Moin!


    Kann nicht endlich mal jemand KOMPETENTES vom congstar Team hier eine Klarstellung schreiben, damit nicht Tausende von Anfragen im Forum oder im Chat wegen dieser Sache auflaufen?


    Grüße
    M.


    Ich habe das bekommen:
    (Kundennummer und Vertragsnummer stimmen, aber der aktuelle Tarif heißt "Allnet Flat S Flex" bei mir)


    Hallo *****,

    wir bei congstar arbeiten kontinuierlich daran, unsere Produkte noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden abzustimmen.

    Deshalb stellen wir deinen Mobilfunktarif congstar 9 Cent Flex zwischen
    dem 14.06.2021 und dem 16.06.2021 auf den Tarif congstar wie ich will Flex um.

    Dein neuer Tarif - congstar wie ich will Flex:
    Telefonieren bzw. SMSen:


    Beim Telefonieren und SMS schreiben zahlst du, ohne zusätzlich gebuchte
    Optionen, wie gewohnt 9 Cent/Minute bzw. SMS. Oder du buchst dir
    monatlich, ganz nach deinem Bedarf, Minuten- und/oder SMS Optionen zu.

    Surfen:

    Mit deinem neuen Tarif surfst du mit LTE 25 bei voller Kostenkontrolle:
    Entweder entscheidest du dich für ein monatlich zu- und abbuchbares
    Inklusiv-Datenvolumen oder du hast die Möglichkeit auf datapass.de die
    Surf Tagesflat für 1 EUR/24h zu buchen.

    WICHTIG:

    Mit der Umstellung kannst du das mobile Internet ausschließlich mit
    einer gebuchten Surf Flat Option bzw. Surf Tagesflat nutzen. Wenn du
    keine Optionen buchst, zahlst du auch nichts - wie bisher!

    Du kannst die günstigen congstar wie ich will Optionen

    zum Telefonieren, SMSen und Surfen, ab dem Umstellungstag im
    meincongstar Kundencenter oder in der congstar App monatlich zu- und
    abbuchen.

    Die Restlaufzeit deines Vertrags ändert sich durch die Umstellung nicht.

    Natürlich behältst du auch weiterhin deine bisherige Rufnummer. Auch
    deine Zugangsdaten für das meincongstar Kundencenter bleiben bestehen.
    Lediglich deine Vertragsnummer ändert sich durch die Umstellung.

    Solltest du in der Zwischenzeit in einen für dich passenderen Tarif gewechselt sein, kannst du diese Information ignorieren.

    Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem neuen und verbesserten congstar Tarif.

    Viele Grüße
    Dein congstar Team

    Hallo!


    Jetzt bekomme ich gerade die E-Mail Meldung von congstar "Rufnummernmitnahme abgelehnt - wir benötigen Ihre Unterstützung".


    In der E-Mail steht als Option 2:
    "Sollte eine Vertragsübernahme bei PENNY MOBIL nicht möglich sein, senden Sie uns bitte eine Vollmacht des bisherigen Rufnummerninhabers als Antwort auf diese E-Mail zu. Bitte verwenden Sie hierzu die Vorlage, die Sie hier herunterladen können."


    Ich habe euch doch extra VORAB diese Vollmacht übersandt, wo der bisherige Rufnummerninhaber der Übergabe an mich zustimmt.


    Warum geht das trotzdem schief?


    VG
    Mario


    PS: Ich wusste, dass das nicht ohne Störungen klappen wird... ;(

    Hallo Tatiana,


    Danke für die Info. :)


    Ich werde zukünftig diesen Kanal für die sichere Kommuniaktion verwenden.
    Hoffe, dass ich das in den nächsten Tag alles abschließen kann, je nachdem wie schnell der alte Anbieter dieses "OPT-IN" setzt und mir bestätigt.


    VG
    M.


    PS: Schön wäre es, wenn die congstar Webseite diese Fälle (Partner heißt [logischerweise] anders, Lieferadresse usw.) abdecken würde. Das spart euch und mir VIEL Zeit.

    Prima!


    Vielen Dank Mark für die prompte Hilfe!!! :thumbup:


    Ich mache die Portierungsvollmacht gemeinsam mit meinem Sohn fertig und schicke es per E-Mail an die im Formular genannte E-Mail Adresse. Das wars dann schon?


    Was mache ich mit meinem "hängenden" Warenkorb?
    Den offensichtlichen Fehler (den Haken bei der Rufnummernmitnahme unten muss ich setzen, sonst gehts nicht weiter) einfach ignorieren?


    zur zeitlichen Reihenfolge:
    1. "opt-in" bei PENNY MOBIL Hotline aktivieren und bestätigen lassen
    2. Portierungsvollmacht (filled, signed) per E-Mail an euch
    3. Warenkorb abschließen und kaufen


    Wer garantiert mir, dass die Portierung NICHT fehlschlägt und die Rufnummer für immer verloren geht?
    (Anders gefragt: Wie lautet die Postadresse eurer Rechtsabteilung, für meine Schadenersatzforderung, bei Versagen?)


    Grüße
    M.


    Noch was:


    (1)
    Ihr benötigt eine Kopie der Vorder- und Rückseite des PA des Rufnummern-Inhabers (mein Sohn).


    Ich möchte und werde diese Daten nicht unverschlüsselt durch Internet jagen.


    Ich verschlüssele das PDF Dokument und ich gebe euch eine Mobilrufnummer durch, unter der ich euch das Password für die Entschlüsselung durchsage. Wäre das durch euch machbar?


    Könnt ihr GPG, 7-Zip oder was wollt ihr bekommen, was ihr auch wieder entschlüsseln könnt?



    ------------------------------------------------
    ...und noch was:


    (2)
    Wo gebe ich eine optionale Versandadresse für die congstar SIM Card an?
    Leider geht das beim Bestellvorgang auch nicht. Partnercard -> Partner hat i.d.R. eine andere Adresse


    Mein Sohn war zwar eben noch da, wird aber dann, wenn die SIM Card auf die Reise geht, an einer anderen Adresse residieren. :)
    Dort soll die SIM Card gleich hin. So geht es schneller und der "Lockdown der Rufnummer" wäre so am Kürzesten.


    Grüße
    M.

    Hallo zusammen,


    ich möchte eine Partnerkarte kaufen. Die zu portierden Rufnummer meines Sohnes, derzeit Prepaid "Vertrag" bei PENNY MOBIL (das Beste: PENNY MOBIL wird auch noch von congstar gemanaged :)) , soll SICHER zu congstar portiert werden.


    Mein Warenkorb ist bereits gefüllt, ABER jetzt tritt das Problem auf.


    Wie soll ich die Daten des bisherigen Vertragsnehmers (Vorname Nachname meines Sohnes) bei euch eingeben, wenn ihr dort voraussetzt, dass ICH der Vertragsinhaber (mein Vorname Nachname) der zu portierende Rufnummer bin. Diese Portierung WIRD zu 100% SCHEITERN!!!


    Ähmmm.... Ich koofe eine Partnerkarte, da ist doch klar, dass der "Partner" nicht ich selbst sein kann, oder?!


    Anruf bei der congstar Hotline eben : es kommt raus -> ich muss eine sogenannte "opt-in" bei PENNY MOBIL setzen lassen, damit die Rufnummer für eine Portierung frei ist.


    Ich bin seit 30 Jahren Mobilfunkkunde, war schon bei vielen Providern und kenne den Fall "Portierung fehlgeschlagen..... Rufnummer für immer verloren". DAS WILL ICH AUF JEDEN FALL VERMEIDEN! Zu 100%!!!



    Wer kann mir weiterhelfen? ?(


    Grüße
    M.


    Hier mal die Details von eurer Webseite>




    Leider, keine Chance, den richtigen "Vorname Nachname" eintragen zu können.

    Nachtrag:


    Ein Schwanken der verfügbaren Bandbreite über den Tag ist natürlich trotzdem sichtbar. Es gibt aber Zeiten mit sehr guten Werten.


    Hier mal der Eindruck gestern -> heute morgen


    Wenn es also um großen Datenmengen geht, wie z.B. ein zwei Mal im Jahr anfallendes Gigabyte großes Windows 10 „Funktions-Update“ (was ich zum Glück nicht mehr über mein limitiertes LTE laden muss), dann früh am Morgen oder nachts laufen lassen.


    Schönen Tag
    M.


    PS: Im Moment komme ich so klar, Aber vielleicht wechsel ich doch noch zu vodafone, weil die wohl derzeit wieder besser in der Abdeckung sind. Mal sehen, was die Zeit bringt. ;)

    Moin!


    Danke für die Leistungsbeschreibung und die weiteren Anmerkungen.


    Ich habe weiter getestet, weil es mir keine Ruhe gelassen hat und ich hier zwei weitere LTE Devices mit unterschiedlichen LTE Telekom Verträgen zur Verfügung habe.


    1. Diensthandy 4G mit Telekom Business Vertrag
    heute morgen aus dem Küchenfenster, OG1, Entfernung Sendemast ca. 500 m, freie Sicht

    OK! 8)
    Da bin ich dann ins Grübeln gekommen. Die Funkzelle gibt es her.


    2. Hoch ins Homeoffice-"Büro", OG2, dort wo die LTE Antenne und der LTE Router stehen. Den gleichen Test nochmals und ich sehe nur noch <<20 MBit/s im Download bei mehreren Tests. Ergo: Der Beam der Sendeantenne muss nach unten "verrutscht" sein.


    3. LTE Antenne (hat ein 2 Meter Kabel) aus dem Fenster aufs Niveau von OG1 gehangen. Speedtest.... und?!


    :D:D:D So muss das!


    Ich nehme alles zurück, die Vertragserfüllung meines Partner angeht. Sie können ja nichts dafür, wenn an oder auf der Sendeantenne was passiert ist. (Schmutz, verrutscht beim Sturm oder was auch immer...)


    Schön wäre es, wenn man die Änderung der Richtcharakteristik der Funkzelle mitgeteilt bekommen würde, falls es eine geplante Aktion war, aber das bleibt wohl eine unerfüllbare Utopie. Egal. Ich habe wieder den gewohnten Durchsatz und bin sehr froh darüber.



    Fazit.


    1. Das "Corona Argument" ist damit entkräftet.


    2. Was den Minimal-Durchsatz eines Anschlusses angeht, sehen das die deutschen Gerichte einheitlich.
    (Aufrund dieser Situation konnte ich auch meinem LTE Vodafone Vertrag damals außerordentlich kündigen. Gut der First-Level an der vodafone Hotline wollte das nicht einsehen, aber das Gespräch mit dem "Vorgesetzten" hat die Lage geklärt. Die Androhung das gerichtlich durchzudrücken, hat die Gegenseite einlenken lassen und ich war 11 Monate vor Vertragsende raus. Bandbreite "auf Rauschniveau" muss man nicht hinnehmen.)


    Schönen Tag und Danke für die nette Konversation
    M.


    PS: Ich möchte kein kabelgebundenes Internet, weil ich übers Jahr an verschiedenen Standorten bin. Deswegen pausiere ich ja den Homespot Vertrag im Sommer; könnte ihn auch auf einen anderen Homespot Bereich "umschreiben" lassen, aber das was bisher nicht nötig. Das Datenvolumen der anderen LTE Devices reicht im Sommer für meinenn (geringen) "Sommer-Internetbedarf".

    Hallo und Danke für die Antworten!


    Ich habe mich bewusst für die kabellose Variante eines Internetanschlusses entschlossen. Kabelgebundene Verträge sind also keine Alternative für mich.


    Nichtdestotrotz. Ich habe einen Vertrag abgeschlossen mit konkreten Konditionen. Ich bezahle, lasse abbuchen, immer korrekt, also darf ich doch erwarten, dass der Vertragspartner seine Verpflichtungen auch einhält.


    Ich poste mal die nächsten Tage die Speed Messungen, als Beleg.


    Das "Unterprovider" unter den Netzbetreibern anders behandelt werden, ist mir bekannt. Man kann das ganz fein steuern und man macht das auch. Nicht umsonst bin ich zu congstar, einer Telekom Tochter, gegangen.


    Grüße
    M.

    Hallo Steffi,


    vielen Dank für die schnelle Reaktion. :)


    1. "Router ans Fenster"

    Ich habe eine separate LTE Antenne am Router; in meiner ersten Beitrag geschrieben. Wo der Router also steht, ist egal, entscheidend ist die Lage der Antenne und die ist im Optimum. Ein LTE Mast in Sichtweite... mehr kann man nicht haben.


    2. Corona und MEHR Benutzer in der Funkzelle
    Es würde mich wundern, wenn dem nicht so ist. 8)


    ABER! Da ihr das ja wisst, wäre es doch die Aufgabe des Providers die Kapazitäten SO AUSZUBAUEN, dass die verkauften Produkte auch vollumfänglich nutzbar sind. Für mich sind 10 MBit/s bei "bis zu 50 MBit/s" gerade mal 20% der versprochenen Leistung.


    Ich zahle schließlich auch nicht nur die Hälfte oder weniger, nur weil gerade "CORONA" ist oder einfach mehr Leute in der Funkzelle unterwegs sind.


    Ich erwarte eine ordentliche Auskunft zur Problematik, und wie und wann diese behoben wird.



    Gibt es keine TECHNISCHE Lösung, werde ich mich wohl oder über am Markt umschauen müssen und "beten", dass es Provider gibt, die ihre Versprechen halten.


    Alterantive: Ihr bekommt mit Fristsetzung die Aufforderung den Mangel zu beheben. Danach kann man eine Herabsetzung der Vergütung vornehmen (BGB 634), bis das Produkt wieder vollumfänglich nutzbar ist. Eine Störung liegt ja gerade nicht vor, also muss ich davon ausgehen, dass der derzeitige Zustand anhält.


    Mit freundlichen Grüßen
    M.


    Nachtrag: der aktuelle Stand der Dinge

    Hallo zusammen,


    ich bin seit 2017 im Vertrag Homespot 100, vor ein paar Wochen in Homespot 30 gewechselt.


    Nachdem ich schon vor Jahren eine LTE Antenne an der Router angeschlossen, den besten Funkmasten im Umkreis ermittelt und die beste Antennenstellung im Raum "erkundet" hatte, kam ich auf runde 30-40 MBit/s. Dieser Durchsatz war konstant abrufbar. (Gibt auch einige Forenbeiträge dazu...) Damit konnte ich gut leben.


    Diesen Sommer habe ich wie letzten Sommer 6 Monate pausiert. Nachdem ich nun wieder aktiv geschaltet worden bin, fiel mir sofort der schlechte Durchsatz auf der "LTE Leitung" auf. Ich komme nur noch auf 10-15 MBit/s im Download. Diese Messungen sind über viele Tage mit verschiedenen Online-Speedmetern gemacht. Im Upload sehe ich wie früher relativ konstante 30 MBit/s.


    Die Technik ist gleich geblieben; alles auf den alten Stand. Router, Antenne, Lage, Funkmast (steht auch noch, ich sehe ihn aus dem Fenster in ca. 500 Metern Entfernung), also alles beim Alten nur der Durchsatz ist miserabel.


    Was hat sich diesen Sommer geändert? ?(

    Mehr Telekom-Kunden, mit denen ich mir die Funkzelle teilen muss?


    Ich habe immerhin einen Vertrag der mit Zitat "mit max. 50 Mbit/s (LTE 50)" angepriesen wird.


    Ich bin damals vor Vertragsende aus meinem Vodafone LTE Vertrag ausgeschieden, durch außerordentliche Kündigung, weil ich dort das Gleiche erleben musste, was jetzt hier bei congstar auftritt. Ich hoffe, dass ich nicht schon wieder einen neuen FUNKTIONIERENDEN Provider finden muss, der auch hält, was er verspricht.


    Grüße
    M.

    Hallo Erik!


    Du hast uns FLEX Kunden ja nun schon mehrfach VERICHERT, dass bei uns die Kündigungfristen durch eine Pause nicht verändert werden; obwohl dies leider immer noch GENAU SO in den Vertragsbedinungen (online) steht. Hier mein aktueller Stand aus der Detailansicht.



    Kann man das intern nicht endlich mal KLARSTELLEN und diesen Satz bei den FLEX Kunden richtig stellen?


    Grüße
    M.