• Anbieterwechsel: Festnetzportierung

      Hallo,



      folgender Sachverhalt der nicht von der Hotline gelöst werden kann.


      Mitte Dezember Congstar komplett 2 Glasfaser zum 1.2.16 gekündigt durch neuen Anbieter. Portierungswunsch einen Tag später beim neuen Anbieter storniert.
      Stand heute ist, dass der neue Anbieter davon ausgeht, dass keine Portierung statt finden soll und somit eine neue Rufnummer beantragt werden muss, weshalb sich eine "Auszeit" von 1 1/2 Wochen ergeben wird, wo ich ohne Internet da stehe.
      Bei der Congstar Hotline heißt es nun, dass keine Info darüber vorliegt, dass der Portierungswunsch storniert wurde. Man hat mir daraufhin zugesagt, dass die Zeit zwischen Kündigung und neuem Anschluss durch Congstar überbrückt wird.


      BITTE liebes Congstar Team: sprecht mit dem neuen Anbieter und findet einen gemeinsamen Nenner in Sachen Portierung!
      Mir ist mittlerweile egal, ob ich die Portierungsgebühr zahlen muss. Aber so wie es jetzt aussieht, kracht es gewaltig, da ihr und der neue Anbieter von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgehen.


      DANKE

    • Hilfreichste Antwort
    • Hallo Normann,


      die Kollegen von der Hotline haben deinen Fall gestern aufgenommen und auch schon an die zuständigen Kollegen weitergeleitet.
      Was genau bei der Portierung schief gelaufen ist, kann ich von hier aus leider nicht nachvollziehen und mir ist von hier aus auch nicht ersichtlich von wo aus bzw. von wem der Stornierungswunsch beauftragt wurde.
      Wir werden aber unser Bestes geben, die Weiterversorgung zu realisieren.


      Nur um das zweifelsfrei zu klären: Du bist weiterhin an einer Rufnummernportierung interessiert?
      Und läuft aktuell dein DSL Anschluss noch? Kannst du noch telefonieren und auch noch angerufen werden?


      Viele Grüße,
      Eric

    • Hallo,


      ja telefonisch wurde das Ganze aufgenommen, aber der Mitarbeiter, welchen ich als zweites dran hatte, war mit der Sache etwas überfordert und bat mich, das Ganze schriftlich zu klären.


      Die Portierung der Rufnummer wird ja automatisch vom neuen Anbieter beauftragt - daraufhin hab ich den neuen Anbieter gebeten, diese Portierung zu stornieren, da ich die Nummer nicht benötige. Das ein reibungsloser Wechsel an der Rufnummer scheitert ist mir neu und wurde auch nirgends kommuniziert.
      Daher...ist es mir mittlerweile wichtiger, keine Ausfallzeiten zu haben, auch wenn ich die Nummer mitnehmen muss und dafür 25€ zahlen muss.


      Was (wie erwähnt) wichtig und an der Hotline nicht zu klären war ist:
      der neue Anbieter geht davon aus eine neue Nummer zu schalten! Anruf beim neuen Anbieter ergibt nur, dass dieser die Portierung storniert hat und eine Nummer schalten wird - und sich sonst stur stellt und alles meint korrekt bearbeitet zu haben.


      p.s. warum wird bei Voip-basierten Anschlüßen eigentlich so ein Drama um die Rufnummer gemacht?!

    • Hallo norman_s,


      ich habe gerade gesehen, Eric hatte deine Anfrage an die Kollegen für Rufnummernmitnahme bei Festnetz weitergegeben und dafür gesorgt, dass die dir umgehend antworten. Das ist inzwischen auch schon geschehen. Bei weiteren Fragen kannst du gerne einfach auf die Mail antworten.


      Freundlichen Gruß
      Michael T.