meincongstar Kundencenter reaktivieren

    Bei Android funktioniert das vorlesen auf deutsch. Das mag funktionieren so richtig komfortabel ist das aber nicht. Im Prinzip ist es aber egal noch funktioniert der Alternativzugang und wenn nicht werden wir das nicht ändern können und damit leben müssen.

  • Aber du nutzt Sehbehinderungen zur Konstruktion irgendwelcher Situationen. Das ist der Punkt, den ich seit vielen Posts bemängele.

    Hier werden Zustände fabuliert, um eigenen Befindlichkeiten übermäßigen Ausdruck zu verleihen.

    [...]
    Meiner Meinung nach, ist Barrierefreiheit nur ein Vorwand.
    [...]

    Eigentlich hat das alles mit dem Thema nichts zu tun

    Soso, ein LeiderDochExtremist erklärt die Welt.

    Ja richtig geraten, ich benötige bis auf eine 2,5 Dioptrien Brille keine Hilfsmittel. Zumindest derzeit


    Aber daher ist das Anliegen der Barierrefreiheit für dich illegitim? Und zu Verbraucherschutz hast du ja schon mehrfach abfällig geäußert.

    Sag, mal was läuft verkehrt bei dir?


    Wenn ich jetzt einen Sehbehinderten beibringe, der die Problematik nochmal aus eigener Perspektive erklärt, wirst du den dann auch wieder als Bot und erfunden abtun, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf?


    woraus schließt Du das? Dein Zitat ist dafür zumindest kein Beleg. Die Rechnung könnte z.B. per E-Mail bereitgestellt werden, wie hier einige (ich übrigens nicht) ja schon gefordert haben.

    Die klassische E-Mail ohne E2E-Verschlüsselung ist ein offenes System, bei dem man den Schutz der Daten nicht sicherstellen kann. Daher ist ein Versand per E-Mail unzulässig, oder nur mit Zustimmung(!) und einigen Vorsichtsmaßnahmen (wie Passwortschutz) möglich.

    Ich gehe davon aus, dass dies als Pflichtlösung daher nicht kommen wird. Ein Login mit Download wäre einfacher und rechtlich sicherer. Zudem müsste man dann die AGBs nicht ändern, was die Einholung von AGB-Zustimmungen und absehbare ungewollte Zwangskündigungen erspart.

    Das Zitat soll zeigen, dass Congstar sich bewusst ist, dass es auch ohne App gehen muss. Die logische und sinnvollste Lösung ist dann aber die Beibehaltung eines (minimalistischen) Kundenportals.

    Ich erhalte von der Telekom monatlich mehrere Rechnungen per Mail mit unverschlüsseltem Anhang.

    Die Telekom macht das AFAIK aber nur an T-Online-Adressen, da diese dann faktisch ein internes System ist über den die Telekom die vollständige Kontrolle hat. (Ich bekomme meine Rechnungen für den DSL-Anschluss auch so.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zyrous () aus folgendem Grund:
    Ein Beitrag von steve64 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

    Wie gesagt kann die Rechnung aber auch auf den Computer übertragen werden.

    Hallo :)


    congstar könnte die Rechnungen auch auf Chinesisch oder Suaheli verschicken. Ich kann sie mir dann ja übersetzen. Aber warum einfach, wenn's umständlich auch geht. Ach, das schrieb ich ja schon...

    ist ein Versand per E-Mail unzulässig

    Wo steht das? Siehe oben. Erzähle das den Anbietern, die das tun. Einige Beispiele wurden oben schon genannt. Ich bekomme Rechnungen von mehreren weiteren Anbietern per E-Mail, und zwar selbstverständlich unverschlüsselt.

    Die Telekom macht das AFAIK aber nur an T-Online-Adressen, da diese dann faktisch ein internes System ist über den die Telekom die vollständige Kontrolle hat.

    Falsch. Erstens erhalte ich meine DSL-Rechnungen an meine Adresse bei web.de.

    Zur Erklärung: ich leite meine Mails von meiner web.de- über expurgate an meine T-Online-Adresse weiter. Xpurgate (eleven.de) ist ein Spamfilterdienst, der die Mails nach individuell konfigurierbaren Regeln kategorisiert.

    Code
    X-purgate-ID: tlsNG-33051d/1712737793-8EB24E6B-BA574500/3/8045673994
    X-purgate-type: clean
    X-purgate-size: 166929
    X-purgate-Ad: Categorized by eleven eXpurgate (R) http://www.eleven.de
    X-purgate: This mail is considered clean (visit http://www.eleven.de for further information)
    X-purgate: clean

    Und zweitens werden die Mails wie alle anderen über das Internet transportiert. Wie stellt die Telekom sicher, dass die Mail dabei nicht abgefischt wird?


    Gruß Ingo

  • Wo steht das? Siehe oben. Erzähle das den Anbietern, die das tun. Einige Beispiele wurden oben schon genannt. Ich bekomme Rechnungen von mehreren weiteren Anbietern per E-Mail, und zwar selbstverständlich unverschlüsselt.

    Junge, Junge, du hast Probleme. Wo steht denn, dass man sensible personenbezogene Daten ungeschützt über fremde Systeme leiten darf?

    Ein bischen Skeptizismus ist ja ok, aber als nächstes werde ich hier noch aufgefordert zu beweisen, dass die Erde rund ist?


    Ob Du da irgendwem eine ausdrückliche Genehmigung gegeben hast, kann ich doch nicht sagen. Was für Daten die genau versenden, kann ich doch nicht wissen. Auch ob die Anbieter einfach die Dateschutzvorgaben der Aufsichtsbehörden und der DSK ignorieren, kann ich nicht ausschließen.

    Die Rechtsabteilung von 1&1 sieht es offenbar ebenso wie ich. Aber vielleicht haben die ja auch keine Ahnung?


    Ich wundere mich jedenfalls immer mehr, warum Du hier Werbung für Threema machst.


    PS. Ich habe die eMail bei der Telekom vor fast 20 Jahren für den Rechnungsversand eingerichtet. In meiner Erinnerung ging das damals nur an die t-online Adresse. Daher schrieb ich auch "AFAIK", da die Regelungen seitdem eher strenger wurden.

    Aber wenn Du dich gerade selbst wunderst, wie denn die Telekom sicherstellen soll, dass die e-Mail nicht abgefischt wird, sollte das wirklich Deine Frage beantworten, ob es ok ist, ohne ausdrückliche Genehmigung Telekommunikationsrechnungen per e-Mail zu versenden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von steve64 ()

    Wo steht denn, dass man sensible personenbezogene Daten ungeschützt über fremde Systeme leiten darf?

    Ein bischen Skeptizismus ist ja ok, aber als nächstes werde ich hier noch aufgefordert zu beweisen, dass die Erde rund ist?

    Naja, wenn man sich mit dem Sabberton mancher Mitmenschen auseinander setzt, dann sollte man sich nicht dafür entschuldigen müssen wenn man generell skeptisch ist...


    Aber einen Beweis bzgl. unserer runden Erde wird wohl niemand einfordern. :D


    Da E-Mails grundsätzlich ungeschützt sind, ist das Versenden sensibler Daten grenzwertig. Hier sollte ein Kennwort Schutz dem Datenschutz zugute kommen.

    Wo steht denn, dass man sensible personenbezogene Daten ungeschützt über fremde Systeme leiten darf?

    Hallo :)


    Du, Du musst jetzt ganz stark sein: in unserer Rechtsordnung ist grundsätzlich erlaubt, was nicht explizit verboten ist. Das muss also nirgends stehen. Ich wiederhole also meine Frage, wo genau steht, dass das nicht erlaubt ist?

    wenn Du dich gerade selbst wunderst, wie denn die Telekom sicherstellen soll, dass die e-Mail nicht abgefischt wird, sollte das wirklich Deine Frage beantworten, ob es ok ist, ohne ausdrückliche Genehmigung Telekommunikationsrechnungen per e-Mail zu versenden.

    Nein. Das ist ein generelles Merkmal von E-Mails. E-Mails sind wie Postkarten.


    Gruß Ingo

  • Nochmal Apps können Barrierefrei sein und Behörden müssen sogar barrierefreie Apps entwickeln. Siehe https://www.bundesfachstelle-b…rierefreie-apps_node.html

    Äpfel und Birnen.

    Apps können innerhalb der technischen Möglichkeiten eines mobilen Endgeräts barrierefrei (besser: barrierearm) sein. Insbesondere können sie die vorhandenen Hilfsfunktionen des System unterstützen und sich dann barrierefrei nennen.

    Das ist aber mit der "Barrierefreiheit" einer Webseite gar nicht zu vergleichen. Die kann man mit Browsern an PCs auf ganz anderen Bildschirmgrößen und mit viel weitergehenden Hilfen darstellen. Man kann sie sogar mit Spezialsoftware scrapen und auf speziellen Geräten nutzen. Das ist um Welten nicht mit den Möglichkeiten einer App zu vergleichen.


    Also nahezulegen, die App sei der Webseite hinsichtlich der Barrierefreiheit ebenbürtig und keinem Behinderten entsteht durch die Umstellung ein Nachteil, wäre schon sehr ignorant und bösartig. Aber wir haben uns da sicherlich nur missverstanden und niemand wollte dies so implizieren.


    Ich wiederhole also meine Frage, wo genau steht, dass das nicht erlaubt ist?

    Artikel 5 DSGVO, Paragraf 1 Absatz f)


    E-Mails sind wie Postkarten.

    Und du würdest also sensible Daten per Postkarte versenden. Keine weitere Fragen, euer Ehren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Zyrous () aus folgendem Grund:
    Ein Beitrag von steve64 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo,


    ich muss recht selten in den Account, aber wenn man dann direkt aufgefordert wird eine App zu installieren... ist das schon seltsam.

    Immerhin gibt es noch die Möglichkeit der Verwendung der Web-Schnittstelle, wenn auch gut versteckt. Sollte sich das ändern, werde ich wahrscheinlich die Familien Accounts alle kündigen, da ich die App nicht verwenden möchte.

    Bitte überlegt es euch nochmal!


    Grüße

    Martin

    Hallo Support,


    ich brauche auch unbedingt das Web-Interface weiter. Ich muss auch die Konten meiner Eltern verwalten, die kein Smartphone haben. Zudem muss ich regelmäßig die Rechnungen herunterladen usw. Handys finde ich für Konten grundsätzlich ungeeignet. Sie sind schlecht zu bedienen, die Übersieht fehlt bei den kleinen Bildschirmen, es ist für mich - wie für viele etwas ältere - schwierig dort zu schreiben (dauert 10-mal so lange), für meine Augen ist vieles kaum noch zu lesen (brauche dann eine Lupe) usw.


    Bitte unbedingt den Web-Zugang wieder herstellen. Vielen Dank!

  • Ich muss auch die Konten meiner Eltern verwalten, die kein Smartphone haben.

    Dafür brauchen deine Eltern kein Smartphone.

    Das kannst du auch mit deinem machen.


    schwierig dort zu schreiben

    Was schreibst du den so oft im Kundencenter?


    --

  • Das meiste wurde von anderen auch schon lang und breit diskutiert. Eine ständige Wiederholung macht ein "Problemchen" nicht größer oder dringender. Es stumpft eher ab.

    Der individuelle Ausdruck der persönlichen Betroffenheit soll sicherstellen, dass nicht der falsche Eindruck ensteht, es würde keinen betreffen oder interessieren.

    Eine ständige Relativierung und Delegitimierung macht ein "Problemchen" nicht kleiner oder unwichtiger. Es nervt eher nur.

    Zur Wahrheit gehört im übrigen auch, selbst wenn wir hier xxx mal das gleiche lesen, von verschiedenen Accounts, so ist davon auszugehen, dass das verschiedene Kunden sind, mit vergleichbaren Anliegen. So wurde unter anderem "ich verwalte mehrere Kundenaccounts" am häufigsten genannt, sowie die Darstellung des Kundencenters, welche in der Web Version komfortabler ist als über die App.


    Bisher also alles plausibel, was die ständige Wiederholung angeht...

    Also ich habe jetzt nicht alle 16 Seiten gelesen, aber ich schließe mich der Forderung an.

    Schon alleine für meine Schwiegereltern, denen ich Congstar empfohlen habe. Die sollen jetzt das Handy nutzen um Rechnungen zu verwalten??

    Ich bin froh wenn das mit WhatsApp und co. bei ihnen klappt. Dort ist es noch so, das Rechnungen ausgedruckt und abgeheftet werden, per Handy schwierig! Und die sollen die Rechnung jetzt per Handy runterladen, an den Rechner schicken und ausdrucken?


    Ps. Ich habe jetzt mal gekündigt, Vertrag läuft noch ca. 1 Jahr, mal sehen was in der Zeit noch passiert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PikBube ()

    Da ich mehrere Anwender verwalte, bin ich auf einen anständigen Zugang angewiesen, damit ich Verträge und Rechnungen verwalten kann. - Ich selbst bin zum Glück noch beim "rosa Riesen".


    Es ist ein Unding, zu verlangen, nur noch über eine "Wisch-Dings" Zugang zu erhalten.


    "Congstar - Wie ich will" wird genauso wie die angeblichen 16000 Sparkassenfilialen: Etikettenschwindel, abgehoben von der Realität und Verlust der Kundennähe.


    Eine Kündigung werde ich in Erwägung ziehen.

  • Da ich mehrere Anwender verwalte

    Ich verwalte ebenfalls mehrere Verträge von Mobilfunkanwendern.


    bin ich auf einen anständigen Zugang angewiesen, damit ich Verträge und Rechnungen verwalten kann.

    Du meine Güte.

    Ich habe ja aktuell keinerlei Congstar-Verträge mehr im Bestand, aber wofür brauchst du da ständigen Zugang?
    Verwaltest du Großkunden? Dann aber hauptberuflich, oder? Wobei ja eigentlich nur Privatverträge......... Na ja.


    Für weniger als 100 Verträge sollte es auch ohne Webzugang leicht möglich sein.

    Ich könnte dich da beraten und Hilfestellung geben, falls du Probleme hast.


    Einen "Handyladen" hast du nicht, oder?


    Ich selbst bin zum Glück noch beim "rosa Riesen".

    Ist man faktisch als Congstarkunde auch.


    Es ist ein Unding, zu verlangen, nur noch über eine "Wisch-Dings" Zugang zu erhalten.

    So ist es auch nicht.


    Hotline, Chat, Kontaktformular und letztendlich dieses Forum sind vorhanden.

    Das ist schon eine ganze Menge. Von "nur noch" kann keine Rede sein.


    Damit sollte es möglich sein, jedes Problem zu lösen.


    Und eine App ist auch kein "Wisch-Dings".


    "Congstar - Wie ich will" ..... : Etikettenschwindel, abgehoben von der Realität und Verlust der Kundennähe.

    :D



    Eine Kündigung werde ich in Erwägung ziehen.

    Meine persönliche Meinung dazu: Das ist hochgradig albern.

    So etwas schreibt nur, wer eh nicht kündigt, weil er gar nichts anderes oder gar besseres hat.

    Du kannst davon ausgehen, dass die "Entscheider" das auch wissen.

    Eine Steigerung ist dann nur noch der nicht vorhandene Anwalt.

    Ich kann mich dem Wunsch den Zugang über einen Browser beizubehalten nur anschließen:


    * schönere Bedienung an größerem Bildschirm.

    * Rechnungen können direkt auf dem Rechner verwaltet werden

    * Ich werde nicht gezwungen Android mit einem Google Account zu verwenden (gibt hier durchaus noch Möglichkeiten, Stichwort GrapheneOS ;)

    * Ich muss nichts unnötiges auf meinem Handy installieren

    * Kein Zwang zu Appstores und deren AGBs

  • Hallo

    Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen.
    Heute habe ich hier eine Forumsregistrierung abgeschlossen, um die Kundenunzufriedenheit sichtbar zu machen.
    Dieses Friss-oder-stirb-Verhalten bringt mich bereits auf die Angebotsseiten der Konkurrenz.
    Bis zum Abschalten des Kundencenters war ich überzeugter Congstar-Kunde.

    Gruß J.