• Congstar wie ich will - Vertagsabschluss / Rufnummermitnahme / Vertragsübernahme / Kündigung / Portierung

      Hallo zusammen,


      ich würde gerne einen Vertrag ohne Laufzeit bei Congstar eingehen. Der Tarif heißt "Congstar wie ich will" ohne Einheiten für Telefonie, SMS oder Internet. Einmaliger Bereitstellungspreis 30,00 EUR - 30,00 EUR Startguthaben = 0,00 EUR Kosten bei Vertragsabschluss.


      Im Vorfeld will ich bei meinem aktuellen Mobilfunkanbieter die Portierung meiner aktuellen Rufnummer mit sofortiger Wirkung beantragen.
      Kosten hiefür 29,95 EUR. Congstar schreibt 25,00 EUR bei Rufnummermitnahme gut.


      Im Anschluss der Portierung der Rufnummer vom alten Mobilfunkanbieter auf den Congstar-Tarif "Congstar wie ich will", soll dieser Congstar-Tarif auf eine andere Person überschrieben werden.


      Diese Person soll dann den Vertrag bei Congstar direkt kündigen und beantragen die Rufnummer zu einem neuen Anbieter zu portieren.


      Meine Fragen hierzu:


      1. Wie Lange dauert die ganze Prozedur in etwa?
      2. Was Kostet es die Rufnummer vom Congstar-Tarif zu einem anderen Anbieter portieren zu lassen?
      3. Wird die 25,00 EUR Gutschrift für die Rufnummermitnahme vom alten Mobilfunkanbieter auf Congstar auf die Person überschrieben, die den Tarif für mich übernimmt?
      4. Kann diese Person die 25,00 EUR Gutschrift benutzen, um die Kosten für Portierung der Rufnummer zum neuen Anbieter zu bezahlen, nachdem der Congstar-Tarif gekündigt wurde?


      Am wichtigsten hierbei ist mir, wie lange es dauert alle oben aufgeführten Schritte auszuführen.


      Kompliziertes Unterfangen. Weiß nicht wie ich es sonst machen soll. Sorry! Hoffe Ihr könnt mir helfen!


      Vielen Dank im Voraus!


      LG


      Olnowski

    • Zur hilfreichsten Antwort springen
    • Hallo Olnowski,


      Herzlich Willkommen im congstar Forum :thumbup:


      Lange Liste die du da vorhast.
      Zuerst einmal wird alles eine gewisse Zeit dauern. Wenn du bei uns bestellst, einigen sich beide Anbieter auf einen Portierungstermin.
      Das kann bis zu 10 tage in Anspruch nehmen, wenn alle Angabe die du bei uns machst stimmen.
      Auch solltest du beachten, dass wenn der Vertrag dann mitten im einem Monat startet die Gutschriften nur anteilig berechnet werden und der Rest dann erst in den Folgerechnungen verrechnet wird.
      Auch hat Butler Parker vollkommen Recht : Vertragsumschreibungen sind nur auf Verwandte ersten Grades möglich.
      Guthaben werden nicht mit übertragen bei Umschreibungen.
      Folglich kann auch die Gutschrift für die Rufnummernmitnahme nicht benutzt werden um die Freigabe der Rufnummer zu bezahlen.
      Diese kostet im übrigen : 24,99 €.


      Auch wird es mindestens 10 Tage Vorlauf brauchen bis die Rufnummer wieder beim anderen Anbieter landet.


      Es tut mir leid, so wie du dir das vorstellst wird es nicht möglich sein.



      Gruß
      Adrian

    • Hi Leute,


      danke schon mal für die Antworten. Wenn die Portierung allein schon 10 Tage dauert, habe ich dann doch kein Interesse an diesem umständlichen Weg.


      Das Problem bei der Portierung von Anbieter a zu Anbieter b sieht wie folgt aus:


      1. Portierung nicht möglich, wenn Name beider Verträge nicht der gleiche ist.
      2. Kurzfristige Ummeldung des alten Vertrages auf die Person die auch den neuen Vertag eingehen soll nicht möglich, da sich sonst der alte Vertrag um ein weiteres Jahr verlängern würde.


      Zum Thema Verzichtserklärung habe ich nur in Bezug auf Prepaid-Tarife Infos gefunden. Der alte und der neue Tarif sind aber beide All-Net-Flat-Tarife. Kann mir jemand eventuell die Möglichkeit der Portierung auf eine andere Person durch Verzichtserklärung näher erläutern?


      Oder weiß jemand noch einen anderen Weg die Rufnummer zum neuen Anbieter mitzunehmen?


      PS: Die Person die den neuen Vertag für mich abschließt, ist ein Verwandter ersten Grades.


      Vielen Dank im Voraus!


      LG


      Olnowski

    • Hilfreichste Antwort
    • Bei der Verzichtserklärung läuft das (zumindest bei Congstar) so:


      Du beantragst bei Deinem alten Anbieter die Portierung und wartest auf Freigabe.
      Anschließend beantragst Du bei Congstar einen neuen Vertrag/Prepaid/flex-Tarif etc. direkt auf den Namen des neuen Vertragsinhabers.
      Die Portierungsanfrage von Congstar beim alten Anbieter schlägt logischerweise beim ersten mal fehl.
      Darüber wird der neue Vertragsinhaber dann auch per Email informiert.
      Diese Email beantwortet Ihr mit einer "Verzichtserklärung" im Anhang. Diese Verzichtserklärung beinhaltet sämtliche Daten (Name, Adresse, Geburtsdatum, etc.) des Vertragsinhabers des alten Anbieters und sämtliche Daten des Vertragsinhabers beim neuen Anbieter. UND diese Erklärung beinhaltet, dass der alte Inhaber zugunsten des neuen Inhabers auf die Nummer verzichtet und der Portierung zustimmt.


      Congstar stößt nun erneut eine Portierungsanfrage an, diesmal mit den Daten des alten Inhabers, und die Portierung sollte funktionieren.


      Wie das bei anderen Anbietern im allgemeinen abläuft kann ich nicht sagen, wird aber ähnlich sein ?(


      *edit*
      Mir fällt gerade ein, bei Prepaid funktioniert das ganze nicht, denn wenn da einmal die Portierung fehl schlägt, erhält man automatisch eine neue Nummer zugewiesen ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adrian P. () aus folgendem Grund:
      Bedankomat aktiviert

    • Hi Leute,


      danke für die Tipps! Ich will es jetzt mit einer Verzichtserklärung versuchen. Ich habe bereits meinen Vertrag beim aktuellen Anbieter vor einem Jahr gekündigt. Der Vertrag ist gekündigt zum 30.04.2016. Nachdem ich gerade die Portierung beim aktuellen Anbieter beantragt habe, habe ich eine pdf-Datei mit folgender Aussage zugesandt bekommen:


      "Sollten Sie einen Vertrag mit Laufzeit haben, kann sich Ihr Vertrag unmittelbar nach der heutigen Anfrage
      auf Grund der Nichteinhaltung der Kündigungsfrist um ein weiteres Jahr verlängern, dadurch können sich die
      oben genannten monatlichen Kosten der Paketpreise entsprechend erhöhen."


      Wie ist das denn zu verstehen? Wird jetzt mein Vertrag um weitere 12 Monate verlängert, weil ich nicht 3 Monate vor Ablauf des Vertrags die Portierung angefordert habe? Ich hab doch bereits vor einem Jahr gekündigt.


      Und falls man tatsächlich durch eine zu späte Portierungsanfrage Gefahr läuft den Vertrag um weitere 12 Monate zu verlängern:
      Kann man durch Deaktivierung einer bereits gestellten Portierungsanfrage die Verlängerung um weitere 12 Monate umgehen?


      Vielen Dank im Voraus!


      LG


      Olnowski

    • Hallo Olnowski,

      Herzlich Willkommen im congstar Forum

      Auch wird es mindestens 10 Tage Vorlauf brauchen bis die Rufnummer wieder beim anderen Anbieter landet.

      Es tut mir leid, so wie du dir das vorstellst wird es nicht möglich sein.

      Gruß
      Adrian