• VPN - Funktionalität über FritzBox 7490 mit "congstar komplett 2 VDSL flex "

      Hallo


      ich möchte auf diesem Weg in Erfahrung bringen ob die FritzBox 7490 mit dem VDSL Anschluss "Congstar komplett 2 "VDSL flex" auch VPN unterstützt?
      Vielleicht hat ja jemand diese Anschlussvariante mit VPN. Der Begriff "VDSL flex" bedeutet, dass der Anschluss monatlich künbar ist.


      Interessant wäre auch zu wissen welche VPN Anbieter (Client) ihr verwendet und welche zu empfehlen sind.
      NordVPN oder ExpressVPN habe ich ins Auge gefasst.


      Ebenso auch freue ich mich über Informationen bezgl. dem Einsatz von VPN ROUTERN zB. ASUS in diesem Zusammenhang.
      Eine Hardware VPN Lösung ist deffinitiv die bessere Lösung als ein VPN Client (Software)


      Anmerkung
      Im Netz findet man überhaupt nichts zu dieser Frage und der Congstar Support gibt auch keine technische Auskunft. Das war für mich sehr ärgerlich, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Thema so gut wie niemand interessiert. Als CONGSTAR Tochterunternehmen der Deutschen Telekom aG solltet Ihr auf ein gewisses Niveau im Support achten. Außerdem zahlt sich der Verdruss der Kunden auf Dauer für kein Unternehmen aus...


      Natürlich spreche ich hier auch direkt den CONGSTAR SUPPORT an und freue mich über jede Unterstützung.


      Ich hoffe auf eure Hilfe ... Danke


      Liebe Grüsse
      kabra

    • Zur hilfreichsten Antwort springen

      Na auf der AVM Seite wird man doch fündig. Hier die Info für dich:



      Zitat

      Die FRITZ!Box unterstützt allerdings nicht die von Internet-Anonymisierungsdiensten verwendeten Verfahren wie OpenVPN oder das IKEv2-Protokoll. Es ist daher derzeit nicht möglich, mit der FRITZ!Box eine VPN-Verbindung zu einem Internet-Anonymisierungsdienst herzustellen. Richten Sie die Verbindung stattdessen wie vom Anbieter beschrieben auf den jeweiligen Endgeräten ein.

      https://avm.de/service/fritzbo…utzung-von-VPN-Anbietern/


      Edit: Daneben bin ich kein FAN von VPN Diensten im Internet. Sei vorsichtig denn manche VPN Anbieter zeichnen trotzdem IP Adressen auf auch wenn sie damit werben keine aufzuzeichnen. Das hat ein Leak eines VPN Anbieters zu Tage gefördert.


      Daher ist es besser für deine mobilen Endgeräte ein VPN auf der Fritzbox selbst einzurichten.

    • Hilfreichste Antwort
    • Hallo oribasius,


      ein VPN kann direkt über die Fritzbox 7490 eingerichtet werden. Hier ein Link mit Infos und Anleitungen:
      https://avm.de/service/fritzbo…/show/3448_VPN-mit-FRITZ/
      Hilft dir das weiter?


      Gruß Steffi

      10390-congstar-hilfe-team-jpgIch bin hier - um dir zu helfen!
      Damit ich auf dein Kundenkonto zugreifen darf, trage bitte deine Daten in dein Forenprofil ein.
      Gut zu wissen: Allgemeine Themen | Tarif- & Produktberatung | Homespot-Tarife | DSL & Festnetz | Handys
      Schau mal rein: Thema der Woche | Created | Facebook | Twitter | Instagram | YouTube

    • Hallo steffi und Flosse08


      Danke für die schnelle Beantwortung.


      ... sorry, meine Fragen waren wohl etwas unglücklich gestellt deshalb nun noch einmal etwas genauer.


      frage1
      Ich möchte in Erfahrung bringen ob der "Congstar komplett 2 "VDSL flex" Anschluss
      GENERELL auch VPN Client Software - Windows - ( wie z.B. NordVPN oder ExpressVPN ) unterstüzt und
      wenn ja, die FritzBox 7490 da auch funktional mitzieht?


      frage2
      Auch wäre wichtig zu wissen welche "VPN Protokolle" von Congstar komplett 2 "VDSL flex unterstützt werden?
      (Hilfreich deshalb weil es bei den den Providern je nach Vertragsart Unterschiede gibt und auch von Provider zu
      Provider)


      " Die FritzBox7490 GENERELL als REINEN (Hardware basierten) VPN Router einzurichten macht keinen großen Sinn
      weil die Möglichkeiten doch sehr begrenzt und auf Dauer unbefriedigend sind. Mir geht es bei VPN nicht nur um Fernabfrage
      oder einem FritzBox eigenem VPN, das umständlich und sehr ineffizient arbeitet, eigentlich nicht einmal den Namen verdient
      sondern auch um die Frage ob softwarebasierte Windows VPN Clienten über solche Router auch sauber arbeiten...


      Fakt ist, AVM liegt hier Welten von anderen VPN Hardware basierten ROUTER Herstellern (z.B. ASUS) auseinander, welche sich in diesem Bereich spezialisiert haben und dahingehend wesentlich höhere Sicherheitsstandards unterstützen als FritzBox dies jemals im Bereich VPN könnte. "


      frage3
      Ich möchte in Erfahrung bringen, ob der "Congstar komplett 2 "VDSL flex" Anschluss
      GENERELL auch Hardware basierte VPN Router zulässt, wie zum Beispiel von der Marke ASUS
      und welche VPN Protokolle vom vorhandenen "VDSL flex Anschluss" GENERELL unterstützt werden?


      "Es bringt mir nämlich nichts wenn ich mit einem VPN Anbieter einen Vertrag abschließe
      und dann feststellen muss, dass z.B., mein VDSL Anschluss oder mein Router oder gar beides
      die Kriterien entweder, für die zur Nutzung von VPN notwendigen Protokollen im Vorfeld nicht erfüllen
      oder schlimmstenfalls die Vorraussetzung zur Nutzung von VPN selbst. Dies bezieht sich sowohl
      auf "Software (Windows) basierte VPN Clienten" als auch auf "Hardware basierte VPN Router"


      Immerhin kann man immer wieder im Netz von ähnlichen dahin gehenden Problematiken lesen,
      wie auch hier z.B. zu LTE.


      So, ich hoffe dass meine Fragen nun etwas genauer waren....


      Liebe Grüsse


      basius

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von oribasius ()

      Anmerkung
      Im Netz findet man überhaupt nichts zu dieser Frage und der Congstar Support gibt auch keine technische Auskunft. Das war für mich sehr ärgerlich, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Thema so gut wie niemand interessiert. Als CONGSTAR Tochterunternehmen der Deutschen Telekom aG solltet Ihr auf ein gewisses Niveau im Support achten. Außerdem zahlt sich der Verdruss der Kunden auf Dauer für kein Unternehmen aus...


      Allgemeine Vorbemerkung: Profi-Anforderungen bedingen manchmal Profi-Anbieter. In Business-Tarifen der großen Anbieterbekommt man oft das gewisse Extra, entsprechenden Support und entsprechende Kosten. congstar schließt in Mobilverträgen Geschäftskunden aus, bei DSL weiß ich es nicht. Aber das könnte schon auch ein Fingerzeig sein. Ob die Fragen des Thread-Starters darunter fallen, ist mir aber unklar. Aber wahrscheinlich sind es eher seltene Anforderungen.


      Ich kann nur indirekt etwas beitragen. Und das betrifft viele Privatkunden, die per Fritzbox Smart Home steuern möchten. Bei einem Kabelanbieter konnte ich nicht von unterwegs auf meine Fritzbox kommen, egal ob VPN oder nicht. Mittlerweile bietet die Kabel-Mutter eine dafür nötige individuelle (non-shared) IPv4 Adresse gegen Aufpreis an. Bei Telekom, da war das ohne Aufpreis dabei. Daher: Das gilt es tatsächlich rechtzeitig zu klären.

    • Hallo RayYa,


      normalerweise sollte ein kostenpflichtiger Anschluss, der nicht im unteren Preissegment anzusielden ist
      solche grundlegenden Verwendungsmöglichkeiten bieten.


      Bei 35 Euro für eine 50MBit Leitung sollte das Drin sein. Der sogenannte Aufpreis - Dschungel ist bei
      grundlegenden Verbindungsarten für mich nicht verbindlich, zumal es hier keines wesentlich höheren technischen
      Aufwand bedarf als v o r der sogenannten Liberalisierung durch die Netzbetreiber....


      Fakt ist, dass in der Vergangenheit dies wesentlich einfacher war. Mittlerweile hat man einige Änderungen
      durchgeführt.... man denke da nur z. B., an den IPv4 IPv6 Schlamassel! Noch immer wurde nicht auf IPv6
      umgestellt obwohl dies bereits schon lange hätte der Fall sein sollen und auch immer wieder gefordert wird.
      Statt dessen halten sich die Netzbetreiber weiter bedeckt und der der Kunde bekommt dazu noch kostenpflichtige
      Zwischenlösungen aufgedrückt die zusätzliche Problematiken aufweisen.


      Das der Kunde auch noch dafür einen Aufpreis entgelten soll, nur weil so mancher seine Hausaufgaben nicht erledigt
      ist nicht gerechtfertigt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von oribasius ()

      Hi @oribasius,


      über einen VPN Client auf deinen Endgeräten kannst du beliebige VPN-Lösungen nutzen - da gibt es keine Einschränkungen in unseren DSL-Tarifen. Für die direkte Einrichtung über die FritzBox ist zu beachten, was @Flosse und @Steffi verlinkt haben; wohl insbesondere die fehlende Unterstützung für OpenVPN bei Einrichtung direkt über die FritzBox. Der DSL Anschluss selbst schränkt dich in der Wahl des VPN-Anbieters bzw. der gewählten VPN Implementierung nicht ein.


      Da du das Thema IPv6 angesprochen hast: Wir vergeben keine IPv6 Adresse; du beziehst mit dem VDSL Anschluss also nur eine IPv4 Adresse, die täglich wechselt. Diese ist aber von außen erreichbar (falls du die Sache mit VPN auch umgekehrt angehen möchtest und z.B. von außen per VPN auf dein Heimnetz zugreifen willst).


      Gruß Max

      10390-congstar-hilfe-team-jpgIch bin hier - um dir zu helfen!
      Damit ich auf dein Kundenkonto zugreifen darf, trage bitte deine Daten in dein Forenprofil ein.
      Gut zu wissen: Allgemeine Themen | Tarif- & Produktberatung | Homespot-Tarife | DSL & Festnetz | Handys
      Schau mal rein: Thema der Woche | Created | Facebook | Twitter | Instagram | YouTube

      normalerweise sollte ein kostenpflichtiger Anschluss, der nicht im unteren Preissegment anzusielden ist
      solche grundlegenden Verwendungsmöglichkeiten bieten.


      Bei 35 Euro für eine 50MBit Leitung sollte das Drin sein.
      ...

      Ich hatte damals die dritte Preissteigerung innert weniger Jahre auf 40 EUR erfahren, ohne jemals irgendeine Verbesserung zu bekommen. Speed: 32/1 MBit. Und eben nur shared IPv4 "lite", was damals nicht "normal" war.


      So ist das nunmal, und ja, es ist legitim, Standards einzufordern, und legitim, neue Möglichkeiten zu erfragen. Ich fürchte nur, dass Deine Wünsche (Hardware VPN) im Privatkundenbereich recht einsam sind und Du bei den günstigen Anbietern langsam bis gar nicht vorankommst. Aber sehen wir mal.

      Hi!


      Wie bereits durch @Max S. erwähnt, gibt es keinerlei Einschränkungen bei Congstar VDSL, daher würde es Sinn machen den Raspberry pi 4 Model B zu bestellen, einen VPN zu installieren und bei einem beliebigen VPN Anbieter die kürzeste Nutzungsdauer zu kaufen, um das ganze zu testen. Zudem kann man mit dem Raspberry pi noch viel mehr machen als nur VPN...


      Über die Jahre gab es hin und wieder mal Nachfragen zum Thema VPN, jedoch wüsste ich nicht wann mal so detailliert nachgefragt wurde wie hier.


      Viel Erfolg beim testen. :-)


      Grüße.