Hallo,


    habe das gleiche Problem wie der Thread-Ersteller. Mir wurde angeboten, den Vertrag auf 24 Monate MVLZ umzustellen um die Konditionen zu erhalten. Habe ich abgelehnt (aufgrund schlechter Erfahrungen mit anderen Anbietern in der Vergangenheit werde ich nach Möglichkeit keinen Vertrag mit MVLZ mehr abschließen im Mobilfunk-/DSL-Bereich) und alternativ angeboten, die Einrichtungsgebühr zu zahlen die ein Neukunde ja auch zahlen muss. Leider ohne Erfolg.


    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht warum Congstar hier so vorgeht. Ja, andere Anbieter machen das auch, macht es aber nicht besser. Letztlich führt das zu Unzufriedenheit beim Bestandskunden, der schlechtere Konditionen als ein Neukunde erhält und im Worst Case aus Congstar-Sicht hat der Bestandskunde ein monatliches Kündigungsrecht und nimmt dieses dann eben in Anspruch. Und ob er dann zurückwechselt ist fraglich.


    Es gibt zum Tarif in der Preisregion sehr gute Alternativen (mit mehr Inklusiv-Volumen und/oder LTE) in anderen Netzen, aber da ich mit Congstar bisher zufrieden war gab es für mich keinen Grund zu wechseln. Jetzt werde ich es aber vermutlich so wie ma.di machen. Schade.Und da die Konditionen ja nur gelten wenn man bis zum 31.12. bucht wird das wohl dazu führen, dass ich nicht mehr "zurückwechsle". Schade eigentlich. Aber wer weiß, vielleicht lernt es ja Congstar irgendwann und hebt sich hier positiv von der Konkurrenz ab.


    Viele Grüße