Am 22.05.2022 ab 22:30 Uhr werden für max. 4 Stunden Wartungsarbeiten durchgeführt 🚧.
In dieser Zeit ist unsere Webseite inkl. dem meincongstar Kundencenter nicht erreichbar. Zusätzlich ist die congstar App nur eingeschränkt nutzbar. Mobiltelefone und Datengeräte funktionieren natürlich wie gewohnt 📲. Vielen Dank für euer Verständnis!

    Keine Portierung trotz schriftlicher Kündigungsbestätigung des alten Anbieters, Risiko "zweite Bestellung"

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      gestern Abend habe ich im Rahmen einer Freundschaftswerbung den Prepaid-Tarif "Wie ich will" inklusive sofortiger Rufnummerportierung bestellt.


      Eine schriftliche Kündigungsbestätigung meines alten Mobilfunkanbieters E-Plus liegt vor (Vertragsende 5. März 2016) und E-Plus habe ich auch per Email über die Portierung informiert. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rufnummerportierung liegen also meinerseits vor. Ich
      bin davon ausgegangen, dass bei tatsächlichem Vorliegen der
      Voraussetzungen für eine Rufnummernportierung, diese auch durchgeführt
      wird.


      Fünfeinhalb Stunden später, um 00:26 Uhr nachts bekomme ich eine Email von Congstar, dass ich sehr bald eine "neue Rufnummer" von Congstar bekommen soll und eine Rufnummerportierung nicht möglich sei, weil ich angeblich den alten Vertrag nicht gekündigt haben soll (was den Tatsachen aber überhaupt nicht entspricht). Zugleich wird mir angeboten, den gewünschten Prepaid-Tarif doch noch ein zweites Mal zu bestellen, damit möglicherweise der Mangel der fehlenden Portierung behoben werden kann.



      Da der Kundenservice von Congstar heute anscheinend leider nicht erreichbar ist und auch auf Emails nicht reagiert, stelle ich nun hier die Frage, wie ich jetzt am besten vorgehe.


      Der Vorschlag einer zweiten Bestellung scheint mir insofern riskant, als ich dann möglicherweise mit zwei Prepaid-Paketen ohne jegliche Portierung ende. Ein seriöses Mobilfunkunternehmen würde doch den offensichtlich selbst verursachten Fehler der ersten Bestellung beheben und nicht noch zu einer zweiten Bestellung animieren, die dann möglicherweise auch noch mit dem gleichen selbst verursachten Mangel behaftet ist.


      Wie kann ich gegebenenfalls die Bestellung bei Congstar stornieren, wenn generell keine Rufnummerportierung von E-Plus zu Congstar möglich ist?



      Mit freundlichen Grüßen



      RL

    • Zur hilfreichsten Antwort springen
    • Sehr geehrte Damen und Herren,


      Sehr geehrte Dame oder Herr,


      Eine schriftliche Kündigungsbestätigung meines alten Mobilfunkanbieters E-Plus liegt vor (Vertragsende 5. März 2016) und E-Plus habe ich auch per Email über die Portierung informiert.


      Wirklich nur nur informiert?


      Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rufnummerportierung liegen also meinerseits vor.


      Eine bloße Information des alten Providers reicht dafür nicht. Du musst explizit die Zustimmung zur vorzeitigen Portierung beantragen. Diese bekommst Du vom alten Anbieter (schriftlich oder per Mail) bestätigt und kannst dann beim neuen Anbieter (hier Congstar) die Portierung beauftragen.


      Ich bin davon ausgegangen, dass bei tatsächlichem Vorliegen der Voraussetzungen für eine Rufnummernportierung, diese auch durchgeführt wird.


      Das ist korrekt. Offensichtlich liegen die Voraussetzungen aber eben nicht vor.


      Fünfeinhalb Stunden später, um 00:26 Uhr nachts bekomme ich eine Email von Congstar, dass ich sehr bald eine "neue Rufnummer" von Congstar bekommen soll


      Das ist völlig richtig so.


      und eine Rufnummerportierung nicht möglich sei, weil ich angeblich den alten Vertrag nicht gekündigt haben soll


      Ich glaube nicht, dass das da genau so dort stand. Bei mir lautete der Passus damals:


      Zitat von Congstar

      Im System Ihres bisherigen Mobilfunkanbieters Talkline ist keine Kündigung zum Vertragsende oder Verzichtserklärung zur sofortigen Portierung Ihrer Rufnummer hinterlegt. Daher ist eine Rufnummernmitnahme nicht möglich.


      In Deinem Fall tippe ich (wie bei mir) ganz stark auf den zweiten Grund.


      Zugleich wird mir angeboten, den gewünschten Prepaid-Tarif doch noch ein zweites Mal zu bestellen, damit möglicherweise der Mangel der fehlenden Portierung behoben werden kann.


      Genau so dürfte das ablaufen.


      Der Vorschlag einer zweiten Bestellung scheint mir insofern riskant, als ich dann möglicherweise mit zwei Prepaid-Paketen ohne jegliche Portierung ende.


      Den ersten Vertrag kannst Du problemlos widerrufen. Wichtig ist, dass Du den neuen erst beauftragst, wenn Dir explizit die Zustimmung Deiner alten Anbieters zur Portierung vorliegt:


      Zitat von Congstar

      Sollten Sie weiterhin an einer Rufnummernmitnahme interessiert sein, bestellen Sie bitte unter der Ihnen bekannten Kundennummer den gewünschten Tarif erneut. Stellen Sie in diesem Fall jedoch bitte sicher, dass alle Voraussetzungen für die erfolgreiche Rufnummernmitnahme erfüllt sind.


      Ein seriöses Mobilfunkunternehmen würde doch den offensichtlich selbst verursachten Fehler der ersten Bestellung beheben und nicht noch zu einer zweiten Bestellung animieren, die dann möglicherweise auch noch mit dem gleichen selbst verursachten Mangel behaftet ist.


      Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich das für eine sehr gewagte Unterstellung. Du kannst beweisen, dass die Schuld bei Congstar liegt?


      Wie kann ich gegebenenfalls die Bestellung bei Congstar stornieren, wenn generell keine Rufnummerportierung von E-Plus zu Congstar möglich ist?


      Nicht stornieren, sondern widerrufen. Das geht völlig problemlos.


      Mit freundlichen Grüßen


      Gruß Ingo

      "
      Anleitung zur Rufnummernmitnahme für Vertragskunden


      Information an den bisherigen Anbieter



      Informiere deinen bisherigen Mobilfunkanbieter
      darüber, dass du deine Rufnummer aus dem noch bestehenden, ungekündigten
      Mobilfunkvertrag vorzeitig zu congstar portieren willst. Dein
      bestehendes Vertragsverhältnis bei deinem bisherigen Mobilfunkanbieter
      bleibt unberührt. Auf Wunsch stellt dir dein bisheriger
      Mobilfunkanbieter ggf. eine Ersatzrufnummer zur Verfügung."
      https://www.congstar.de/hilfe-service/rufnummernmitnahme/
      In der Congstar-Anleitung für die Rufnummermitnahme steht ganz klar, dass man den bisherigen Mobilfunkanbieter über die Absicht der Portierung lediglich "informieren" soll. Von erforderlichen Anträgen, Portierungsbestätigungen oder sonstigen Formalitäten ist dort nicht die Rede.

    • Hilfreichste Antwort
    • Hallo RL1971,


      Herzlich WIllkommen im congstar Forum :thumbup:


      Ich stimme schlingo zu. Du bist in jedem Fall auf der sicheren Seite, wenn du eine Bestätigung über die Freigabe der Rufnummer bei deinem bisherigem Anbieter hast.
      Wenn die das dort nicht eingetragen haben oder vermerkt haben, wird evtl. die Anfrage immer wieder abgelehnt.
      Leider ist es bei Prepaid so, das wir nur eine Anfrage starten. Wird diese abgelehnt, wird systemseitig eine Rufnummer von uns vergeben.


      Wie sollst du nun vorgehen ?

      • Du stornierst (schriftlich per Email oder Fax) die erste Karte.
      • Dann schaust du bitte das dein alter Anbieter dir die Freigabe der Rufnummer bestätigt.
      • Du bestellst neu. Entweder dann zu sofort falls der alte Anbieter die Rufnummer per sofort freigibt, oder zum Ende des alten Vertrages.


      Ist ein wenig kompliziert, aber leider notwendig.



      Gruß
      Adrian

      Congstar sollte dringend die Anleitung zur Rufnummernübernahme um folgende Formulierungen ergänzen, um weitere Irritationen zu vermeiden:


      >>> Zusätzlich lassen Sie bei vorzeitigen Portierungen bzw.
      Portierungen aus laufenden Verträgen bitte die "Opt-In"
      Option bei Ihrem alten Anbieter setzen.
      Bei vorzeitigen Portierungen benötigen wir eine Bestätigung
      Ihres alten Anbieters, dass Ihre Rufnummer portierfähig gemacht und die "Opt-In" Option gesetzt wurde. <<<


      Den bisherigen Mobilfunkanbieter über die Portierungsabsicht zu informieren reicht anscheinend nicht aus. Man braucht eine explizite Bestätigung des bisherigen Anbieters über die Portierfähigkeit der alten Rufnummer. Wenn mir diese Besonderheit vorher bekannt gewesen wäre, dann hätte ich mir die nervige Fehlbestellung ersparen können.


      Nun habe ich das Problem, dass der Kundenservice von Congstar auf die Stornierung der fehlerhaften ersten Bestellung per Email nicht reagiert ......

    • Hallo RL1971,


      Vielen Dank für deinen Hinweis. Gebe ich gern weiter.
      Die Email Bearbeitung ist bedingt durch die Feiertage leider einer Wartezeit unterlegen.
      Es zählt für uns aber der Tag des Eingangs und nicht der, der Bearbeitung.
      Daher bitte ich dich noch um etwas Geduld.



      Gruß
      Adrian

      Die Stornierung per Email wird weiterhin nicht bearbeitet, aber der Versand einer "Congstar SIM-Karte mit einer neuen Congstar Mobilfunknummer" wurde mir jetzt mitgeteilt. Der Service-Chat kann die Stornierung auch nicht bearbeiten. Gibt es eine Service-Telefonnummer über die man direkt den Versand dieser ungewollten SIM-Karte noch stoppen kann? Die Auftrags-Nr. lautet XXXXXXXXXXXX



      Mod-Edit: Auftragsnummer aus datenschutzrechtlichen Gründen entfernt - Adrian P.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adrian P. ()

    • Hallo RL1971,


      Wie gesagt, unsere Email Bearbeitung ist dieser Tage nur spärlich besetzt.
      Stornierungen können immer nur schriftlich per Email oder Fax eingereicht werden. Wobei Email der schnellste Weg ist.
      Sollte die SIM-Karte versendet werden und der Prepaid Vertrag wird storniert, entsorgst du die Karte bitte umweltgerecht.
      Es tut mir leid, das wir dir keine "Sofort-Lösung" anbieten können.



      Gruß
      Adrian