• rehwald nochmal,


    der Anschlußinhaber muss aufjedenfall übereinstimmen, wenn du ihn bei O2 nicht ändern kannst musst du ihn halt bei congstar neu angeben, dann sollte das kein Problem mehr sein. :)


    magic160


    Ich kann dir leider nur die Antwort weitergeben die wir von O2 bekommen haben, es wäre hilfreich, wenn du nochmal bei O2 eine Rufnummernmitnahme ohne Vertragskündigung beantragst und dann startet congstar einen erneuten Versuch. :)


    Liebe Grüße,


    Mia

  • Hallo Mia,


    Mein Vertrag bei O2 wurde von mir bereits anfang Mai gekündigt und soweit runterstuft dass mir keine Kosten mehr für die restliche Laufzeit entstehen.
    Und wie Du hier in der Mail sehen kannst:
    "Guten Tag Herr 12345,


    vielen Dank für Ihre E-Mail.

    Wir haben Ihren Portierungswunsch vermerkt.


    Der Portierungstermin wird leider erst bekannt gegeben, sobald die Anfrage Ihres neuen Anbieters eingegangen ist.



    Freundliche Grüße


    Ihr o2 Team"
    wurde mein Anbieter auch drüber informiert.

    rehwald nochmal,


    der Anschlußinhaber muss aufjedenfall übereinstimmen, wenn du ihn bei O2 nicht ändern kannst musst du ihn halt bei congstar neu angeben, dann sollte das kein Problem mehr sein. :)

    Genau dies habe ich bereits mehrfach getan (dachte ich zumindest). Ich habe den ganzen Fall jetzt nochmal über das Formular beschrieben und um eine konkrete Antwort gebeten.


    Zitat

    Ihre Frage wurde übermittelt

    Unser congstar Kundenservice wird diese innerhalb der nächsten zwei Werktage beantworten.

    Mal schauen ob es dieses mal fruchtet (ich habe auf diesem Weg bisher noch nicht eine einzige wirkliche Antwort erhalten, aber die Hoffnung stirbt zuletzt).


    Gruß
    rehwald

  • magic160


    Leider kann ich die Antwort die O2 congstar gegeben hat nicht ändern, solang O2 keine Freigabe gibt kann die Nummer nicht potiert werden. Die einzige Möglichkeit ist nun, dass du dich erneut mit O2 in Verbindung setzt. Tut mir leid.


    rehwald
    Das ist eine gute Entscheidung. ;)
    Wenn die Daten dann synchron sind, wird es keine Probleme mehr geben!


    Viele liebe Grüße,


    Mia :)

  • Hier steht es ja nochmal durch einen congstar Support Team Mitarbeiter was zu tun is


    "Hallo zusammen,




    wenn Ihr eine Nummer aus einem laufenden Vertrag vorzeitig zu uns mitbringen möchtet, beachtet bitte folgendes:




    Zunächst wird die Portierung abgelehnt, leider sind hier die automatischen Schritte noch nicht an die neue TKG Novelle angepaßt.




    Bitte antwortet auf diese Mail und teilt den Kollegen der Fachabteilung
    mit, dass Ihr die Nummer aus dem Vertrag vorzeitig portieren möchtet und
    bezieht euch bitte auf die neue TKG Novelle.




    Es tut uns leid, dass Ihr euch hier doppelt bei uns melden müßt.




    Beste Grüße


    Jakob "


    O2 sagt auch zu mir Ihr müßt euch mit denen in Verbindung setzen, und wenn die Anfrage richtig erfolgt und zwar manuel wird Sie auch freigegen.


    Ich warte jetzt mal ab ob ich wie Jakob beschrieben hat eine Mail von euch bekomme, da die erste Portierungsanfrage ja scheinbar immer abgelehnt wird, durch das automatisierte System.

  • Lieber Congstar Support,


    könnt Ihr mir denn vielleicht mitteilen wann meine Portierung von o2 abgelehnt wurde?


    Am 07.06 wurde mir nämlich von o2 versichert, dass im System ganz deutlich an jeder erdenklichen Stelle vermerkt sei, dass meine Rufnummer zur Portierung freigestellt sei. Ich hatte am selben Tage um einen erneuten Portierungsversuch Eurerseits gebeten.


    Gruß
    Daniel


  • Ich bin zwar nicht Daniel aber ich glaub er will genauso wie ich seine Rufnummer vorzeitig aus einem noch laufenden Vertrag portieren lassen.
    Von daher versteh ich nicht warum ihr eine Kündingsbestätigung braucht??


    Laut § 46 Abs. 4 Satz 2 der TKG Novelle
    Wünscht der Kunde, seine bisherige Rufnummer zu behalten, muss auch diese innerhalb eines Kalendertages durch den neuen Provider aktiviert werden. Mobilfunknutzer haben zudem nun das Recht, ihre Nummer jederzeit zu einem anderen Anbieter mitzunehmen, also etwa auch ohne vorherige Kündigung eines bestehenden Vertrages. Auf Wunsch kann ihnen in diesem Fall eine neue Rufnummer zugeteilt werden.


    Diese Absagen von O2 wundern mich ehrlich, aber denke das liegt auch daran das die Anfragen nicht manuell erfolgen...



    Ps: Wann bekomme ich eigentlich eine E-Mail dass meine Portierung abgelehnt wurde?

  • Heute habe ich ein Schreiben von Congstar bekommen, dass die Portierung am 05.06 abgelehnt wurde – ich gehe daher davon aus, dass die Portierung nicht noch einmal versucht wurde, obwohl ich explizit darum gebeten habe.


    Wie magic160 bereits freundlicher Weise erneut klarstellt, ist eine Kündigung nicht mehr nötig, laut der referenzierten Gesetztesänderung.


    Das jedoch immer wieder auf eine Kündigung verwiesen wird kenne ich bereits vom Kundenservice – immer wieder die gleichen Antworten.



    Ich möchte jetzt bitte wissen, ob in meinem Fall die Portierung ein zweites Mal versucht wurde, sowie weitere Angaben zum Vorgang (z.b. wann).

    Eben nach Hause gekommen und im Postkasten ein Schreiben mit Datum 10.6. gefunden "Erinnerung... Portierung abgelehnt!" -> Hmmmpppffffff!!!!! 8|


    Dann Rechner an und eine Email gefunden: "Bestätigung der Rufnummernmitnahme" 8) (geht doch), dann weitergelesen: "...zum 6.8...." :cursing: WTF!!!


    Ich hatte doch Extra in großen, fetten Buchstaben, in mindestens 3 verschiedenen Mails und auch im Support-Chat "VORZEITIGE RUFNUMMERNMITNAHME!" geschrieben! Irgendwie habe ich das Gefühl, im Service sind die Mitarbeiter mit grundlegenden Lesefähigkeiten nur recht spärlich vorhanden. Wir sind jetzt bei Tag 8, da wird die gesetzliche Forderung von "innerhalb eines Arbeitstages" doch arg strapaziert. Ok, wenn man die Laufzeiten der Paketdienste berücksichtigt, ist das ja noch ok und irgendwie zu verstehen. Aber so!?


    Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen, der E-Mail-Support mit seiner langen Leitung kann dies anscheinend nicht und wenn, dann benötigt der für jedes einzelne Detail eine knappe Woche.


    grummelige Grüße
    rehwald

  • Wir sind jetzt bei Tag 8, da wird die gesetzliche Forderung von "innerhalb eines Arbeitstages" doch arg strapaziert.

    Nur für das Protokoll: Bei der gesetzlichen Forderung "innerhalb eines Arbeitstages" gibt es Übergangsfristen und solange die nicht abgelaufen sind stört das kein Unternehmen ;) Und zweitens bezieht sich dieser eine Arbeitstag, zumindest meines Wissens, nur auf den Ausfall der Rufnummer also deren Nichterreichbarkeit. Diese darf maximal 24h betragen. Die Zeit für den eigentlichen Portierungsvorgang, sprich von der Bestellung bis zur Umschaltung, ist im Gesetzt meines Wissens nach nicht geregelt.

    Nur für das Protokoll: Bei der gesetzlichen Forderung "innerhalb eines Arbeitstages" gibt es Übergangsfristen und solange die nicht abgelaufen sind stört das kein Unternehmen ;) Und zweitens bezieht sich dieser eine Arbeitstag, zumindest meines Wissens, nur auf den Ausfall der Rufnummer also deren Nichterreichbarkeit. Diese darf maximal 24h betragen. Die Zeit für den eigentlichen Portierungsvorgang, sprich von der Bestellung bis zur Umschaltung, ist im Gesetzt meines Wissens nach nicht geregelt.

    Ja, ich weiß :whistling: . Ärgerlich ist es aber a) trotzdem, b) hört sich das doch so viel besser an und c) wird die genaue Interpretation der Passage wohl eh früher oder später ein Gericht feststellen dürfen :) . Aber eigentlich geht es ja darum, dass es nicht geschafft wurde auch nur einmal die Bemerkungen über die Vorzeitige Portierung zu registrieren. Ist ja nicht so, als ob ich das nicht bei jedem einzelnen Kommunikationsversuch mit dem Support (egal welcher Kanal) mehrfach erwähnt habe. Gegensteuern ist auch immer schwer, da die Reaktionszeiten einfach unterirdisch sind und eine Kommunikation mit dem Support einfach nicht wirklich stattfindet. Ich habe bisher noch nicht eine einzige wirkliche Antwortmail vom Support erhalten! Egal auf welche Anfrage.


    rehwald

  • Ja das habe ich schon auch so verstanden und ich sehe es genauso wie du und bin da voll auf deiner Seite :) Die vorzeitige Portierung scheint komischerweise alle zu überfordern. Und auch ich habe schon auf Anfragen Antworten bekommen bei denen ich mir dachte gut zu wissen, aber das habe ich nicht mal ansatzweise gefragt :) Entweder niemand liest die E-Mails oder man hatte keine anderen fertigen Textbausteine. Das gilt übrigens generell, nicht nur für Congstar. Ausnahmen bestätigen nur die Regel :D

  • Ich würde mich gern mal in diesen Thread einklinken.
    Ich habe heute bei Congstar meinen neuen Tarif bestellt und auch heute erst bei meinem alten Anbieter (Fonic) gekündigt, irgendwie dachte ich, ich könnte das parallel machen und das Kündigungsschreiben von Fonic quasi "nachreichen". Leider erhielt ich eine Mail von Congstar, dass eine Portierung nicht möglich sei, weil keine Kündigung vorliegt. was ja auch gar nicht möglich ist. Nun meine Frage: Ist meine Rufnummer nun futsch oder kann ich das Kündigungsschreiben morgen schnell zu Fonic faxen und dann beten, dass die Bestätigung schnellmöglichst kommt?


    Freue mich über Antwort, viele Grüße!