prepaid umgestellt werden, damit sie notfalls weiter erreichbar sei und eine Aufladung möglich wäre. Ich halte das alles für eine riesengroße Schikane und ein Unding, daß angebotene Portierung wegen technischen widersprüchlichen Funktionen nicht durchgeführt werden kann.


    Gruß
    Christoph

    Guten Morgen,


    meine Schwester möchte von Tchibo zu Congstar wechseln. Dazu hat sie bei Tchibo den Runfummernexport ausgelöst und eine Bestätigungs SMS erhalten. Anschließend habe ich mit ihr zusammen einen Tarif bei Congstar ausgewählt und den Vertrag abgeschlossen. Direkt am nächsten Morgen kam die Meldung, daß die Portierung wegen "Rufnummer oder abgebender Mobilfunkanbieter nicht korrekt" fehlgeschlagen ist. Natürlich stimmt der Anbieter und die Rufnummer. Eine Nachfrage bei Tchibo ergab, daß Congstar es bei O2 versuchen soll. Dies teilte sie per Antwortmail Congstar mit. Da die Zeit drängt und wir nichts mehr con Congstar hörten, habe ich dies nochmals per LiveChat mitgeteilt. Der Mitarbeiter schrieb, daß die Portierung erneut angestoßen wird. Heute Nacht kam dann eine Erinnerung über die Ablehnung. Kann das wirklich sein, daß keiner so richtig weiß, ob nun Tchibo oder O2 für die Rufnummer zuständig ist?


    Gruß Christoph