• Langzeitkundin

    Kündigung und Rufnummernportierung an anderen Anbieter

    Ich bin seit ca. 2009 - also super lange schon, Kundin im pre-paid Mobilfunk bei congstar. Congstar hat mich angeworben, mit den Argumenten der vollen Kostenkontrolle und dem Verbrauch - nur was du brauchst (pre-paid eben)!


    In den letzen 2-3 Jahren hat mir congstar meinen Vertrag bereits dreimal gekündigt, weil ich zu wenig pre-paid Guthaben auf meiner Karte aufgeladen hatte. Also habe ich jedes mal nachgeladen, um Kunde zu bleiben.


    Jetzt aber, habe ich mich aktiv entschieden zu kündigen und habe fristgerecht meine Kündigung am 31.03.2016 an congstar gesendet. Zugleich habe ich einen Auftrag erteilt, meine Rufnummer an den neuen Anbieter zu portieren. Am 01.05.2016 soll es beim neuen Anbieter losgehen.


    Mein neuer Anbieter hat mir gestern (27.04.2016) wiederholt mitgeteilt, dass congstar meine Rufnummer nicht freigibt.


    Dieses Verhalten verstehe ich überhaupt nicht. Erst kündigt mir congstar mehrmals meinen Vertrag, weil ich offenbar nicht lukrativ genug als Kundin bin, möchte ich aber jetzt aktiv wechseln, nehme ich eine absolute Blockade wahr. Der Eindruck entsteht, weil congstar nicht auf meine schriftlichen Nachfragen zum Status der Rufnummernportierung reagiert.


    Wer hat ähnliche Erfahrungen? Was könnt ihr empfehlen, sollte ich als nächsten Schritt tun?


    Ober möchte congstar vielleicht auch direkt auf meinen Forumeintrag (endlich) reagieren?


    Danke für eure Tipps!
    Langzeitkundin

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Hallo Langzeitkundin und Willkommen im congstar Forum!


    Schade, dass du dich entschieden hast deine Prepaid Karte bei uns zu kündigen.
    Deine Kündigung ist bei uns am 2.04. eingegangen. Daraufhin haben wir dir per E-Mail geschrieben, dass wir für die Auszahlung deines Restguthabens noch deine Bankverbindung benötigen und dir Informationen zur Rufnummermitnahme gegeben. Leider haben wir auf die Mail keine Antwort von dir erhalten, weshalb die Kündigung noch nicht bearbeitet wurde. Deswegen wurden die zwei Anfragen zur Rufnummermitnahme von deinem neuen Anbieter abgelehnt.


    Am besten meldest du dich einmal mit deiner Kundennummer in unserem Support Chat. Diesen erreichst du über die Sprechblase oben rechts auf dieser Seite. Die Kollegen können die Rufnummer dann für dich zur Portierung freigeben. Die Nummer kannst du dann ab sofort mitnehmen. Teile deinem neuen Anbieter dann mit, dass dieser eine sofortige Rufnummermitnahme bei uns anfragen soll.


    Für die Portierung werden 24,99 EUR berechnet, die sich auf deinem Guthaben befinden müssen zum Zeitpunkt der Anfrage deines neuen Anbieters. Die meisten Anbieter bezahlen einen Rufnummermitnahme Bonus in Höhe von 25 EUR, so dass du bei 0 rauskommst.


    Viele Grüße,
    Harry

  • Langzeitkundin

    Lieber Harry,
    zunächst vielen Dank für die Antwort hier im Forum. Mich erfreut, dass eine Reaktion erfolgt ist.


    Nur verstehe ich den Inhalt leider nicht, denn mir liegt eine Kündigungserhalt-E-Mail seitens congstar vom 31.03.2016, 11:00 Uhr vor, auf den Schriftverkehr von congstar zur Abwicklung der Kündigung vom Samstag, den 02.04.2016, 20:15 Uhr habe ich am 04.04.2016, 8:59 Uhr geantwortet. Ich erhielt keine Nachricht, dass meine Antwort nicht angekommen wäre. Am 08.04.2016 und am 25.04.2016 habe ich unter Hinweis auf den bis dato von mir geführten Schriftverkehr nachgefragt. Auch hier blieb der Anschein gewahrt, dass meine Nachrichten bei congstar angekommen sind.


    Es liegen Ihnen also vor:
    - meine fristgerechte Kündigung
    - taggleiche congstar Eingangsbestätigung
    - das Guthaben für den Preis der Portierung
    - meine Bankverbindung zur Auszahlung meines Restguthabens
    - der Portierungsauftrag und die Anschrift des neuen Anbieters


    Was soll ich jetzt noch via Chat klären? Mein neuer Anbieter benötigt von congstar die Rufnummernfreigabe in Schriftform. Daher bitte ich sehr darum, mir entweder schriftlich die Freigabe zu erteilen, die ich dann weiterleiten kann an den neuen Anbieter oder positiv auf die Anfrage des neuen Anbieters zu antworten.


    Grundsätzlich freue ich mich, dass Sie mir jetzt eine sofortige Lösung anbieten und die Rufnummernportierung sofortig losgehen kann. Ich werde zusätzlich zu allem bereits schrifltich erfolgten Austausch und der ihrerseits noch ausstehenden schriftlichen Bestätigung desselben gerne noch dem Vorschlag via Chat folgen.


    Wenn Sie es wünschen, erhalten Sie gerne alle genannten Dokumente nochmals per e-Mail. Den Wunsch dann bitte aber aktiv äußern!


    Beste Grüße
    Langzeitkundin

  • Langzeitkundin

    ...ich habe heute, am 28.04.2016, 13:12 Uhr nochmals alle schriftlichen Dokumente an den Kundenservice unter Hinweis auf diesen Forumaustausch gesendet (inkl. link auf diesen Forumaustausch).


    Jetzt kann ja nichts mehr schiefgehen!


    Viele Grüße
    Langzeitkundin




    Modi-Edit: E-Mail-Adresse entfernt. Antwort folgt. VG, Gerrit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerrit N. ()

  • Gerrit N.

    Hallo Langzeitkundin und auch von mir erst mal ein herzliches Willkommen im congstar Forum! ^^


    Den Eingang einer E-Mail vom 04.04.2016 kann ich leider nicht bestätigen. Ist es möglich, dass du diese von einer anderen E-Mail-Adresse aus gesendet hast? Eventuell ohne erneut deine Legitimationsdaten mitzuschicken? Dementsprechend ist bislang leider auch noch keine Bankverbindung von dir bei uns hinterlegt.


    Du kannst alternativ auch täglich zwischen 8 und 22 Uhr in den kostenlosen Service Chat kommen. Die KollegInnen können dann neben der Bankverbindung auch eine sogenannte "Opt-In" für dich live und im Gespräch hinterlegen. So kann der optimale Übergang von deinem congstar Tarif zu deinem neuen Provider verlaufen und alle deine Rückfragen direkt geklärt. Die Rufnummer bleibt weiterhin aktiv, bis der neue Anbieter eine vorzeitige Portierung, die sogenannte "Portierung ASAP", beauftragt. Dann wird dein Prepaid-Vertrag automatisch zum Datum der ausgemachten Rufnummermitnahme gekündigt, sodass der neue Provider am Folgetag deine neue SIM-Karte mit alter Rufnummer freischalten können sollte! :thumbup:


    Unser System benötigt einige Minuten, bis uns der E-Mail-Eingang ersichtlich ist. Bislang kann ich diesen jedoch leider noch nicht bestätigen. Der von dir gewählte Kontaktweg sollte jedoch richtig sein, insofern du die E-Mail von der im meincongstar-Bereich hinterlegten E-Mail-Adresse aus verschickt hast.
    Eigentlich fehlt nur noch deine Bankverbindung und idealerweise die erneute Bitte, den Tarif nun zu kündigen, unter Hinweis auf die bereits eingeschickte Nachricht vom 31.03.2016.


    Selbstverständlich könntest du auch jederzeit komplett kostenlos in einen Postpaid (Flex)-Tarif wechseln, wodurch dir nie wieder eine automatische Kündigung ausgesprochen würde. Vielleicht interessiert dich ja der neue congstar wie ich will (Flex)-Tarif, der noch günstigere Optionen und Nutzungspreise bereithält als der bislang von dir genutzte, alte Prepaid-Tarif.


    Bei Prepaid-Tarifen wird jedoch nach 15 Monaten ohne Aufladung eine vorläufige Kündigung ausgesprochen, um inaktive Rufnummern ggf. neu vergeben zu können. Selbstverständlich liegt es dabei aber auch nicht in unserem Interesse, glückliche KundInnen zu schikanieren! Entsprechend einfach kann ja auch durch eine Guthabenaufladung, egal über welchen Weg, dieser Kündigung binnen eines Monats widersprochen werden. Würden die Mobilfunkanbieter eine solche Inaktivitätsprüfung jedoch gar nicht durchführen, müssten bald Rufnummern vergeben werden, die nach der vierstelligen Vorwahl nicht acht, sondern neun oder zehn Ziffern enthielten. :wacko:



    Viele Grüße,


    Gerrit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerrit N. ()

  • Langzeitkundin

    Lieber Harry, liebe Gerrit,


    ausser Spesen nix gewesen! Leider findet hier keine Hilfe statt. Ein Kommunikationsanbieter, der keine e-Mail Nachrichten empfangen kann bzw. starr behauptet, e-mails nicht erhalten zu haben, versteht leider m.E. sein Geschäft nicht.


    2 Zeitraubende wenig sinnhafte Chats...mehr ist leider an Lösung nicht herausgekommen.


    Oder doch....Chat-Partnerin *** hat zumindest den fristgerechten Eingang meiner Kündigung per 31.03.2016 bestätigt. Sie hat sie gefunden....es geschehen noch Zeiten und Wunder.


    Ich habe mir beide Chats gespeichert, um Nachweise zu haben, die man scheinbar dringlich gegenüber congstar benötigt, um einen Vertrag im Wert von <30€ zu kündigen und dafür auch noch 24,99€ zu zahlen, um die Rufnummer portieren zu lassen....


    Alles in allem....sehr schade, und in jedem Fall die richtige Entscheidung gekündigt zu haben.


    Beste Grüße
    Langzeitkundin


    Moderator Edit Jonathan W.: Persönliche Daten (Mitarbeitername) aus Datenschutzgründen entfernt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonathan W. ()

  • Langzeitkundin

    mein Schreiben, welches Sie angeblich nicht erhalten haben vom 04.04.2016 als Antwort auf ihre Anfrage vom 02.04.2016 mit meiner Bankverbindung...



    sowas von unprofessionell, aber gut. Deckel drauf!


    Zitat E. aus dem Chat am 28.04.2016:


    ****



    Den Rest der Zitate erspare ich mir und allen anderen....das Fax geht jetzt auf seine Reise....nur befürchte ich, wer die Technologie des e-mails nicht beherrscht, wird mit dem old scool Fax erst recht nicht klar kommen.....



    Nichts für ungut
    Langzeitkundin


    Moderator Edit Jonathan W.: Persönliche Daten (Mitarbeitername, Chatverlauf) aus Datenschutzgründen entfernt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jonathan W. ()

  • Gerrit N.

    Hallo Langzeitkundin,


    dass der Chat Zeitverschwendung war, kann ich so nicht bestätigen. Insofern du dich unfreundlich behandelt gefühlt hast, möchte ich mich gerne stellvertretend entschuldigen. Das ist natürlich nicht der Anspruch, den wir an unseren Service stellen.


    Dennoch kann ich die Aussagen der KollegInnen nur unterstützen. Uns liegen die von dir verschickten E-Mails nur teilweise vor. Durch das Gespräch im Chat konntest du ja jetzt aber eine "Opt-In" hinterlegen lassen, sodass du deinen neuen Anbieter nun nur noch um eine "Portierung ASAP" / vorzeitige Portierung bitten musst. Sobald diese Anfrage bei uns eingegangen ist, wird dein Prepaid-Tarif automatisch gekündigt, wie bereits vorhin beschrieben.


    Das einzige, was dann noch fehlt, ist die Bankverbindung. Diese sollte jedoch eingepflegt werden, insofern der Scan lesbar ist. Im absoluten Regelfall gibt es auf unserer Seite beim E-Mail-Empfang jedoch keine Störungen. Deshalb habe ich, als auch die angesprochene Kollegin im Chat, dessen Namen ich entfernt habe, die These aufgestellt, dass der Versand von einer anderen E-Mail-Adresse erfolgt ist. In diesem Falle kann das System die E-Mail nämlich nicht automatisch deinem Kundenaccount zuordnen, sodass wir diese bei entsprechender Suche nicht einsehen können.


    Den Eingang der angesprochenen Kündigung per E-Mail vom 31.03.2016 haben dir ja auch bereits Harry und ich bestätigt. Diese ist jedoch wie gesagt aufgrund keiner bis heute eingegangenen Antwort-Mail nicht eingestellt worden. Durch den Chat konnte dir ja nun aber zielführend geholfen werden.


    Leider gibt es brandaktuell leider tatsächlich eine Störung unserer Server, die binnen der nächsten Stunde behoben werden sollte. Im Anschluss ist auch das Kontaktformular erneut erreichbar, über das jederzeit unter Angabe der Legitimationsdaten eine "E-Mail" bei uns eingereicht werden kann. Den Kontaktweg an eine direkte E-Mail-Adresse bieten wir nicht an, gerne könnt ihr jedoch auf eine E-Mail antworten, die ihr von congstar erhalten habt.



    Viele Grüße,


    Gerrit

  • Langzeitkundin

    ...so nun habe ich den Faxbericht hier schwarz auf weiß....Bitte um Auszahlungsveranlassung meines Restguthabens und endlich Freiheit!


    Danke und sorry Gerrit, wenn ich mir die Zeit zum lesen jetzt nicht mehr nehme. Danke für Ihre Zeit!


    MFG
    Langzeitkundin

  • Panopticon

    Du hast innerhalb von 22 Minuten auf deine Anfrage hier im Forum eine zielführende Antwort erhalten (Opt-In über Chat setzen lassen) und danach noch massig infos zur Rufnummermitnahme und Alternativen zur Kündigung erhalten und redest von Zeitraub. Einigen kann man es anscheinend nicht recht machen :rolleyes:

  • Robby555

    Manchmal fragt man sich schon warum die Mobilfunkanbieter dem Kunden das Leben schwer machen. Es geht auch anders, ich habe vor ein paar Tagen bei einem anderen Anbieter eine Nummer vorzeitig portieren wollen und das ganze ging online im Kundencenter mit ein paar Mausklicks. Ohne Email, ohne Fax. Man konnte einfach wählen ob man nur kündigen will, ob man seine Nummer zum Vertragsende portieren möchte oder ob man das ganze vorzeitig haben möchte. Ein Klick, innerhalb von Sekunden kam eine Email mit der Bestätigung und den anfallenden Kosten.


    Vielleicht sollte Congstar einfach mal die Software entsprechend anpassen, so könnte man sicher jede Menge unnötiger Service- und Personalkosten und vielleicht auch die manchmal etwas peinlichen Chats einsparen.

  • Watto

    @Robby555: Die "Langzeitkundin" hätte sich das Leben ja gar nicht schwer machen brauchen. Gerrit hat doch in zwei Antworten exakt erklärt, wie die Kundin vorgehen muss, um eine störungsfreie Portierung abzuwickeln. Wer sich dann jedoch die Zeit nicht nehmen will, diese Antworten durchzulesen, darf sich doch auch nicht über "unzureichenden Service" beschweren. Das Ganze wäre auch erfolgreich verlaufen, wenn die E-Mails bei congstar angekommen wären. Dass sie das aber nicht sind, muss natürlich an congstar liegen!? Während täglich tausende Mails problemlos bearbeitet werden? :wacko:


    Ich habe persönlich schon einige Portierungen hinter mir, und bei congstar gab es dabei nie ein Problem. Man muss nur wissen, wie man es machen muss. Und genau das erfährt man in den Antworten der ModeratorInnen in diesem Topic. Bei Prepaid-Tarifen geht das Ganze nämlich auch ohne E-Mail oder Fax, es hätte ein einfacher Chat mit Hinterlegung der Opt-In und anschließender Portierungsanfrage durch den neuen Provider ausgereicht. Das war der Kundin ja aber offenbar zu viel.


    Wirklich frech finde ich es, dann auch noch persönliche Unzulänglichkeiten bzw. technische Probleme auf den Provider zu schieben, der ja in jedem Fall der Schuldige sein muss und dann auch noch die angebotene Lösung auszuschlagen, bzw. eben einfach nicht zu lesen. Erst will man eine Klärung, dann bekommt man eine, aber diese zu "lesen" ist zu viel verlangt. Aber wundern, dass die Portierung bislang nicht funktioniert.. :thumbup:


    "Du willst es. Du kriegst es." heißt für viele offenbar, dass congstar Gedanken lesen kann.

  • Robby555

    @Watto: Ich habe auch schon diverse Portierungen hinter mir und frage mich jedes mal warum man es dem Kunden nicht einfacher machen kann. Mal kommen plötzlich keine Emails an, mal hat man Probleme das Restguthaben zu bekommen, mal klappt es nicht beim ersten mal usw. und immer wieder höre ich, dass der Kunde dieses oder jenes beachten soll. Was spricht dagegen wenn der Kunde einfach per Knopfdruck die Sache erledigen könnte ? Noch besser finde ich den italienischen Ansatz wo der neue Anbieter das alles in die Hand nimmt und sogar das Restguthaben mit übertragen wird. Dauert max. 3 Tage und wenn es nicht klappt, bekommt der Kunde sogar Schadenersatz:


    http://www.teltarif.de/portier…kostenlos/news/62103.html



    Wer andere Länder nicht kennt meint bei uns läuft alles so toll aber in Wirklichkeit gibt es bei uns was Service betrifft noch sehr viel Verbesserungspotential nach oben. Nur ein Beispiel, ich habe vor 3 Monaten bei einem anderen Prepaid Anbieter eine SIM gekündigt, 2 x Fax, 3 x Email. Bis heute warte ich auf eine Antwort. Wenn ich diese Nummer hätte portieren wollen, dann wäre die Sache gründlich in die Hose gegangen.

  • Langzeitkundin

    22 min? Da ist an Panoptikum ein wertvoller Mathematiker verloren gegangen. In seiner/ihrer Zeitrechnung sind also seit einer rechtsgültigen Kündigung am 31.03.2016 inkl. Auftrag und Kostensicherstellung zur Rufnummernportierung bis zum 28.04.2016 ganze 22 min vergangen? Sie leben scheinbar in einem anderen Universum. Ihr Beitrag ist leider so sinnfrei wie ungerechtfertigt und beleidigend zugleich!


    Und lieber/liebes Watto: Bevor ich meine Kündigung am 31.03.2016 zum 30.04.2016 gemäß congstar AGB schriftlich und fristgerecht zugestellt habe, war ich so frei schon längst alle relevanten Informationen über den Prozessablauf zur Kündigung und Portierung in den AGB und weiteren einschlägigen congsar Dokumenten nachzulesen. Falls Sie den dummen User suchen - falsche Adresse. Auch ihr Beitrag ist leider sinnfrei.


    Sie können sich beide ja gerne mal bei mir persönlich melden, dann können wir das unter Fachleuten ausdiskutieren, gelle!?


    congstar besaß nunmehr die Frechheit mir nach all der Zeitverschwendung hier und der Bestätigung meines Kündigungseingangs am 31.03.2016 hier im Forum und im Chat am 28.04.2016 neuerlich zwei sms am 03.05.2016 und 07.05.2016 mit Kündigungsbestätigung zu senden und einen Schriftverkehr per mail mit Kündigungsbestätigung am 03.05.2016 zu senden


    Zugleich definiert congstar neu eine Rufnummernmitnahmefrist von 31 Tagen ab diesem frivolen 03.05.2016, nachdem man sich erlaubt hat, die Rufnummernportierungsanfragen meines neuen Anbieters bereits dreimal seit dem 31.03.2016 und im Verlauf des April 2016 abzulehnen.


    Natürlich habe ich rechtsgültig dieser Vorgehensweise widersprochen.


    Mit congstar ist hier leider nicht auf normalem Wege zum Ende zu gelangen.

  • Langzeitkundin

    ich nehme ihre Antwort schon mal vorweg. Bitte keine ellenlangen Texte hier verfassen, sondern kundenorientierte Lösungen providen.


    Und auch für Sie zur Info: natürlich habe ich meinen neuen Anbieter schon längst darüber informiert, dass congstar nun endlich die Opt-In Option gesetzt hat. Die Anfrage an congstar durch meinen neuen Anbieter kann ich zeitlich jedoch nicht aussteuern.


    Langzeitkundin

  • Gerrit N.

  • Hilfreichste Antwort
  • Hallo Langzeitkundin,


    manchmal muss man einen "ellenlangen" Text verfassen, wenn man beispielsweise einer Kundin dabei helfen will, ihre Prepaid-Rufnummer erfolgreich zu exportieren. Gerade, wenn diese bereits mehrfach im Kontakt mit den KollegInnen stand und man die verschiedenen Reibungspunkte jeweils einzeln und sorgfältig angehen möchte. Insofern diese jedoch auf die Lösungsvorschläge nicht eingeht, sie explizit nicht ein mal gelesen hat, weiß ich nicht, wie wir ModeratorInnen hier noch weiterhelfen können sollten.


    Ich habe schon zwei mal den erfolgreichen Lögungsweg mitgeteilt, der auch direkt zu einer störungsfreien Portierung hätte führen können. Letztendlich hast du ja auch im Chat die von mir vorgeschlagene "Opt-In" hinterlegen lassen, sodass nun der Portierungsanfrage deines neuen Providers akzeptiert werden konnte.


    Selbstverständlich können wir nur Rufnummerportierungen akzeptieren, nachdem ein Prepaid-Tarif erfolgreich gekündigt worden ist oder aber ein "Opt-In" hinterlegt worden ist. Dass Portierungsdatum wird zwischen deinem alten und neuen Provider ausgehandelt. Insofern du kein Kündigungsdatum einstellen lässt und eine Rufnummermitnahme zum Vertragsende beantragst, hast du in der Tat keine Möglichkeit der Einflussnahme auf diesen Termin. Das hätten wir dir gerne auch im Vorfeld mitgeteilt, falls du denn danach gefragt und anschließend auch unsere Antwort gelesen hättest.


    Euer Feedback nehmen wir gerne entgegen. Dafür haben wir auch einen gesonderten Forenbereich eröffnet, die "Ideensammlung".


    Der mehrfache Versand der Kündigungsbestätigung ist möglicherweise etwas nervig gewesen, dafür möchte ich mich gerne stellvertretend entschuldigen. Immerhin konnten wir so sichergehen, dass eine unserer Nachrichten dich erreichen würde und vielleicht sogar von dir gelesen... ;)


    Weitere Troll-Posts brauchen wir in diesem Forum nicht. Da deine Portierung bestätigt worden ist, werde ich diesen Thread nun schließen.



    Viele Grüße,


    Gerrit