• Permanent absolut unbefriedigend langsamer + instabiler Anschluss (DSL"16k")

      Vorweg - das Trauerspiel geht schon sehr lange. Meine Daten bitte diesem Thread entnehmen: Seit Monaten absolut unbefriedigend langsamer + instabiler Anschluss (DSL16k)


      Da ich es nun, beherrscht ausgedrückt, absolut leid bin, will und werde ich den Zustand so nicht weiter akzeptieren. Ich habe weiterhin Geschwindigkeitsraten wie bei einem DSL 3000/6000 Anschluss und das auch noch instabil und stark schwankend (natürlich nur nach UNTEN).


      Wenn es Congstar nicht schafft, mir in einer Kreisstadt einen Anschluss zu stellen, der zumindest 720p Streaming per Netflix o.ä. zulässt, dann kann ich das als Kunde so nicht mehr annehmen. Mein kürzlich eingezogener Türnachbar hat keinerlei Geschwindigkeitsprobleme (Telekom). An der Hausverkabelung (wie man es mir auch schon einmal weiß machen wollte), liegt es somit nicht.


      Vorweg: Nein, ich wünsche kein weiteres Technikertelefonat. Davon hatte ich schon einige - und außer vergeudeter Zeit (trotz motiviertem Einsatz der Techniker) kam nachhaltig dabei nichts heraus - trotz vieler Konfigurations- und Schaltversuche, die nur kurz für Besserung sorgten.


      Wenn es Congstar mir nicht ermöglichen kann, dass ich zumindest DL-Raten von 12k erreiche (was bei einem 16k Anschluss noch tragbar wäre), bitte ich hiermit ausdrücklich um ein Sonderkündigungsrecht zu einem zeitnahen Termin. Der Anschluss ist in diesem Zustand in der modernen Internetwelt (Streaming, etc.) nicht nutzbar.


      Besten Dank im Voraus für eine Rückmeldung.

    • Zur hilfreichsten Antwort springen
    • "Du willst es, du kriegst es?" Das einzige was man von Congstar erwarten kann, ist eine VERHÖHNUNG zahlender, treuer Kunden.

      Ich gehe nun damit an die Öffentlichkeit, da im Mailsupport außer Vertröstung, Abweisung und kundenunfreunlichstem Verhalten anscheinend nichts zu erreichen ist.


      Seit Monaten erfüllt Congstar nicht annähernd die Leitungsleistung, die erfüllt werden müsste. Ja, jeder weiß, dass die volle Geschwindigkeit selten erreicht werden und eine Toleranz nach unten für den Kunden durchaus zumutbar ist - ein effektiver Durchsatz von 4,5 mBit (!) bei einer DSL 16.000 Leitung ist allerdings in keinster Weise mehr tragbar! Ich habe mehrfach Speedtests und Protokolle geliefert, die dies BELEGEN. Offenbar ist es Congstar nicht möglich, in einer Kreisstadt eine Leitung zu liefern, die völlig alltägliche Dinge wie Streaming o.ä. zulässt. Der Anschluss ist somit faktisch nicht zeitgemäß nutzbar!


      Außer Textbaustein-Standardantworten, Weitergabe von Zuständigkeiten und sinnfreien Anweisungen, die ich bereits ZIG FACH durchgeführt habe (Router Reset, Restart, Leitungschecks durch Techniker, Diagnoseprotokolle und und und) sieht sich Congstar dem Kunden gegenüber offenbar nicht verpflichtet, weiter zu handeln. Eine unbeschreibliche Sauerei!


      Da mir im Support offensichtlich niemand helfen kann oder will, habe ich ein Sonderkündigungsrecht wegen Nichterfüllung der Leistungen gefordert. Wie alles andere, wurde auch dies abgeschmettert. Bevor ich den Sachverhalt endgültig durch meinen Anwalt klären lassen, ist dies der letzte Versuch bei Congstar zumindest so etwas ähnliches wie Kundenfreundlichkeit zu erreichen.


      Somit fordere ich erneut ein Sonderkündigungsrecht wegen Leistungen WEIT unterhalb der Zumutbarkeit und Leitungstoleranzen.



      Beste Grüße,


      ein sehr verärgerter und enttäuschter Kunde

    • Also nach meinem Stand wird nach wie vor mit _bis_ zu 16 mbit geworben und die in den auch von dir bestätigten AGB stehen auch nach wie vor Leistungsuntergrenzen drin, die noch deutlich unter der bandbreite liegen, die du erhälst.


      Klar ist das ärgerlich, aber es ist ja ganz offensichtlich, dass der Netzausbau an deinem Wohnort bescheiden ist und du nirgendwo ne ordentliche Bandbreite erhälst.

    • Dann bitte nochmals genau lesen - der ganze Technik Unsinn wurde zig mal abgewickelt und heute WIEDER. Es hilft nichts davon, die Leitung ist und wird nicht schneller. Auch nach 3 Techniker Telefonaten und unzählbaren Tests und Schaltungen.


      Wer 4,5MBIT bei einer DSL 16.000 Leitung als zumutbar empfindet? Gute Nacht. Darf ich dank Congstar keine Videos streamen oder Youtube schauen? Es ist nicht möglich, zumal diese Schneckenleitung auch noch instabil ist. Meines Wissens liegt die Zumutbarkeit bis zu einer Toleranz von 10 MBIT bei 16k.


      Was ich erreichen will? Eine vorzeitige Kündigung - und diese werde ich durchsetzen, wenn Congstar es nicht nötig hat, auf seine Kunden einzugehen.


      Euch möchte ich mal sehen, wenn ihr einen Internetanschluss habt, der keine zeitgemäße Nutzung zulasst. Netflixabo - umsonst bezahlt? Der Netzausbau hier ist GUT, ich lebe in einer Kreisstadt. Mein Türnachbar hat übrigens volle Geschwindigkeit und hängt am gleichen Hausanschluss!


      Damit soll man sich abfinden? Ernsthaft?

      Hallo farmi1986,


      wenn du hier im Forum die gleiche E-Mail Adresse hinterlegst, die auch in deinem meincongstar-Bereich hinterlegt ist, können wir den Fall gerne nochmal an die Technik weiterleiten um deine Leitung nochmal auf eine Störung prüfen zu lassen.


      Kündigungen können wir hier im Forum allerdings nicht bearbeiten. Dazu müsstest du uns bitte über das Kontaktformular schreiben.


      Viele Grüße,
      Harry

    • Wie oben erwähnt hatte ich bereits Kommunikation mit dem Kundenservice. Das Ergebnis habe ich bereits beschrieben. Sonderkündigungsrecht wurde mir verweigert, trotz bereits bestehenden Urteilen zu solchen Sachverhalten. Entgegenkommen seitens Congstar: Nicht vorhanden. Großes Kino!


      "Bleibt der DSL-Anschluss dauerhaft zu langsam, sollten Kunden auf ihr Sonderkündigungsrecht pochen und sich auf das Fürther Urteil beziehen.
      (AZ: 340 C 3088/0 8 ")

    • Wenn am nächsten Verteilerkasten trotzdem nichts mehr frei ist (weil schon alle Nachbarn dran hängen), hilft dir das leider auch nicht weiter. Und ja, es gibt da Urteile zu. Einzelne, auf den Einzelfall zugeschnittene Urteile, die zwar in der Tat eine gewisse Tendenz zeigen, aber kein verbrieftes Recht darstellen.


      Ich finde den bis zu 16 mbit kram auch bescheiden und verstehe dich voll und ganz, aber rechtlich ist das Ganze eben nicht klar und im Zweifel tatsächlich höchst Kundenunfreundlich. Das ist aber Anbieterunabhängig und oftmals eben auch von lokalen Gegebenheiten abhängig, und wer bei 2 Anbietern nur miese Bandbreiten erhält, bei dem wird sich beim dritten vermutlich auch nicht viel tun, weil die lokalen Gegebenheiten eben Mist sind.

    • finde den bis zu 16 mbit kram auch bescheiden [...] ist aber Anbieterunabhängig


      Falsch. Es gibt Mitbewerber, die bei Unterschreiten einer gewissen realisierbaren Bandbreite entweder den Kunden entlassen oder aber in einen günstigeren Tarif herunterstufen. Das übrigens nach Wahl des Kunden. Und wir reden hier nicht von den 800 kBit des fairsten Anbieters der Jahre 1998 - 2019.

      Nein, das ist keine Rechtsberatung.

    • Hilfreichste Antwort
    • Hi!


      Mal nen anderer Versuch @ farmi1986
      Hast Du eine Fritz!Box?


      Wenn ja, gehe auf http://192.168.178.1/ ---> System ---> Ereignisse ---> Internetverbindung -> der Eintrag hinter "Breitband-PoP", den poste mal bitte, von Dir und deinem Nachbarn, wenn er dich an seine TAE Dose lässt.


      Wenn es das ist was ich vermute, und Du sitzt auf ATM, dein Nachbar aber auf MSAN, dann könnte dies eine Erklärung sein. Hoffen will ich das - für die Techniker - jedoch nicht.


      Bei welchem Anbieter ist eigentlich der Nachbar? Telekom direkt, oder einen regionalen?


      Grüße.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zyrous ()

    • Danke für die Antwort! :-) Nachbar ist leider jetzt im Urlaub - er ist übrigens frisch eingezogen, ich bin schon gut 3 Jahre hier. So siehts bei mir aus - siehe unten. Wie zu sehen auch einige PPP Fehler u.a. - das wurde auch seit meinem ersten Kontakt vor Monaten nie gelöst...


      14.01.1702:52:42Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 92.194.123.212, DNS-Server: 212.202.215.1 und 212.202.215.2, Gateway: 213.148.133.205, Breitband-PoP: bsn.qsc14.01.1702:52:41Internetverbindung wurde getrennt.14.01.1702:52:41 DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 13615/1151 kbit/s).13.01.1712:27:18Zeitüberschreitung bei der PPP-Aushandlung.13.01.1712:27:17Internetverbindung wurde getrennt.13.01.1712:27:12DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung).

    • Mal ganz neutral und etwas abgekühlt den dem gestrigen Ärger - alles was ich will, ist doch nur eine Leitung, die ich zeitgemäß nutzen kann. Netflix Abo, Youtube, etc. - alles schlichtweg nicht möglich, wenn man eine instabile Leitung hat, die permanent nicht hinterherkommt und nicht einmal 720p flüssig streamen kann. Doch das wird auch nach noch 100 Versuchen (mit immer den gleichen Textbaustein-Antworten) nicht funktionieren - darum habe ich es einfach satt, den Support zum X-ten Mal immer wieder die gleichen Logs und Co zu posten um dann als Standardantwort zu hören, dass ja eigentlich 14mBit bei mir ankommen "müssten".


      Was ich mich da einfach frage: Ist Congstar auf meine popeligen 25€ monatlich (bis 10/2017) wirklich SO angewiesen, dass sie mich aus Prinzip nicht aus dem Vertrag lassen? Ich bin mittlerweile so weit, den Anschluss einfach still zu legen und das WLAN meines Nachbars mit Kostenbeteiligung zu nutzen. Das widerstrebt mir aber komplett - ich bezahle dann fürs Congstars "kundenfreundlichkeit" doppelt. Es ist einfach enttäuschend, dass hier null entgegenkommen zu sehen ist :S Bin auch schon so weit, den Anschluss meiner Eltern (Congstar) ebenfalls zu kündigen, weil ich derart sauer auf Congstar bin. So vergrault man Kunden für immer.

    • Soweit es meine Recherchen ergeben haben, sind diese Angaben der Anbieter eben nicht tragbar, egal mit welchen Klauseln und Mindestgeschwindigkeiten sie sich versuchen abzusichern. Alle Streitfälle wurden zuerst abgeschmettert- die die vor Gericht zogen (Urteile aus München und Fürth) bekamen aber trotzdem Recht und es wurde ihnen, trotz Verweis der Anbieter auf Ihre AGBS, ein Sonderkündigungsrecht zugeschrieben. Und genau das möchte ich, vorher gebe ich hier nicht auf... :thumbdown:


      Edit Fynn (Moderator): Link entfernt.

    • Hallo farmi1986,


      vielleicht füllst du mal eine Störungsmeldung aus und schckst diese uns per E-Mail zu.
      Dann kann die Technik sich das erneut mal genau anschauen.



      Bitte beachte, dass wir hier in diesem Forum keine Rechtsberatung anbieten, daher können wir auf solche Fragen nicht eingehen.


      Liebe Grüße,
      Fynn

      10390-congstar-hilfe-team-jpgIch bin hier - um dir zu helfen!
      Damit ich auf dein Kundenkonto zugreifen darf, trage bitte deine Daten in dein Forenprofil ein.
      Gut zu wissen: Allgemeine Themen | Tarif- & Produktberatung | Homespot-Tarife | DSL & Festnetz | Handys
      Schau mal rein: Thema der Woche | Created | Facebook | Twitter | Instagram | YouTube

    • Das habe ich ingesamt schon 6 Mal getan... Dann eben ein siebtes Mal. Da ich aber sowieso immer die gleiche Antwort und keine Lösung bekomme, verstehe ich nicht wie oft ich das denn noch machen soll :?: Das macht doch irgendwann für beide Parteien außer vergeudeter Zeit+Ressourcen keine Sinn mehr...


      Speedtests gestern und heute ergaben übrigens wieder 4-4,8mbit. Je nach Schwankung sogar 2-3.

      Schade, mein Verdacht hat sich nicht bestätigt. Congstar hat dich auf QSC Technik gesetzt, was auch erklärt warum es bei dir zuvor problemlos funktionierte.


      Aber zu behaupten, der Service von Congstar wäre mies, ist aber nun auch nicht richtig.


      Wenn bei dir nach wie vor T-DSL 16.000 verfügbar ist, wäre es wohl klüger, wenn man dich seitens Congstar auf Telekom Technik umstellen würde...