Beiträge von Jockel1970

    Vielleicht versuchst du Mal, die Netzwerkeinstellungen zurückzusetzen.


    Evtl. kann man noch ausprobieren, ob es an VoLTE liegt, in dem man als bevorzugtes Netz 2G angibt. Wenn dann der Abbruch auch nach 28:30 Minuten ist, ist es ein generelles Problem bei den Handyeinstellungen, ansonsten nur von LTE.

    Gerade dann, wenn man länger im Ausland ist, ist es kostengünstiger eine dortige SIM-Karte zu besorgen.


    Nach Deutschland kann man nicht nur mit WhatsApp telefonieren, sondern auch mit WLan-Call. Am besten schaltet man sein Handy dafür in den Flugmodus und verbindet sich mit dem WLan. Dann telefoniert man nach Deutschland mit den deutschen Tarifen

    Moin,

    jemand aus meiner Familie hat eine Karte bei einer anderen Marke der Telekom Deutschland GmbH, bei Norma Connect, die auch AlphaComm als Dienstleister nutzt. Vor ein paar Tagen haben wir die Karte aufgeladen, was in Cent-Schritten klappte. Wir haben nur die Differenz von Guthaben und des Vertragspreises aufgebucht. Den Mindestbetrag kenne ich jedoch nicht.

    Außerdem wurde eine Aufladung zum Zeitpunkt der Optionsbuchung angeboten, wobei das bei einem Versuch nicht klappte (es wurde doppelt abgebucht, am Tag der Einrichtung und am Tag der Abbuchung der neuen Laufzeit).

    Das ließe sich hier bei Congstar doch bestimmt auch einrichten?

    Naja Congstar hat schon paar Nachteile finde ich. Nach wie finde es es eine unverschämt das Postpaidkunden für 5G 3€ zahlen sollen also 36€ im Jahr. Prepaidkunden bekommen das umsonst. Und Fraenk was auch Postpaid ist, bekommt auch 5G.


    [...]

    Moin,

    ganz kann man das nicht vergleichen.


    Bei Prepaid zahlt man bei den neuen 5G-Tarifen 1 Euro mehr, als bei den alten reinen LTE-Tarifen. Außerdem hat man nur einen Download von 25 Mbit/s.

    Bei Fraenk hat sich der Preis bei Einführung von 5G nicht erhöht, die Download-Geschwindigkeit beträgt allerdings aktuell weiterhin nur 25 Mbit/s. Bei Congstar hat man dafür eine Download-Geschwindigkeit von 50 Mbit/s.


    Fraenk 10 GB für 10 € . Congstar 25 GB im Partnertarif für 11 €. Wenn man 5G will halt 14 € insoweit ist das Preis- Leistungsverhältnis bei Congstar pro GB deutlich günstiger.

    Ich habe mit Magentavorteil sogar 32 GB für 11 € da jetzt schon 5 GB dazukamen.

    Aufgrund der fraenk for friends-Aktion kann man auch deutlich mehr Datenvolumen sammeln, weil man selbst geworben wird und auch neue Freunde werben kann.

    Moin N_I_M ,

    das Rating/die Bewertung bei der Schufa hängt auch von der Länge der "Kredit-/Geschäftshistorie" ab. Je länger man z.B. ein Konto hat, desto besser wird die Bewertung/Benotung bei der Schufa, solange keine Negativmerkmale hinzukommen. Dadurch können Bankwechsel, aber auch Umzüge, zu einer Verschlechterung der Bewertung führen. Das hat aber nichts mit der DKB bzw. deren Bewertung bei der Schufa zu tun.

    Ich kann jedem nur empfehlen eine Abfrage der Schufa-Daten vorzunehmen. Im ersten Schritt reicht mit Sicherheiten die kostenlose Auskunft, um deine eigenen Daten zu überprüfen und um Falscheintragungen auszuschließen.


    harob Das neue Konto ist allerdings kein Negativeintrag. Negativeinträge sind Eidesstattliche Versicherungen, Mahnverfahren, offene Raten...

    Es gibt bei neueren Tarifen eigentlich auch 10 GB, die man für 5€ dazu buchen kann. Hast du im Kundencenter geschaut, oder auf der Seite pass.telekom.de?


    Außerdem sollte es unter Optionen im Kundencenter(in der App eine Möglichkeit geben, dauerhaft zusätzliches Volumen zu buchen. Z.B. 2GB für 3€. Diese kann man auch kündigen, ohne die anderen Vorteile zu verlieren.

    Fraenk und Congstar haben unterschiedliche Preise und Datenvolumina, da unterschiedlicher Service geboten wird. Bei Fraenk gibt es kein Forum und der Support hat nur eingeschränkte Zugänge, wie z.B. nur Chat und E-Mail (wenn man manchmal sogar mit den selben Mitarbeitern wie bei Congstar zu tun hat 😉). Man kann dort auch nur alles online über die App oder Datapass.de erledigen, während man die SIM-Karten und Aufladekarten bei Congstar auch offline erhalten kann. Fraenk ist noch ein richtiger No frills-Anbieter, was Congstar schon lange nicht mehr ist.

    Ich kann mir vorstellen, dass bei Fraenk die Schweiz inklusive ist, da Fraenk keine Auslandsdatenpässe anbietet, aber es in Deutschland an der Grenze zur Schweiz zu Empfangsprobleme kommen könnte. Die Schweiz liegt halt mitten in Europa und ist auch ein Transitland

    Häufig sind auf den im Einzelhandel (wie z.B. Telekom Shop, Lebensmitteleinzelhandel, Drogerien u.ä.) erhältlichen Prepaid-Umschlägen die Handynummern aufgedruckt. So kannst du dir eine neue Nummer raussuchen. Allerdings weiß ich nicht, ob es bei Congstar auch noch so ist, es war zumindest mal so. Das ist preisgünstiger, als erst einen mtl. kündbare Vertrag zu buchen und dann umzustellen.

    Ich habe einen hilfreichen Artikel in Englisch gefunden:


    Man kann sich aber auch Reise-SIM-Karten in Deutschland bestellen, die man im Ausland nutzen kann. Die Zusendung dauert aber ein paar Tage. Wenn deine Reise also kurz bevorsteht, ist das also keine Alternative. Diese können auch Preisfallen enthalten, wie z.B. einmalige Preise bei jedem Anruf. Die Handhabung wird dafür einfacher sein, als mit einer SIM-Karte und Schriftzeichen auf japanisch 😉 und man hat häufig eine Hotline in Deutsch oder Englisch

    Man muss doch auch irgendwo sein Handynummer angegeben haben? Lediglich zum Testen der Plattform eine Handynummer angeben würde mich stutzig machen. Eine App, die automatisch SMS versendet, muss man offensichtlich nicht installieren.

    Beim Testen einer VR-Brille kommt man bestimmt zu verschiedenen Anbieter und testet die Funktionen. Interessant wäre, ob nur VR-Brillen-User betroffen sind.

    [...] Also, ich habe an manchen Orten (Supermarkt, bestimmte Zugstrecke) mit LTE Probleme. Dann fällt mein Samsung A52s 5G auf Edge zurück und beim Versuch, Daten fließen zu lassen, flackert das Handy und ist arg belastet.


    Es wäre interessant, ob eine aktive 5G Option hier Verbesserung bringt. [...]

    Da aktuell, wie bereits oben erwähnt, 5G nur in Kombination mit LTE funktioniert, wird sich bei fehlendem LTE-Empfang keine Verbesserung ergeben. Eine mögliche Verbesserung kann sich erst nach Freischaltung von 5G-SA ergeben. Ein schlechter LTE-Empfang könnte sich verbessern, wenn die kombinierte 5G-Frequenz passt.

    Moin quasimodo ,

    wie Kenan und Mark O. bereits sagten, wird die Fair Flat nicht mehr (aktiv) vertrieben und damit werden (aktuell) auch keine Anpassungen/Verbesserungen mehr vorgenommen. Ich fand den Tarif aufgrund der Flexibilität auch gut, aber die Welt dreht sich weiter und es gibt neue andere Tarife. Für die Telekom/Congstar ist es einfach zu teuer, die vielen ehemalige Tarife weiterzuentwickeln, wenn diese nicht mehr vertrieben werden.


    Congstar passt bestehende Tarife nur selten an den aktuellen Stand, da dies auch mit Nachteile für den Kunden verbunden sein könnte. Das könnten Preissteigerungen sein, der Wegfall von bestimmten Leistungen oder auch einzelvertraglichen Vergünstigungen. In diesen Fällen bestände ggf. ein Sonderkündigungsrecht. Grundsätzlich steht aber jedem Kunden (zumindest die, die nicht über dritte Vertriebspartner den Vertrag abgeschlossen haben, oder nicht wegen eines Handykaufs oder warum auch immer an eine Mindestlaufzeit gebunden sind) die Möglichkeit offen, auf Eigeninitiative in einen aktuellen Tarif zu wechseln. Das geht schnell und ist kostenlos. Gelegentlich musste man in der Vergangenheit einen Umweg über den Wechsel in einen anderen Tarif nehmen. Bei einzelnen Tarifen wurde bei Erhöhung des Datenvolumens aber auch schon mal das zusätzliche Volumen einfach dazu gebucht.


    50€ auf einmal zu zahlen, und das im Voraus, ist natürlich viel Holz. Aber ich denke, bei den wirtschaftlichen Zahlen der Telekom ist das Risiko, das Geld zu verlieren, überschaubar. Wenn man sich damit diesen günstigen Tarif einkauft, ist das akzeptabel.

    Moin quasimodo


    man kennt es von vielen Anbietern, dass Neukundenangebote besser sind. Sie versuchen Kunden mit günstigen Tarifen anzulocken und hoffen auf die Bequemlichkeit der Kunden, dass sie danach jahrelang in den alten Tarifen bleiben. Häufig steigen nach 24 Monaten sogar die Preise.


    Das ist bei Congstar aber nicht immer der Fall. Meist werden allerdings nur die großen Tarife vergünstigt angeboten oder aktuell die Prepaid-Tarife. In die Neukundenangebote kann man meist nach einer kurzen Zeit auch als Bestandskunde wechseln. Mir als Bestandskunden wurden aber auch bereits bessere Tarife als die Neukundenofferten angeboten. Den Fair-Flat-Tarif hatte ich lange Zeit für 10 € pro Monat, also mit 5 € Rabatt, und das als Bestandskunde.


    Wenn du max. 2 GB im Monat brauchst, du aber etwas Luft haben möchtest, schaue dir die Allnet Flat S mit 4 GB+ für 12 € pro Monat oder den Prepaid Allnet M mit 6 GB für 10 € für 4 Wochen (ohne GB+, dafür mit Datennutzung in der Schweiz) oder das Prepaid Halbjahrespaket an. Diese sind vermutlich günstiger als dein Tarif und müssten ausreichend Datenvolumen haben, zumal der erste Tarif jährlich wächst. Der Wechsel ist unproblematisch und dauert i.d.R. einen Tag. Die Moderatoren helfen dir gern weiter.

    [...] Ebenso wären Freitelefonate entsprechend der gewählten Option drin.

    Da muss ich widersprechen. Telefonate in der Schweiz müssen bei allen Standardtarifen (egal ob Prepaid oder Postpaid) von Congstar immer gesondert gezahlt werden, sie sind also nicht inklusive. Diese sind nur bei Telekom eigenen Postpaidtarifen, bei Fraenk und 4bro flexz inklusive.

    Moin Burgenlaender,

    ich bin zwar kein Jurist, aber m.E. bedarf dem Antrag auf Übertragung der Schriftform. Das kann eigentlich auch per E-Mail sein. Allerdings muss dein bisheriger Telefonanbieter sicher gehen, dass du der richtige Auftraggeber bist. Ich denke nicht, dass eine alleinige Beauftragung per Facebook rechtens ist, zumal die Berechtigung dort auch nicht 100%ig sicher ist. Im Zweifel kann man per Einschreiben den Auftrag versenden, dann kannst du Online auch die Zustellung des Briefes nachsehen. Außerdem müsste ein Fax möglich sein.

    Ein Anruf an den Anbieter darf m.W. max. soviel wie ein normaler Inlandsanruf kosten. Wenn der Anbieter nur eine kostenpflichtige Servicenummer anbietet, ist das m.E. nicht rechtens. Wenn du dort anrufst, würde ich mir auf jeden Fall alles notieren, am besten mit Zeugen. Notiere dir Datum, Uhrzeit und den Namen des Gesprächspartners.

    Aber vielleicht kann dir auch Kenan weiterhelfen.

    Gruß, Jockel

    •Wenn du die schweizer Telefonnummer anrufst bezahlst du den Anruf in die Schweiz. Der Angerufene bezahlt die Roaminggebühren von der Schweiz nach Deutschland

    • Wenn der Schweizer dich aus Deutschland anruft, bezahlt er die Roaminggebühren von/in Deutschland, die Gesprächsannahme von dir ist kostenlos

    Moin Henry50,


    offensichtlich gibt es ein Problem beim Routing bei O2 zu deiner Telefonnummer. Offensichtlich ist bei O2/Alditalk während der Portierung etwas falsch gelaufen und die Datenbank wurde nicht korrigiert. So erhalten die Kunden von O2 (oder zumindest von Alditalk) die falsche Info, dass deine Handynummer noch im O2-Netz geschaltet ist. Am besten wäre es, Congstar setzt sich mit Alditalk in Verbindung, dass diese die Datenbank korrigiert.


    Viel Erfolg...

    Jockel1970