Hallo Daniel35,
    mir ist gerade exakt das gleiche passiert wie Dir und ich rege mich maßlos darüber auf. Die Geschäftspraxis betrachte ich als vorsätzliche Täuschung, denn durch die jahrelange selbstverständliche Nutzung von LTE kommt ja garnicht nicht die Frage auf, ein Mobilphoneanbieter könnte heute diese Leistung rückwirkend wieder einstellen und behaupten "das sei vorher nur durch einen technischen Fehler möglich gewesen". Man könnte meinen congstar möchte sich so schnell wie möglich selbst aus dem Markt katapultieren, aber vorher die letzten Dummen unter den Kunden ausnehmen. Wie blöd komme ich mir vor, von congstar ein iPhone 6s zu buchen, um es dann nicht mit der entsprechenden Datenverbindung nutzen zu können. Sie verkaufen mir einen Porsche und drosseln ihn dann auf 120 runter, weil das ja so in den AGBs steht. Da ich seit Jahren zufriedener Kunde war, hab ich nichtsahnend auf 2 Jahre gebucht, um wenig Stress zu haben. Kaltschnäuzig sagt man mir im Callcenter, das sei jetzt halt so, da habe ich wohl Pech gehabt und könne erst zum 14.11.2018 aus dem Vertrag raus, weil ja die Widerspruchsfrist schon vorbei sei. Dass ich innerhalb dieser Frist das Produkt gar nicht testen konnte, wird nicht erwähnt. Ich bin kein Jurist, aber ich denke die Widerspruchsfrist läuft erst, wenn ich das Produkt in den Händen halte.
    Ich bin wirklich sprachlos. Ich könnte im Strahl kotzen über congstar.
    Der Kundenservice hat mir eine freundliche Standardemail zurückgeschickt mit der Bemerkung, dass es tatsächlich bei congstar kein LTE gebe. Auf meinen Wunsch nach Kulanz o.ä. wird mit keinem Wort eingegangen.
    Ich halte das für blanken Vorsatz und werde rechtliche Schritte prüfen. Sicher gibt es noch viele andere, denen es genau so geht. Am besten wäre es congstar bekäme von vielen Seiten Druck - juristisch und über böse Kommentare in Kundenforen im Internet.
    Gruß,
    Martin