• [THEMA DER WOCHE]

    Was ist ein VPN? Die Vor- und Nachteile von Virtuellen Privaten Netzwerken.

      Hallo liebe Community,


      heute möchte ich mich dem Thema VPN widmen. Virtuelle Private Netzwerke dürften, durch Homeoffice und Homeschooling bereits mehr Leuten ein Begriff sein, als noch vor wenigen Jahren. Dieses Thema ist dennoch sehr technisch, deshalb schreckt nicht davor zurück Fragen zu stellen! Bedenkt bitte auch, dass auch im Internet die Gesetze des jeweiligen Landes gelten, in dem ihr lebt. Dies nur vorweg ;) .


      Die Idee hinter der Nutzung eines VPN: Interntetverkehr verschlüsselt über die Server des Anbieters schicken - um anonym und sicher zu surfen. Dies setzt voraus, dass man dem VPN-Anbieter seiner Wahl zu 100% vertrauen kann. Man merkt schnell, das namenlose, kleine und kostenfreie Anbieter eher eine schlechte Wahl sind. Einige Anbieter protokollieren Daten. Viele kostenlose VPN-Dienste tun dies und machen das auch in ihrer Lizenzvereinbarung einsehbar. So verfehlt natürlich jeder VPN seinen Zweck. Deshalb rate ich strikt von diesen Anbietern ab.



      Die Vorteile
      Schutz vor Angriffen aus dem Netz
      Verschiedene VPN für verschiedene Zwecke: Von einfacher Sicherheit bis zum maximalen Schutz der Identität im Internet. Für den Großteil der Menschen reichen derzeit die Funktionen der kleinsten Pakete der bekannten großen Anbieter aus. Unter diesem Thema sind ein paar ausgewählte Anbieter, in zufälliger Reihenfolge, ohne Wertung zu finden. Angenommen wir teilen unser Sicherheitsgefühl in vier Stufen auf, sind die folgenden Stufen jeweils ausreichend:


      Stufe 1: Einfacher Schutz
      - Nutzung von IP-Adressen aus dem Ausland
      - Verschlüsselung
      - Geographische Sperren umgehen


      Stufe 2: Erweiterter Schutz
      - alles aus Stufe 1
      - Filesharing / Torrentnutzung
      - Killswitch / Firewall
      - Allgemein höherer Schutz vor Überwachung


      Stufe 3: Schutz vor Überwachung von Organisationen
      - alles aus Stufe 1 & 2
      - Multi-Hop VPN Kaskaden
      - TOR-Anbindungsmöglichkeit
      - Eigene Server / IP-Adressen


      Stufe 4: Maximaler Schutz der Identität im Web
      - alles aus Stufe 1, 2 & 3
      - kene Logiles / Keine Datenspeicherung
      - Keine Limitierungen der Tarife
      - RAM-DIsks statt Festplatten


      Man merkt schnell, dass man das Edward Snowden-Paket vermutlich nie benötigen wird. Es ist tatsächlich für Menschen mit hohem Risiko gedacht. So können auch diese Menschen das Internet anonym und sicher nutzen und haben Schutz vor eventueller multinationaler Überwachung.


      Drosselungen umgehen
      Datenverkehr im Netz wird unterschiedlich priorisiert. Damit wichtige Dinge immer Vorrang haben, werden "wichtige Verbindungen" mit einer höheren Bandbreite versorgt als "unwichtige". So kann es sein, dass zum Beispiel der Datentransfer aus Torrent-Netzwerken, oder der riesige Download aus Neuseeland mit einem VPN deutlich schneller lädt.


      Günstiger im Internet einkaufen
      Wer kennt es nicht: Der Flug war doch gestern noch 150€ günstiger?! Viele Unternehmen im Netz nutzen gezielt Cookies und andere Mechaniken um einen erfolgten Besuch zu speichern und zu analysieren. Wer ein Konto bei Amazon & Co. hat, kennt die Problematik: Das Einkaufverhalten wird genau einstudiert und Waren und Dienstleistungen werden entsprechend angeboten. Schade nur, dass dies auch oft zu höheren Preisen führt. Diese Spionage kann mit der Nutzung eines VPN unterbunden werden.


      Gesperrte Inhalte im Internet aufrufen
      Netflix, Youtube & Co. sind oft gezwungen, bestimmte Inhalte nur in einer bestimmten Region der Welt anbieten zu dürfen. Mit einem VPN ist es möglich, sich aus dem entsprechenden Land einzuwählen um den Content dennoch zu erreichen.


      Privatsphäre schützen und Anonym bleiben
      Der wohl wichtigste Punkt: Seine Privatsphäre schützen und Anonym bleiben ist jetzt - und in Zukunft - ein wichtiges Thema im Internet. Nicht nur unser Leben, sondern auch das Leben von Kriminellen, verlagert sich ins Internet. Es wird immer wichtiger sich vor Fremdzugriff aus dem Internet zu schützen - viele haben diese Problematik nicht im Ansatz auf dem Schirm.



      Die Nachtele
      Mögliche Erfassung von Surfverhalten
      Die Weitergabe und Erfassung vom eigenen Sufverhalten ist ein ernstzunehmendes Risiko. Darum sollte man bei der Wahl eines VPN sehr auf Vertrauen setzen. Große VPN-Anbieter erklären dir gerne und ausführlich, wie sie deine Datensicherheit garantieren können.


      Blockierung verschiedener Dienste
      Bleiben wir beim Beispiel Streaming-Anbieter: Wenn es hier ein Vorteil sein kann, ein VPN zu nutzen um Inhalte zu sehen die nur in anderen Ländern freigeschaltet sind, kann es natürlich auch umgekehrt geschehen. Große Anbieter sperren IPs, von denen viele Zugriffe stattfinden. Kostenlose oder günstige VPN-Anbieter haben oft nicht ausreichende Kapazitäten, um Sperren zu umgehen oder mit einer neuen IP auszuhebeln.


      Illegale Nutzung
      In Deutschland ist die Nutzung von VPN unbedenklich und legal. Russland und China beispielsweise erlauben nur staatlich zugelassene VPN-Dienste. In Ländern wie Nordkorea ist die Nutzung generell verboten.


      Langsame Internetverbindung und Abbrüche
      Bei normaler Internetnutzung wird der Nutzer den Unterschied kaum bemerken. Werden Anwendungen genutzt, die eine schnelle Internetverbindung voraussetzen, kann die falsche VPN-Auswahl Probleme bereiten. Besonders bei HD-Streams in beide Richtungen, Gaming und großen Downloads, ist eine schnelle Internetverbindung Grundvoraussetzung.


      Gefühl von Straffreiheit
      Das falsche Gefühl von völliger Straffreiheit könnte einem in den Sinn kommen. Man ist ja anonym unterwegs. Unantastbar wird man dadurch allerdings nicht. So kann man bei der Nutzung von Virtuellen Privaten Netzwerken, von der Nutzung bestimmter Dienste und Datenbanken ausgeschlossen werden. Auch mit Malware kann man sich noch infizieren. Ebenso verhält es sich mit Phishing. Werbefachleute, Hacker und Geheimdienste können unter Umständen weiterhin tracken. Es giibt keine Straffreiheit im Internet!


      Kostenfreie VPN Anbieter
      Entscheidet man sich für ein kostenloses VPN, ist dies meist keine gute Wahl. Durch viele Einschränkungen wie Downloadbeschränkungen, Werbung, Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Datenbeschränkungen ist das Nutzererlebnis sehr schlecht. Kostenlose VPN-Dienste sind immer darauf ausgelegt Geld mit Daten zu verdienen. Da man dies gerade bei der Nutzung eines VPN vermeiden möchte, sollte man kostenlose VPN-Anbieter meiden.


      Die "Besten"
      Anbei noch ein paar ausgewählte Anbieter in zufälliger Reihenfolge ohne Wertung, an denen man sich orientieren kann:


      Windows:
      Surfshark, NordVPN, vyprvpn


      MacOSX:
      OVPN, CyberGhost VPN, IvacyVPN


      Android:
      oben genannte, Safer VPN, hide.me VPN


      iOS:
      oben genannte, RUSVPN


      Fazit
      Ein VPN ist ein Muss für jeden, der sich viel im Internet bewegt. Viele Menschen machen sich leider erst Gedanken über Ihre Sicherheit im Internet, wenn es einmal geknallt hat. Dabei ist es für kleines Geld möglich, sich bestmöglich abzusichern. Einfach einen Döner pro Monat weniger essen und dafür entspannt durch das Netz surfen :P .


      Und? Lust bekommen sich weiter zu informieren? Nutzt ihr bereits einen VPN? Welche Erfahrungen habt ihr bisher gemacht? Schreibt gerne eure Meinung in dieses Thema!


      MFG
      Mario J.

      Ich bin hier - um dir zu helfen!
      Damit ich auf dein Kundenkonto zugreifen darf, trage bitte deine Daten in dein Forenprofil ein.
      Gut zu wissen: Allgemeine Themen | Tarif- & Produktberatung | Homespot-Tarife | DSL & Festnetz | Handys
      Schau mal rein: Thema der Woche | Created | Facebook | Twitter | Instagram | YouTube