• [THEMA DER WOCHE]

    Sichere Nutzung vom Smartphone im Auto.

      Nutzt du dein Smartphone im Fahrzeug? 12

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      Hallo liebe Community,


      heute geht es um ein sehr sensibles Thema, bei dem ich aus Erfahrung weiß, dass sich viele der Nutzer nicht an die geltenden Regeln und Gesetze halten. Oft fahre ich mit dem Zweirad an wartenden Autos an der Ampel vorbei und sehe es: WhatsApp wird gecheckt, E-Mails werden gelesen - ja sogar auf Instagram wird fleißig geliked.

      Nicht selten klopfe ich dann an die Fensterscheibe und weise die Fahrer darauf hin 🤙. Die gleichen Regeln gelten übrings auch für Motorrad- und Fahrradfahrer. Die Reaktionen sind immer äußerst unterschiedlich, von "Danke, Sie haben ja Recht" bis hin zu "F%&§* &§%+*" ist alles dabei. Aber diese Nutzung ist super gefährlich und deshalb habe ich mich dazu entschieden, hierüber einen Beitrag zu schreiben.


      Sicherheit geht vor!

      an erster Stelle der wichtige Hinweis, dass ihr euer Handy im Fahrzeug nicht aufnehmen oder in der Hand halten dürft! Sobald der Motor läuft, wird das Handy nicht angefasst. Dies gilt auch am Straßenrand oder an Ampeln! Schaltet sich euer Fahrzeug durch eine Start-Stopp-Automatik ab, gilt dies rechtlich nicht aus ausgeschaltet! Wer sein Smartphone oder Handy dennoch nutzt ist nicht nur dumm, sondern gefährdet auch Unbeteiligte.

      Es gibt schon seit Jahren heftige Kampagnen die euch zeigen, was passieren kann, wenn während der Fahrzeugnutzung die Aufmerksamkeit auf das Display wandert. Auch deshalb ist es für unerfahrene Fahrer am Anfang nicht ratsam, ein Handy im Auto zu nutzen. Wer sich schnell ablenken lässt, sollte sein Handy vor der Fahrt unbedingt stumm schalten und ins Handschuhfach oder die Jackentasche stecken.

      Ablenkung schützt vor Strafe nicht!
      Die Dauer des Blickes auf das Display ist auch vor dem Gesetzgeber entscheidend, aber nicht genau definiert. Die Straßenverkehrsordnung sagt: Der Fahrer darf ein elektronisches Kommunikations­gerät wie ein Handy während der Fahrt insbesondere nur noch dann benutzen, wenn er:

      ✅ das Gerät dabei weder aufnimmt noch in den Händen hält und
      ✅ zur Bedienung und Nutzung nur ein kurzer Blick auf das Gerät (bei gleich­zeitiger Blick­abwendung vom Straßenverkehr) erfolgt.

      Auch wenn ihr euer Handy ganz nach Vorschrift nutzt, sollte alles unterlassen werden, was ablenkt. Denn führt die Ablenkung zu einem Unfall mit Körperschaden müsst ihr euch wegen fahrlässiger Körperverletzung oder sogar Tötung verantworten.

      Die Strafen (ohne Personenschäden, Stand 2021) haben viele nicht auf dem Schirm. Meiner Meinung nach sind sie aber noch viel zu gering.

      Die Geldbußen bei Verstößen betragen:
      🚓 100 Euro + 1 Punkt.
      🚓 ...mit Gefähr­dung: 150 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahr­verbot.
      🚓 ...mit Sach­beschädigung: 200 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahr­verbot.
      🚓 ...für Radfahrer: 55 Euro.


      Und wer jetzt glaubt, er sei ganz schlau und klemmt sich das Handy zwischen Schulter und Ohr: Das gilt laut Oberlandesgericht Köln auch als "halten". Vielleicht entscheiden andere Gerichte anders - darauf würde ich mich aber nicht verlassen und sage nochmal: Finger weg vom Handy im und auf dem Fahrzeug!


      Integrierte Systeme im Fahrzeug.

      Aber nicht nur das Handy ist betroffen: Generell ist es untersagt, jegliche elektronische Geräte bei der Fahrt zu nutzen. Hierzu zählen auch integrierte Touchscreens. Faustregel ist, dass zwei Bedingungen zwingend erfüllt sein müssen: Erstens darf das Gerät bei der Fahrt weder aufgenommen noch in den Händen ­gehalten werden. Zweitens muss das Gerät entweder per Sprach­steuererung bedient werden beziehungs­weise per Hand, wenn der Fahrer beim Tippen während der Fahrt nur einen kurzen Blick darauf wirft.


      Auch hier gibt es Problemkinder. Bei neueren Fahrzeugen sind mitunter ausschließlich Touchscreens für die Steuerung des Boardcomputers verbaut. Bei einem Modell ist es zum Beispiel für das Einstellen des Scheibenwischers länger als nur "einen kurzen Blick" nötig. Dies führte zu einem Abkommen von der Fahrbahn. Der Fahrer kollidierte mit mehreren Bäumen.


      Was darf ich überhaupt?

      Darf ich denn überhaupt Technik im Auto nutzen? Schwierig. Der ADAC hat eine passende Auflistung, welche Geräte nicht erlaubt sind:

      "Das Verbot gilt für alle elektronischen Geräte, die der Kommunikation, Information oder Organisation dienen:


      Es gilt daher auch für Smartphones, aber auch alle anderen Handys, Autotelefone, Tablet-Computer, Touchscreens, elektronische Terminplaner, E-Book-Reader, MP3-Player, Personal Computer, DVD- und Blu-Ray-Player, Smartwatches, Notebooks, Laptops, Diktier- und Navigationsgeräte, Fernseher, iPods und Abspielgeräte mit Videofunktion und Videobrillen.


      Die Aufzählung der Geräte im Gesetz ist aber nicht abschließend und soll nur verdeutlichen, was unter elektronischen Geräten, die der Kommunikation, Information und Organisation dienen, zu verstehen ist."

      Ausnahmen bestätigen die Regel.

      Ich habe euch jetzt viel über das Nicht-nutzen der Geräte informiert. Aber es gibt auch Ausnahmen. Elektronische Einparkhilfen (in Schrittgeschwindigkeit) und HeadUp-Displays dürfen während der Fahrt genutzt werden.


      Sichere Handynutzung im Auto ist dennoch möglich!
      Wie erwähnt sind in vielen Autos bereits elektronische Lösungen verbaut, die genutzt werden können. Bei älteren Modellen ist es vielleicht nur Bluetooth, neuere Modelle gehen in Richtung Infotainmentsystem. In neueren Fahrzeugen besitzen diese Infotainmentsysteme entsprechende Erweiterungen für euer Smartphone. „CarPlay“ für iPhones und „Android Auto“ für Android-Geräte sollten euch dafür ein Begriff sein. Die Hersteller werden immer Smartphonefreundlicher und in einigen Modellen ist auch kabelloses Laden und Kopplung möglich.


      Viele Apps oder Hersteller bieten mittlerweile einen „CarMode“ an. Diese stellen die Apps und die Betriebssysteme vereinfacht dar, um die Bedienung zu erleichtern. Wichtig für die Nutzung vom Handy im Auto sind zwei Dinge:
      📱 Besorgt euch eine Handyhalterung zur Montage.
      📱 Versucht so viel wie möglich über Sprachbefehle zu regeln.

      Die Halterung wird je nach Fahrzeugtyp- und breite am besten linkseitig des Fahrers an der Windschutzscheibe oder im oberen Bereich der Mittelkonsole installiert. So ist das Display schnell einsehbar, ohne den Blick lange von der Fahrbahn abzuwenden. Der Google Assistent, Siri oder Bixbi sollten durch Sprachbefehle möglichst alle Aufgaben für euch erledigen. Das zu trainieren, wenn man Zuhause im sicheren Wohnzimmersessel sitzt ergibt Sinn, damit man auf der Straße die Sicherheit hat. Hat das Fahrzeug keinerlei Möglichkeit das Smartphone zu koppeln, ist dies die einzig legale Möglichkeit.

      Fazit

      Macht was ihr möchtet - aber macht euch nicht unglücklich.
      Ein Smartphone im Fahrzeug kann eine sehr nützliche Erweiterung sein, ist aber gleichzeitig auch ein großer Risikofaktor. Je mehr euch zusätzliche Geräte ablenken, desto gefährlicher wird es. Die Rechtsprechung setzt hier eindeutige Grenzen, die oft überschritten werden.


      Nutzt ihr ein Handy im Fahrzeug? Habt ihr Tipps für eine einfache, sinnvolle Nutzung, oder verzichtet ihr auf möglichst viel Zusatzelektonik im Auto? Teilt mir gerne eure Erfahrungen mit.


      MFG
      Mario J,

      Ich bin hier - um dir zu helfen!
      Damit ich auf dein Kundenkonto zugreifen darf, trage bitte deine Daten in dein Forenprofil ein.
      Gut zu wissen: Allgemeine Themen | Tarif- & Produktberatung | Homespot-Tarife | DSL & Festnetz | Handys
      Schau mal rein: Thema der Woche | Created | Facebook | Twitter | Instagram | YouTube

    • Mario J.

      Hat das Label [THEMA DER WOCHE] hinzugefügt.
    • Online

      Am besten sind ältere Autos ohne den ganzen Elektronik Mist.

      Das müssen dann aber schon sehr alte Autos sein.

      Wenn man einen PKW ganz ohne Elektronik will, muss man schon Modelle deutlich vor 1980 auswählen.


      Ich würde einem halbwegs aktuellen Modell bezüglich Ausfallsicherheit (kaputt gehen) eher vertrauen als einem über 30 oder gar 40 Jahre alten Veteranen.


      Es ist nicht nur Elektronik, was kaputtgehen kann.


      Aber zum Thema:

      Nutzt ihr ein Handy im Fahrzeug?

      Ja, natürlich.

      Als Warner vor Flitzerblitzern. Dafür wird dann aber das Handy des Beifahrers (bei mir zu 99% meine Frau) genutzt. Man will ja nicht gegen Recht und Gesetz verstoßen. Meine Frau sagt mir dann Bescheid. ;)


      Und natürlich zur Navigation, inklusive Stauwarnung.

      Dabei nutze ich Google Maps und Openstreetmap.


      Handy steckt im Schwanenhals.

      Keine Telefonate/Nachrichten während der Fahrt. Die haben Zeit. Ich bin weder Teenager noch Superstar oder Bundeskanzler, kann also gerne mal ein paar Minuten unerreichbar sein.


      Sonst brauche ich mein Handy im PKW eigentlich nicht.

    • Die haben Zeit. Ich bin weder Teenager noch Superstar oder Bundeskanzler, kann also gerne mal ein paar Minuten unerreichbar sein.

      Das ist die richtige Einstellung. ^^


      Ich nutze das Smartphone im Auto ebenfalls nur zur Navigation. Open Streetmap habe ich da noch nicht getestet, sondern nur Google. Bietet sich OSM auch für die Straßennavigation an? Da gefällt mir bei Google sehr gut, dass der aktuelle Verkehr immer mit einbezogen wird.


      Zum Wandern und für manche Touren mit dem Fahrrad nutze ich OSM, wegen der tollen Funktion Routen zu importieren oder auch direkt am Smartphone aufzuzeichnen.

      Hi!


      Wenn man das so liest, dann müsste man auch gleich die App Spotify pauschal verbieten. Habe die App mal 1 Monat ausprobiert und ist "das Album" zu Ende gelaufen, dann passiert da nichts mehr. Man muss also die App zwingend bedienen und sich durch und durch navigieren. Daher gekündigt. 👎

      Auch wenn ihr euer Handy ganz nach Vorschrift nutzt, sollte alles unterlassen werden, was ablenkt. Denn führt die Ablenkung zu einem Unfall mit Körperschaden müsst ihr euch wegen fahrlässiger Körperverletzung oder sogar Tötung verantworten.

      Auch eine Gefährliche Körperverletzung ist möglich, wegen dem Eventualvorsatz. Will der Staatsanwalt also ein Exempel statuieren und der Richter zieht mit, dann wird man härter bestraft als bei einer fahrlässigen Körperverletzung.


      Nutzt ihr ein Handy im Fahrzeug?

      Am besten per "okay Google" die Nachricht vorlesen lassen und auch antworten.

      Navigation, wenn erforderlich.


      Habt ihr Tipps für eine einfache, sinnvolle Nutzung, oder verzichtet ihr auf möglichst viel Zusatzelektonik im Auto?

      Bei mir darf´s schön viel "Chingelling Dingellling" sein. :)

      Habe mal vor einigen Wochen (aus langer Weile) einen Audi A4 2.0 T (245 PS) konfiguriert, schön in schwarz mit S-Line innen und außen, Glanzpaket Schwarz+ usw. usw. Am Ende sollte der ~ 65.000 € kosten. 😱

      Auf bestimmte Aisstenzsysteme habe ich hingegen verzichtet - aber nicht alle.


      Wenn man einen PKW ganz ohne Elektronik will, muss man schon Modelle deutlich vor 1980 auswählen.

      Nicht unbedingt.

      Externer Inhalt www.youtube.com
      Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
      Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


      Wer wirklich "nahezu 0" Elektronik will, der ist mit einem Dacia gut dabei.


      Ich würde einem halbwegs aktuellen Modell bezüglich Ausfallsicherheit (kaputt gehen) eher vertrauen als einem über 30 oder gar 40 Jahre alten Veteranen.

      Sehe ich auch so.


      Grüße.

      Ich vertraue lieber ein 10 Jahre altes Auto als ein neues Auto. Ich hatte eine Probefahrt und muss sagen nur Mist was unnötig ist und kaputt geht, sowas braucht niemand. Z.B beim türe öffnen fährt das Fenster ein stück nach unten und beim schließen wieder nach oben. Bein Motor starten fährt der sitz ein stück nach vorne und bei Motor aus fährt er wieder zurück. Das meine ich mit unnötigen Elektronik Müll was niemand braucht. Es fängt schon damit an das man nicht mal die Batterie selbst tauschen kann wegen dem ganzen elektronischen quatsch. Einfach nur unnötig und überflüssig.

      Ich persönlich wollte keinen Dacia. Billig in der Anschaffung und teuer bei Ersatzteilen (teurer als Renault Ersatzteile).


      zewa_softi solche Spielereien braucht man nicht. Man kann immer noch die Basisausstattung bei Autos wählen. Aber auf Sicherheit wollte ich nicht mehr verzichten. Wie ESP was meiner Meinung nach unbedingt da sein sollte wie ABS. Airbags z.B auch.


      Ich habe vor langer Zeit ein Fahrsicherheitstraining gemacht und das abfangen eines ausscherenden Hecks abfangen gelernt. Das hat mich bei meinem alten Auto einmal in der Praxis gerettet. Sowas muss man aber erstmal lernen abzufangen. Mit ESP ist es deutlich sicherer.


      Und nein ich rase nicht. Ein Heck kann bei Glätte immer ausbrechen. Auch bei kleinen Geschwindigkeiten.


      Und ja ich nutze mein Smartphone im Auto gekoppelt über Bluetooth mit der Freisprechanlage. So oft telefoniere ich im Auto aber nicht. Das Smartphone verbindet sich aber halt immer automatisch mit dem Bluetooth vom Auto.


      Und wie oft wechselt man im Auto eine Batterie? Eigentlich sehr selten. Da kann man das auch mal nach 10 Jahren bei der Inspektion wechseln lassen.

      was unnötig ist und kaputt geht, sowas braucht niemand. Z.B beim türe öffnen fährt das Fenster ein stück nach unten und beim schließen wieder nach oben.

      Spricht etwas für einen Audi A5 oder A7... 🤔

      Im Falle Audi hatte man das gemacht, weil Audi bei diesen Modellen auf einen Rahmen verzichtet hat. Vermutlich sollen so Beschädigungen beim schließen vermieden werden. Es ab dazu mal eine Erklärung, jedoch ist diese schon mehrere Jahre alt und ich kenne sie nicht mehr genau. Allerdings siehe ich dies im Winter als problematisch an.


      Bein Motor starten fährt der sitz ein stück nach vorne und bei Motor aus fährt er wieder zurück.

      Das soll das Aussteigen erleichtern und vermeiden, dass man mit dem Knie anstößt. Hier wurde wohl an den "dümmsten anzunehmenden Aussteiger" gedacht. Dazu gibt es auch "gut genährte" Personen, die dürften das gut finden, da sie so leichter aussteigen können.


      Es fängt schon damit an das man nicht mal die Batterie selbst tauschen kann wegen dem ganzen elektronischen quatsch.

      In Zeiten in denen für viele alles gleich zur Raketentechnik wird halte ich das schon irgendwie für sinnvoll. Manche bekommen ja offenbar trotz BNG nicht mal ihren DSL Router (richtig) angeschlossen...

      Auch Congstar tut sehr viel dafür und legt eine sehr gut Beschreibung zur Einrichtung der LTE Router bei, allerdings gibt es auch hier einige Experten die das Rad neu Erfinden.


      Habe also wenigstens an dieser Stelle Erbarmen mit den KFZ Herstellern. ;)

      Wenn du 2 linke hände hast und wegen alles zur Werkstatt gehst oder eine Anleitung brauchst dann heißt das nicht das es auf alle anderen auch zutrifft.....


      Und was die Router Einstellung betrifft, dir stelle ich nicht nach Standard Vorgaben ein, sondern so wie ich es brauche ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zewa_softi () aus folgendem Grund:
      Ein Beitrag von zewa_softi mit diesem Beitrag zusammengefügt.