• Auszahlung Restguthaben

      Guten Tag,


      meine Mutter hat am 11.11.16 eine SMS erhalten, dass Ihr Prepaid-Vertrag nun gekündigt sei aufgrund von zu langer Inaktivität. Daraufhin hat sie mich gebeten, ob ich mich nicht um die Überweisung des Restguthabens kümmern könnte. So weit so gut.


      Mit dieser Bitte habe ich mich dann an den Support von Congstar gewandt und meinen Fall geschildert und alle mir bekannten Vertragsinfos übermittelt. Wie sich dann herausstellte, läuft der Vertrag leider nicht auf den Namen meiner Mutter und deshalb sei eine Auszahlung nicht möglich. Die SIM-Karte ist schon relativ alt und wurde damals irgendwo in einem Supermarkt o.ä. erstanden. Da dies so lange zurück liegt, ist auch nicht bekannt wer damals die SIM registriert hat.


      Fakt ist jedoch, dass meine Mutter diese Karte lange Jahre benutzt, hin und wieder aufgeladen hat und wir sämtliche Unterlagen dazu besitzen (PIN1,PIN2,PUK1,PUK2,EAN, etc.).


      Nun haben wir einen toten Punkt erreicht. Congstar zahlt nicht aus, da der Vertragsinhaber der falsche ist und gibt auch nicht den eigentlichen Inhaber preis. Was können wir hier tun? Es handelt sich nur um eine kleine Summe, wäre aber dennoch ärgerlich, da meine Mutter wie oben beschrieben langjährige Nutzerin ist.


      Grüße
      Armin

    • Zur hilfreichsten Antwort springen
    • Tja, es gibt halt sowas wie Datenschutz in Deutschland. Und ob du nun die Wahrheit erzählst (wovon sicherlich jeder ausgeht) oder ein Dieb mit viel Fantasie ist, wer soll das letztendlich entscheiden? Deshalb gibt es dafür regeln, die zu großen Teilen auf Gesetzen basieren. Und wenn man nichtmal den Namen des Inhabers nennen kann, gibt es da fürchte ich nicht viel Spielraum auf Seiten Congstars.

    • Hilfreichste Antwort
    • Hallo Armin90 und Willkommen im congstar Forum!


      Es ist tatsächlich so, dass sich für Vertragsangelegenheiten wie beispielsweise der Auszahlung des Restguthabens der Vertragsinhaber sich bei uns melden muss. Kann sich der Vertragsinhaber nicht ausreichend legitimieren können wir da leider nichts tun.


      Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir dann auch nicht mitteilen, auf wen eine bestimmte Rufnummer registriert ist. Tut mir leid.


      Viele Grüße,
      Harry

    • Es ist tatsächlich so, dass am 11.11 meine Mutter eine SMS erhalten hat, in der erwähnt wird, dass das Kündigungsschreiben an die angegebene E-Mail Adresse versandt wurde. Nach einem kurzen Check ist diese leider an keine uns bekannte Adresse versandt worden, was dafür spricht, dass sie unter einem anderem Namen registriert wurde.


      Ich finde es halt schade, dass alles letzendlich an einer für mich eher formellen Sache scheitert. Welcher Dieb ist schon im Vollbesitz sämtlicher Unterlagen einschließlich SIM-Karte (was ich ja nachweislich belegen kann)?

    • Hallo Armin90,


      leider sind uns da aus Datenschutztechnischen Gründen vollkommen die Hände gebunden. Vielleicht hilft es, wenn deine Mutter einmal eine längere Email schreibt, und dieser eine Kopie des Personalausweises deiner Mutter, den Vertragsunterlagen und einem Foto der SIM, auf der die Telekartennummer zu erkennen ist, anhängt.


      Gruß
      Kim S. :)