Lieber Congstar Service!


    Ich bin nicht ganz sicher, dass ein Problem besteht, da ich meine Daten nicht mehr einsehen kann. Ich bitte um Überprüfung!


    Im Rahmen meiner Kündigung habe ich mein Konto nochmal um 30€ aufgeladen, um meine Rufnummer mitnehmen zu können. Ich hatte damit ein Guthaben von etwa 35€.


    Heute habe ich nur noch 21 Cent auf dem Konto.
    Nun weiß ich nicht, ob mein Wie-Ich-Will Tarif noch einmal gebucht wurde und die 25€ für die Portierung, was ok wäre.
    Da mein Handy allerdigs die Datenübertragung gestern abgebrochen hat und in eurer Email heute noch einmal der Hinweis über die 25€ stand, bin ich nicht sicher, ob alles korrekt gelaufen ist, oder die Daten über den Prepaid-MB-Preis abgebucht wurden.


    Meine Unsicherheit kommt daher, dass zufällig vom Betrag auf meinem Prepaid-Konto und dem verbrauchten Datenvolumen her der Datenabbruch von meiner eingestellten Grenze unter Android herrühren könnte, als auch davon, dass über den alten ca. 30 Cent/MB Tarif mein Prepaid-Konto leergesaugt wurde.


    Ich habe vor ein paar Tagen bei euch über das Webformular die Kündigung beantragt.
    Davor habe ich in der Congstar-App meine Wie-Ich-Will Optionen auf 0 gesetzt (Daher meine Irritierung, denn diese wurde zwar nicht bestätigt und auch in der Congstar-App nicht angezeigt, aber ich bin nicht sicher, ob im Hintergrund alles korrekt abgelaufen ist.)


    Ich habe keine Bestätigung über den Optionswechsel erhalten und in der Congstar-App war noch bis gestern (3.April) zu lesen: Ihr aktueller Mix: 300min / 100 SMS / 300 MB sowie: Ihr Wechsel wird zum 30.04.2016 bzw. 01.05.2016 durchgeführt. Ich habe gestern zur Sicherheit auch Screenshots davon angefertigt.


    Am 30. März bekam ich folgende Mail:

    Zitat

    Ihre Kündigung ist bei uns eingetroffen. Die Kündigungsbestätigung erhalten Sie in einigen Tagen in einem gesonderten Schreiben. Darin wird Ihnen auch der genaue Termin des Vertragsendes genannt.

    Heute (3. April) folgende Mail:

    Zitat

    Hallo Martin Weber,
    schade, dass Sie Ihren Tarif congstar Prepaid mit der Vertragsnummer 310036068 gekündigt haben!
    Ihre Kündigung hat uns am 30.03.2016 erreicht.
    Sie können Ihren Tarif congstar Prepaid letztmalig am 10.04.2016 nutzen. Der Zugriff auf Ihre Vertragsdaten im Kundencenter meincongstar steht Ihnen noch 80 Tage nach Deaktivierung Ihrer SIM-Karte für congstar Prepaid unter http://www.congstar.de/meincongstar zur Verfügung.

    Ich kann entgegen der Email auf meine Vertragsdaten nicht mehr zugreifen und deshalb auch nicht einsehen, wofür nun abgebucht wurde. Auch in die Congstar-App kann ich mich seit heute nicht mehr einloggen.


    Wurden die 25€ für die Portierung abgebucht und kann ich bis Vertragsende unter meinen 300/100/300 Congstar nutzen?


    herzliche Grüße,
    Martin Weber

    Ich finde es nicht schlimm, wenn mal etwas schief läuft - und ich finde es nicht mal so schlimm, wenn der Umgang damit ebenso verbesserungswürdig ist. Diesen Verbesserungen sollte dann aber auch nachgegangen werden, das wären in diesem Fall einmal der technische Vorgang und dann besonders der Umgang mit dem Kunden, besonders wenns eben schief läuft.


    Und da wünsche ich mir, dass ich als Kunde freundlicher und zuvorkommender behandelt werde. Es kann nicht sein, dass ich mich fühle als hätte ich einen Fehler gemacht und muss den jetzt ausbügeln - obwohl der Fehler klar bei Congstar liegt. Das ist das Eigentliche, was ich wirklich als unangenehm erlebt habe und auch wenn ich das selbst eher nicht glaube, ich zumindest Verständnis für Kunden habe, die da Vorsatz vermuten.


    Wenn ich die zwei Monate alte Email nicht mehr gehabt hätte, würde ich das Geld dann nicht bekommen? Das geht meiner Ansicht nach gar nicht! Wenn ihr das Funktionieren eures Bonus-Systems nicht garantieren könnt, dann fügt bei ähnlichen Aktionen wenigstens klar sichtbare Hinweise ein, dass man die Email aufbewahren soll!


    "Das du mit unserem Chat nicht zufrieden bist, tut mir leid."
    Ich war an DIESEM Tag überwiegend unzufrieden mit eurem Chat. Das war aber auch schon anders ;)


    Noch habe ich die 10€ übrigens nicht gutgeschrieben bekommen. Da die Email aber nach Adrian noch bearbeitet wird, übe ich mich weiterin in Geduld...
    Wenn's das für mich jetzt war, ist die Sache für mich ok :)


    freundliche Grüße,
    Martin Weber

    Liebes Congstar-Team!


    Im Dezember bekam ich folgende Email von euch:


    "Als Dankeschön für Ihre Treue, schenken wir Ihnen 10,00 €* Extra-Guthaben!


    So einfach geht's:


    Laden Sie bis zum 20.12.2015 mindestens 30,00 € Guthaben auf Ihre Prepaid-Karte mit der Vertragsnummer xxxxxxxxx auf. Ihr 10,00 €* Extra-Guthaben wird Ihnen dann automatisch gutgeschrieben."


    Ich habe am 19.12.2015 30€ aufgeladen.
    Auf die 10€ hab ich bis heute umsonst gewartet. Im Forum hieß es auf die Nachfrage anderer Kunden, die Gutschrift könnte einige Wochen dauern. Ich hatte Geduld bis 15. Februar. Da habe ich mit eurem Support gechattet. Der sagte mir, es gäbe nur 5€, er hätte nachgeschaut. Daraufhin verlinkte ich ihm einen der Forumsbeiträge. Darauf meinte er, ich solle über das Webformular die an mich gesandte Email hochladen.


    Ich finde, es kann nicht sein, dass ich mir diese Umstände machen muss, weil ihr das nicht hinbekommt! Dass das mit der Gutschrift nicht automatisch funktioniert, KANN ja vorkommen. Aber statt dem Kunden sein Bedauern darüber auszudrücken, dass er sich selbst drum kümmern muss, ihm unfreundlich die Beweislast aufzudrücken (ich hatte die Email noch nicht gelöscht, nach 2 Monaten! ist das aber nicht selbstverständlich!) das finde ich nicht ok!


    Ich habe am 15. Februar die Email über euer Kontaktformular mit der Bitte um Gutschrift hochgeladen.
    Mir wurden 5€ gutgeschrieben!


    Mit meiner Geduld ist es jetzt langsam zu Ende. Zumal ich noch ein anderes Problem hatte, wobei der Chat-Support ziemlich inkompetent und unfreundlich war.


    Mich nervt es, wegen der paar Euro so einen Aufwand betreiben zu müssen!
    Ich bitte um die volle Gutschrift der versprochenen 10€!


    freundliche Grüße,
    Martin Weber