Beiträge von MCP62

    Hallo Kutscher ja Datenroaming in der Schweiz ist in allen Prepaidtarifen als EU Roaming möglich. Ein Wechsel dauert nur einen Tag und kann in der App selber angestoßen werden. Der Wechsel ist kostenlos (also auch der der in ein paar Monaten dann ansteht) - sprich es bedarf keines Starterpaketes du nutzt weiter deine Sim und Rufnummer. Es braucht auch keine neue Legitimation da du ja wohl schon prepaidlegitimiert bist. Der einzige Wermutstropfen ein zurück in den Prepaid wie ich will Generation 1 oder 2 geht nicht mehr. Du kannst immer nur in aktuelle Tarife wechseln. Es geht also nur der Prepaid Wie ich Will der jetzt vertrieben wird und wo man mindestens eine Datenstufe mit 1 GB wählen muss. Ein kostenloser Wie ich Will den es früher gab gibt es dann nicht mehr.

    Hallo,

    nachdem es wieder mal einen Thread gab wo ein Kunde wegen der fehlenden Möglichkeit einer nachträglichen Rufnummernportierung unzufrieden war stelle ich jetzt diesen Verbesserungsvorschlag ein. Ich weiß Portierungsanfragen laufen sehr automatisiert ab (spart ja Kosten) und deshalb sind Rufnummernportierungen nur bei Neubestellungen möglich.

    Aber schon jetzt ist es ja möglich, für einen Postpaidvertrag die bestehende Rufnummer zu einem anderen Provider zu portieren und erhält dann einen andere Rufnummer.

    Ich würde vorschlagen diese neue Rufnummer als Wunschrufnummer (Goldrufnummer) mit einer Portierungsanfrage zu koppeln.

    Der Kunde meldet sich also beim Support und lässt ein Opt-In zu sofort setzen, gleichzeitig nennt er den Wunsch den Vertrag fortzusetzen und nennt die Daten die zu einer Rufnummernportierung notwendig sind. Intern wird der Vertrag so gesperrt das auf eine Portierungsanfrage nicht sofort geantwortet wird. Sondern diese Anfrage löst jetzt eine Anfrage von Congstar aus ob die "Wunschrufnummer" zu Congstar portiert werden kann. Wenn dieser andere Provider das Portierungsdatum zu Congstar nennt, wird dem anderen Provider dieser Tag für die abgehende Rufnummer mitgeteilt und so eine unterbrechungsfrei Zeit sichergestellt.

    Ich weiß dies ist ein Aufwand und ob dieses Angebot wirklich sich rechnet ist fraglich. Auf der anderen Seite gab es Kunden die jetzt ein Angebot wollten und auch zwei Verträge parallel hätten laufen lassen aber außerhalb der 123 Tage Frist zu einer Rufnummernportierung lagen. Ebenso gehen keine Portierungen zwischen Congstar und Fraenk (wie bisher). Das man für diese Rufnummernportierung keine 10 € bekommt sondern eher z.B. 15 € für diesen Service "Goldrufnummer" zahlen müsste sollte auch klar sein.

    Vielleicht muss auch die Portierungsabteilung hier händisch nacharbeiten, ich denke aber es wäre ein guter Kompromiss statt einer zufälligen neuen Rufnummer seine bisherige Rufnummer zu erhalten. Zumindest würde die Umsetzung die Kundenzufriedenheit weiter erhöhen.

    Das Problem ist aber nach meiner Meinung das der erste Vertrag ja über eine Händlerplattform mit günstigen Handy abgeschlossen wurde. Damit ist Congstar nicht dein Vertragspartner für dieses Koppelgeschäft. Congstar kann an diesem Vertrag auch nichts ändern oder stornieren. Dieser Händler hätte dich über die nicht mögliche nachträgliche Rufnummernportierung aufklären müssen, bzw. das innerhalb der Bindungsfrist keine Änderungen oder Tarifwechsel möglich sind.

    Du hast dich dann an Congstar gewandt und dein Rufnummernproblem geschildert. Ja jetzt hätte der Support dir sagen sollen das Congstar nicht dein direkter Vertragspartner deines ersten Vertrages ist und du dich an deinen Händler wenden sollst. Der Congstarsupport also nicht helfen kann und du mit dem Problem der alten Rufnummer alleine dastehst. Da du deine alte Rufnummer wohl nicht verlieren wolltest blieb ja nur die Lösung diese auf einen zweiten Vertrag zu portieren. Dafür hast du eine Auftragsbestätigung erhalten. Somit ist ein unwissentliches unterschieben wohl nicht gegeben. Congstar selber bietet Flexverträge mit monatlicher Kündigung an. Es ging dir aber ja auch um ein günstiges Handy. Deshalb bist du ja die Bindung über 2 Jahre eingegangen. Wäre der erste Vertrag direkt über Congstar abgeschlossen wäre zumindest ein Tarifwechsel in einen günstigeren Tarif möglich. Wenn der zweite Vertrag optimal abgeschlossen wurde, ist dieser Vertrag ohne Bindung und zu Partnerkonditionen bzw. könnte in einen günstigeren Prepaidvetrag umgewandelt werden. Somit wäre man unter der alten Rufnummer weiter erreichbar. Es bleiben viele wenn und aber was damals die beste Lösung gewesen wäre.

    Ja du hast eine schlechte Erfahrung gemacht und hast natürlich auch Recht hier im Forum deine Erfahrung kund zu tun. Jetzt nach einem Jahr die Schuld bei Dritten zu suchen und damalige Fehler jemanden direkt zu zuordnen wird schwierig. Ich kenne aber einige Beiträge wo Kunden die über Händler zu Congstar gekommen sind auch "unzufrieden" sind und nicht wussten das es Unterschiede zwischen Händlerverträgen und direkte Congstarverträgen gibt.

    Ich frage mich hättest du den ersten Vertrag tatsächlich widerrufen und das Handy zurückgeschickt? In diesem Fall ist Congstar da kein direkter Vertragspartner ja rechtlich außen vor und deine Erfahrung gehört eher dem Händler zugeordnet.

    Oder wolltest du den zweiten Vertrag mit der Rufnummernportierung stornieren? Hätte diese Rufnummer dann wegfallen sollen oder zu einen anderen Provider mit einem weiteren Vertrag gesollt?

    Caruso eine Änderung kostet 20 €. Du musst noch bestätigen das du diese kostenpflichtige Änderung willst bzw. mit den 20 € einverstanden bist. Selber einsehen kann man den Bereich nicht. Je nach örtlicher Gegebenheit kann dieser 50 Meter oder auch 500 Meter um die bestellte Adresse sein.

    bofh nur weil ein Hersteller sagt das ein Gerät VoLTE fähig ist bedeutet das nur die halbe Wahrheit. Die Hersteller geben per Update gewisse Providerkennungen in den Carrier frei. Das somit O2 oder Telekom funktionieren ist klar (diese hatten VoLTE schon früher und Samsung hat diese hinterlegt). Als Congstar diese Funktion frei gab wurden alle Hersteller informiert. In den folgenden Monaten gab es dann teilweise Updates oder halt auch nicht. Wenn du deine Sim Karte in ein neueres Samsung einlegst wirst du sehen das mit den gleichen Einstellungen es funktioniert. Nur die älteren Modelle erhalten diese Anbietereinspielungen nicht und deshalb heißt es dann halt irgendwann mal ein aktuelleren Smartphone sich anzuschaffen. Da kann ein Provider nichts machen, das ist Firmenpolitik der Handyhersteller ähnlich das es Sicherheitsupdates ja auch nur begrenzt gibt.

    mirojan es gibt immer nur eine aktivierte Sim Karte (pro Rufnummer - außer du hast eine Multi Sim). Die bisherigen Karten sind dann inaktiv und können nicht verwendet bzw. jemals wieder aktiviert werden. Du brauchst also keine Angst haben das jemand Drittes mit den alten Karten Unfug macht.

    Cali-P auch in den jetzigen Prepaidtarifen die 5 G haben gab es das 5 G nicht kostenlos. Der Tarif wurde nach oben angepasst.

    Es könnte bei Postpaid ähnlich laufen. Auch hier könnte man vermutlich den Beitrag um 2 € im Monat erhöhen und hätte dann mit dem Tarifwechsel keine Wahl mehr ob man 5 G dazubucht oder nicht. Insoweit ist die jetzige Option von 3 € in meinen Augen ein guter Kompromiss und der Kunde kann wählen ob er 5 G wirklich will oder nicht.

    Da die Telekom teurer als Congstar ist ist diese Ankündigung nicht direkt vergleichbar.

    spechto auch ich bedaurere das das Kundencenter irgendwann ganz wegfällt. Aber viele deiner Schlüsse sind falsch.

    Du loggst dich mit der App genauso wie am Kundencenter ein. Wenn du mehrere Konten betreust hast du auch jetzt die unterschiedlichen Zugangsdaten verwendet bzw. jeweils ein- oder ausgeloggt. Das ganze funktioniert mit der App genauso.

    Es gibt auch keinen "Appzwang" wer die App nicht nutzen will kann die anderen Supportkanäle nutzen. Wer die Vertragsdaten und den Legi Pin kennt kann so z B. telefonisch oder per Chat Hilfe erhalten. Insoweit wäre es nur problematisch wenn du als "Betreuer" dein Handy verlierst oder die App nicht downloaden kannst weil dein Smartphone kein unterstütztes Betriebssystem hat.

    Ja Internet funktioniert gedrosselt weiter wenn das Volumen verbraucht wurde. Aber beachte, solltest du aber dein Prepaidkonto nicht ausreichend gefüllt haben um für den neuen Nutzungszeitraum den Tarif zahlen zu können bucht sich die Datenoption nicht ein (also keine mobile Interntnutzung) und auch die Telefonflat greift nicht. Mit dem Restguthaben telefoniert man dann für 9 Cent die Minute bis man wieder das Konto aufgeladen hat und man nach einer kurzen Wartezeit eine SMS bekommt das der Allnet L wieder genutzt werden kann.

    mirojan wie jeder Kunde kannst du deinen Tarif ja anpassen das nennt man Tarifwechsel. Evtl. gibt es ja in Zukunft ein für dich besseres Angebot und du entscheidest dich dafür. Dann gelten die Konditionen die dann abgeschlossen wurden. Wenn man dann später wieder in den Prepaid Allnet L zurück will gelten die Konditionen die zu diesem Zeitpunkt gelten. Das kann mehr oder weniger als die jetzigen 15 GB sein.

    Deinen Tarif kannst du über die App einsehen. Oder aber auch der Mail die du bei der Bestellung erhälst entnehmen.

    mirojan da momentan dieser Tarif auf 15 GB hochgestuft ist gilt bis zu einem Tarifwechsel kann das Volumen von 15 GB mit hoher Geschwindigkeit abgerufen werden und erst danach wird gedrosselt. Die 7 GB zusätzlich beziehen sich auf das normale Angebot von 8 GB. Insoweit kann je Nutzungszeitraum immer nur 15 GB genutzt werden und die Annahme das jedes Monat 7 GB zusätzlich dazukommen ist falsch.

    Allerdings heißt es ja max. 50Mbit/s je mehr Nutzer in der Zelle sind desto langsamer könnte es trotz hoher Geschwindigkeit werden.

    fezie die Stufen 15 €, 30 € oder 50 € sind Stufen die der Zahlungsdienstleister Alphacomm für eine Komfortaufladung so festgelegt hat. Über die App kann man auch eine Sofortaufladung mit anderen Stufen machen (über das alte Kundencenter beginnt es mit 15 €) . Dazu muss aber Congstar das SEPA Lastschriftmandat erteilt und auch freigegeben haben. Ansonsten kannst du ja gerne einen höheren Betrag aufladen das überzahlte Guthaben bleibt ja stehen und wird dann mit der nächsten Forderung mit verwendet. Wenn man immer genau den Rechnungsbetrag zahlen will sollte man statt Prepaid in den Postpaidtarif wechseln.

    Der Partnerkartenrabatt ist teilweise besser als der CB Vorteil. 30 GB hättest du auch für 11 € bekommen. Aber auch hier gilt um in diese Konditionen zu kommen muss man am Anfang einen Neuabschluss machen. Über einen kleinen Umweg hätte auch die Rufnummernmitnahmen geklappt. Ich selber musste auch einige Rufnummern so erstmal hin- und herschieben.

    Seit einiger Zeit geht jetzt aber der Tarifwechsel und man behält den Partnerkartenstatus bei.

    Bei Android kannst du deine Daten einsehen oder ändern indem du unten auf Profil klickst.

    Bei persönliche Daten dann das Stiftsymbol anklickst. Jetzt kannst du die Änderungen vornehmen und zum Speichern oben den Haken anklicken.